Königinnen Zucht (Tipps und Hilfe)

  • Muß man nicht, kann man.

    Ich nehme ein wasserbefeuchtetes Qtip tunke den in Honig und dann ins Näpfchen, etwas drehen, weiter das nächste. Zuchtrahmen rein ins Volk und langsam 1-2h auf den Weg machen das Umlarvmaterial aus dem Zuchvolk zu organisieren. Dann den Rahmen aus dem Volk, ins Haus zum Umlarven gehen.

    Ob die Annahme dadurch besser wurde, kann ich nicht sicher bestätigen, der Imkerbauch fühlt sich da halt besser.


    Es gibt bei der Imkerei viel glaubensmotivierte Handlungen, die möglicherweise einfach gar nicht notwendig sind.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Ich nehme ein wasserbefeuchtetes Qtip tunke den in Honig und dann ins Näpfchen, etwas drehen, weiter das nächste.

    Der große Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass die Näpfchen die richtige Temperatur haben. Die Annahme ist eindeutig besser.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Ich nehme ein wasserbefeuchtetes Qtip tunke den in Honig und dann ins Näpfchen, etwas drehen, weiter das nächste.

    Der große Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass die Näpfchen die richtige Temperatur haben. Die Annahme ist eindeutig besser.

    Ich kann mir gerade nicht vorstellen wie ein offenes Plastiknäpfchen länger die Temperatur hält als ich beim Umlarven brauche. Aber vielleicht bin ich einfach zu langsam...


    Grüße vom Apidät, der glaubt, dass die Annahmequote hauptsächlich vom Zustand des Pflegevolkes abhängig ist

  • hauptsächlich vom Zustand des Pflegevolkes abhängig ist

    Die mußen nur ganz eng sitzen, die Größe ist fast egal. Wasser und Pollen nebst Futter muss auch.

    Wenn dem Pflegevolk gerade einige Brutwaben geschlüpft sind....

    Und die Völker sind nie Gleich, das eine pflegt wie sau, das da neben will überhaupt nicht.

    Kannste machen was du willst.

    also warme Näpfchen hab ich auch noch nicht gehört.

    Nen Tupfer Futtersaft rein bevor die Larve kommt..... aber macht bei mir au keinen Unterschied.

    Je schneller du umlarfst und die Larven ins Volk bringst, das könnte die Fitness des Zuchtgutes entscheidend erhalten... darauf achte ich...

    Es könnte die Sache mit den Warmen Näpfchen erklären, nur das die Larven nich austrocknen... is der eigentliche Grund, nich fehlende Wärme.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Zustand des Pflegevolkes abhängig ist

    Auch das ist richtig, trotzdem steigert es die Annahme. Die Zellen sind frisch geputzt und wohl temperiert. Wo fühlt sich ein Säugling wohler, in einem sauberen warmen Bett, oder in einem dreckigen kalten?

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Zustand des Pflegevolkes abhängig ist

    Auch das ist richtig, trotzdem steigert es die Annahme. Die Zellen sind frisch geputzt und wohl temperiert. Wo fühlt sich ein Säugling wohler, in einem sauberen warmen Bett, oder in einem dreckigen kalten?

    Das „geputzte“ Näpfchen bessere Annahmen gewährleisten könnten, habe ich nicht angezweifelt, nur den Temperaturaspekt.


    Wobei „Putzen“ eines neuen Näpfchens in meinen Augen nicht die richtige Bezeichnung ist. Es geht doch wohl eher um das Vorbereiten und Anreichern mit Pheromonen, oder?


    Nachdem ich keinen Unterschied feststellen konnte, spare ich mir derzeit diesen Schritt. Bei meiner aktuellen Serie wurden 27 von 31 im Starter angepflegt und 24 in drei Finishern verdeckelt. Das reicht für meine Zwecke.


    Grüße vom Apidät

  • moin also so einen "Schnick-Schnack" mach ich nicht.

    Umlarven in die Weiselbecher -->ab in den Starter -->16 von 20 angenommen

    reicht mir!

    Wenn man mit dem Nicot-Zuchtkassette arbeitet soll das die Annahme durch die Weisel verbessern.

    VG

    Martin