Nicot Fütterer als Bienenflucht

  • Hallo allerseits,


    bevor ich mich in einen dumme Situation begebe - benutzt hier jemand die Nicot Fütterer erfolgreich als Bienenflucht?

    Eigentlich muss man nur die Durchgänge (diese Schieber) aufmachen? Klappt das?

    Sonst muss ich mir für die erste Ernte noch was aus meinen alten Fluchten improvisieren.


    Vorab schonmal danke für die Infos!

  • Ja, gibt hier auch einen Faden dazu. Du musst einfach die weissen Dinger irgendwie festkleben, die Schieberchen rausnehmen und den Fütter verkehrt herum (Oberseite nach unten) auflegen. Hat bei mir nun schon einige Male nicht schlecht funktioniert.

  • Sorry fürs Ausgraben - Wenn ich im Brutraum genug Platz habe oder noch ein Absperrgitter im Holzrahmen dazwischen sitzt benötige ich doch nicht unbedingt die Leerzarge?
    Oder wird die zwingend aufgrund der Konstruktion des Nicotfütterers benötigt, wenn ich den als Bienenflucht nutzen möchte?

  • sicher besser, aber wegen der paar Bienen mehr bzw. weniger lohnt es den Aufwand doch nicht. Gemeinhin ist die Honigzarge voll und muss hochgewuchtet werden.

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)

  • Angeblich etwas besser mit, wegen des Abstandes zur Brut.

    Nach meinen Erfahrungen nicht nur etwas besser, sondern deutlich.

    Da es sich bei mir meistens anbietet, packe ich die geschleuderten Honigräume drunter, dann geht das super und die sind nicht nur versorgt, sondern auch gleich für die nächste Tracht im Einsatz. Oder zum Auffüttern…

  • Zwei Fragen zu dem Thema:

    1. Ist es relevant wo der Abstand zur Brut ist? Sprich, ist z.B. ein z.B. auf 6-8 Waben geschiedeter Dadant BR genauso ausreichend wie eine Leerzarge oder muss der Abstand oberhalb des BR sein? Hat da jemand Erfahrungswerte?


    2.

    Angeblich etwas besser mit, wegen des Abstandes zur Brut.

    Nach meinen Erfahrungen nicht nur etwas besser, sondern deutlich.

    Da es sich bei mir meistens anbietet, packe ich die geschleuderten Honigräume drunter, dann geht das super und die sind nicht nur versorgt, sondern auch gleich für die nächste Tracht im Einsatz. Oder zum Auffüttern…

    Vermutlich mangels Erfahrung verstehe ich das sich für dich anbietende Szenario noch nicht. Ich habe den Nicotfütterer umgedreht dieses Jahr erstmals erfolgreich umgedreht als Bienenflucht genutzt, um meinen ersten Honig (Sommertracht) zu ernten. Das einzige Szenario was mir einfällt wäre, dass du nicht alle Stände an einem Tag schleudern kannst/willst und die z.B. am Vortag geschleuderten Honigräume von Stand A bei der Abholung der Honigräume von Stand B direkt mit einer Fahrt ablieferst und die vollen abholst oder?


    Übersehe ich einen Anwendungsfall oder ist es genau das?

  • Pinte

    wenn du die Flucht auf den angepassten BR mit 6 BW setzt haben die keinerlei Vorräte und auch keinen Platz welche unterzubringen! Vorräte sollten immer drin sein, auch wenn man vorhat, am selben Tag noch zu füttern- McMurphy kann immer zuschlagen, und etwas ungeplantes passieren.

    Bei mir bleibt der erste HR mit dem virtuellen Brutnest und Pollenflecken drauf, gelegentlich wird eine volle Randwabe zum Probieren für den Imker entnommen- das waren dann gerade mal 2 Zargen von 2 Berliner Ständen im Frühjahr 2021.

    Leerraum zum Aufketten (durch das Drehen des Nicots) oder leere Zarge funktioniert besser als ohne.


    Ja- es gibt Imker mit mehreren Ständen oder das Auto oder Fahrrad ist zu klein, um alle HR mit einer Fuhre zu holen oder es ist zuwenig Lagerplatz am Schleuderraum oder begrenzte Zeit - da gibt es die unterschiedlichsten Variationen. Luxus ist, wenn man sogar noch leere ausgebaute HR über hat.

  • bienenfred
    Danke für den Hinweis. Jetzt wo du es sagst, ist die Frage bzgl. Dadant BR total dämlich und du hast völlig recht. Ich verwende aktuell noch Zander (Liebig), möchte aber im nächsten Jahr Großraumbeuten parallel testen und habe mich für Dadant 10er entschieden mit Dadant 1/2 HR.


    Die Wichtigkeit immer Vorräte zu belassen ist mir natürlich bekannt, hatte ich in dieser Theoriefrage aber tatsächlich verpennt.

    Darauf aufbauende Frage:

    Für die Frühtrachternte bleibt immer ein Honigraum auf dem Volk. Bei der Sommertrachternte (bei uns die letzte Tracht) würde man dann die Bienenflucht über dem ersten Honigraum einsetzen und dann bei der Abholung der HR den 1 HR unter der Bienenflucht manuell bienenfrei machen, Fütterer umdrehen und direkt füttern. Korrekt?