Fluglochbeobachtung

  • Mach die Kiste mal auf und schau Dir die Bienen auf den Oberträgern genau an. Sind die irgendwie 'komisch', lethargisch, kahl, komische Flügelhaltung?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ok, mache ich nachher. Nur noch vorab: ich habe extra drauf geachtet, ob die Bienen, die da abgeleckt werden, kahl sind, also alte Räubertanten. Waren sie nicht, ganz normal Haare da.


    Was hast du denn für einen Verdacht?

  • Habs gefunden, du denkst an CBPV, richtig?

    Ich geh mal schauen, habe aber keinen nennenswerten Totenfall und keine schwarzen oder zitternden Bienen bisher bemerkt. Das Volk wurde auch gerade umgeweiselt, evtl wäre dann das Problem ja auch gelöst, falls es eines im Anfangsstadium gab.

    ( Ich hatte gelesen, dass das bei dir nicht funktioniert hat, bei anderen wohl schon, also vielleicht eine 50:50 Chance...)

  • Hab jetzt mal geschaut, aber nichts in der Richtung finden können. Heute sehe ich auch nichts vergleichbares vor dem Flugloch. Die Belagerung der ungeplanten Eingänge haben aufgehört, da ich das ja zugemacht habe. Jetzt sieht der Flugbetrieb exakt so aus wie vom Nachbarvolk, beide tragen dicke Pollen ein und Wespen waren nur zwei da, die aber nicht reingelassen wurden.

  • An einem 4 x 1 cm Flugloch mit ziemlich viel Flugverkehr saßen an unterschiedlichen Abständen auf der Beutenwand oder auf dem Anflugbrett Grüppchen von 3-6 Bienen, die immer eine umknäuelt hatten, aber nicht gestochen sondern diese sehr intensiv, schon fast grob abgeleckt haben.

    Es handelt sich hier um aktive "Meinungsbildung". Bienen, welche von der vorherrschenden "Linie" abweichen oder eine Änderung dieser nicht ohne Weiteres mitmachen wollen, werden häufig als "Fremdlinge" attackiert und können sogar abgestochen werden.

    Ansonsten ist es ein starkes Volk, allerdings gerade erst umgeweiselt.

    Das hervor Gehobene ist die Ursache. Eine Einigkeit im Volk betreffs der neuen "Regentin" muss erst hergestellt werden.

    Kein Grund irgendwie einzugreifen.;)

  • Bienen haben neben ihrer Tanzsprache, welche aber in Volksangelegenheiten aber versagen muss, ein ähnliches Verhalten wie zum Bsp. Säugetiere wie Hunde.

    Also Dominanzverhalten und Unterwürfigkeit. Da wird gebissen, gezerrt und als letztes Mittel gestochen. Alles um den sozialen Frieden im Volk wiederherzustellen.

    Richtig heftig kann es dabei zwischen den Spurbienen hergehen.

    Für Insekten finde ich das sehr bemerkenswert.