Wie lange lebt eine Varroa-Milbe?

  • Guten Morgen!
    Wie lange lebt eine durchschnittliche weibliche Milbe?
    Geht sie mehr als einmal in die Zellen, um Nachwuchs zur Welt zu bringen?
    Mich treibt die Frage um, warum sich eine Brutpause von drei oder vier Wochen so dramatisch auf die Befallszahlen auswirkt.
    Ich sehe da nur 2 Möglichkeiten: a) die Lebensdauer der Milben ist zu kurz, um diesen Zeitraum zu überbrücken, oder b) sie wandern alle aus.
    Daß sie auswandern, wenn keine Königin mehr da ist, stand in irgendeinem DBJ, aber wie lange leben sie normalerweise?
    Nicht unter Laborbedingungen, sondern in ihrem echten Milieu?


    Weiß das vielleicht jemand?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten Morgen


    Das wäre eine gute Möglichkeit, die Milben einfach zur Auswanderung zu bewegen. Am besten dahin wo sie herkam :wink: 
    Aber Spass beiseite, ich dachte die Milbe ist auf die Biene als Transporteur, zumindest über weitere Strecken, angewiesen. Innerhalb des Bienenvolkes soll sie ja recht beweglich sein.
    Vielleicht ein neuer Denkansatz: wie vergraule ich die Milbe im Volk?


    Gruß
    Werner

  • Hallo, Werner,
    die Ausgabe des DBJ habe ich noch nicht wiedergefunden, aber es stand drin, daß die Milben bei Weisellosigkeit verstärkt per Flugbiene das Volk verlassen, also auswandern.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    unter
    http://www.echter-honig.de/Bie…a/Varroa.htm#Varroamilben
    steht, dass:
    "Jedoch durchlaufen die erwachsenen (adulten) weiblichen Milben mehrere Brutzyklen auf den Bienen. Varroamännchen hingegen sterben mit dem Bienenschlupf ab und sind im Bienenvolk nicht überlebensfähig. Sich nicht fortpflanzende Milbenweibchen sind mit den Bienen in der Lage viele Monate Brutlosigkeit gesund und wohlbehalten zu überleben. "
    das als eine Antwort,
    wie lange sie leben hab ich schon mal gelesen, aber nicht mehr im Kopf, wie lange sie ohne Bienen leben wüsste ich auch nicht, werde noch mal suchen,
    Gruss Charly

  • Hallo Sabi(e)ne, eine Varroamilbe lebt, wie jedes andere Lebewesen auch, bis zum Tod. :lol::D:) Kleiner Scherz, Du verstehst doch Spass, oder? V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,
    Lothar : Du Scherzkeks! :lol:


    Das erklärt aber alles immer noch nicht, wieso königinnenlose Phasen die Varroavermehrung so stark reduzieren, bzw. die absolute Anzahl so heftig abnimmt! (Daß sie sich ohne Brut nicht vermehren können, ist klar, aber es werden insgesamt wesentlich weniger als durch natürlichen Totenfall zu erklären wäre...)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo sabiene
    habe letztes jahr folgendes beobachtet: ich sammelte meine Bannwaben zu großen Ablegern(ca. 15 B.Waben). bei jenen die bald beweiselt wurden war der natürliche Milbenfall markant geringer als bei denen die weisellos waren. bei den weisellosen war die einlage "bedeckt" mit Milben. Die weiselrichtigen wurden nun mit AS behandelt - siehe, diese "Völker" hatten nun ebenfalls einen starken Milben-Abfall vorzuweisen - meine Schlußfolgerung: in einem Weisellosen Volk, erkennen die Milben wahrscheinlich am Geruch das keine K anwesend ist - somit wird es keine Brut bzw keine Weiterentwicklung geben. die milben lassen sich auf den Boden fallen und hoffen vielleicht von dort mit hilfe einer Flugbiene in ein anderes Volk zu kommen.
    dies ist der momentane Ansatzpunkt in meiner diesjährigen Varroabehandlung - ich hoffe ich liege richtig...
    mfg
    L. G.

  • Hallo Sabi(e)ne, zwischenzeitlich habe ich nachgeschlagen, wie alt so eine Varroamilbe werden kann. Im Sommer zwei bis drei Monate, im Winter sechs bis acht Monate. Die Männchen sterben bald nach der Paarung. Die Verbreitung durch Verflug der Bienen gehöhrt zur natürlichen Ausbreitungsstrategie der Milbe. Warum sie das bei einen weisellosen Volk in einer Art Torschlusspanik macht, kann auch daran liegen, ds Bienen aus solchen Völkern vermehrt in solche mit Königin abwandern. Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Sabiene, Hallo Kollegen,


    soweit mir bekannt spielt auch der Pherormonhaushalt im Volk eine Rolle, d.h. Völker ohne Kö. oder Kunstschwärme ohne Königin sind für die Milbe "nicht so atraktiv" wie solche mit Königin. Nicht so atraktiv bedeutet die Milbe versucht diese Völker zu verlassen...


    MfG
    Dante

  • Hallo, Dante,
    ja, das weiß ich. Aber die Milben müssen wirklich in Massen auswandern, anders läßt sich der Abfall der Befallszahlen nicht erklären. Daß das alles ein sehr komplexes Geschehen ist, welches mit Einzelursachen nicht zu erklären ist, macht das Ganze ja so spannend.
    Ich möchte verstehen, was da genau passiert...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    ich habe dieses Jahr mit der Imkerei begonnen und 2 starke Kusntschwärme im Juli erhalten. Die beiden Völker stehen nebeneinander und wurden vor 10 Tagen erstmals gegen Varroa behandelt (Oxalsäure geträufelt).
    Erstaunlich war nun zu sehen dass bei dem einen Volk in 10 Tagen nur 110 Milben gefallen sind. Bei dem anderen Volk aber 675.
    Ich habe mich natürlich gefragt warum das so sein könnte.
    Der einzige Unterschied zwischen den Völkern besteht darin dass das Volk mit den wenigen Milben Mitte August still umgeweislt hat und etwa 3 Wochen ohne Brut war ehe ich es bemerkte.
    Es müssten also in der Brutfreien Phase massiv Milben das Volk verlassen haben, oder weiß jemand eine andere Erklärung?


    Beste Grüsse,


    Api

  • Hallo Api,


    Zitat

    Es müssten also in der Brutfreien Phase massiv Milben das Volk verlassen haben, oder weiß jemand eine andere Erklärung?


    Na klar:
    In der brutfreien Phase konnten sich auch die Varroamilben nicht vermehren. So einfach ist das.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-