Honigraum unter Brutraum?

  • Werbung

    Hallo,

    ich hatte eine Überlegung, weiß aber nicht, ob das sinnvoll oder machbar wäre.

    Warum kann man nicht den Honigraum unter den Brutraum setzen, also andersherum als üblich?

    So müsste man nicht immer die schweren Honigräume bei der Schwarmkontrolle herunterheben,

    die Bienen könnten den Nektar gleich unten einlagern und die Königin könnte nicht abschwärmen.

    Hat das jemand schon mal ausprobiert bzw. was würde dagegen sprechen?

  • In der Theorie könnte das gehen.

    Es müsste dann das Flugloch oben statt unten sein. Die Bienen lagern den Honig Fluglochfern.

    Ausprobieren und berichten! Nachteil: Bei der Honigernte muss erst der BR weg.


    Schau mal hier:

    YouTube: DIE KLOTZBEUTE NACH ZEIDLER ART von Norbert Poeplau

    Das Flugloch ist quasi 1/3 von der Oberseite weg, Honig wird erst oben und dann unten eingelagert.

    Und wenn man das Flugloch dann ganz nach oben macht, müsste der meiste Honig unten landen.

  • Im ersten moment hört sich das sicher einfach an, aber wie hier schon gesagt, läuft das bei Bienen eben nicht so.

    Futter ( besonders in großen Massen) ist eben am sichersten fluglochfern zu deponieren.


    Für dich wär es ausserdem auch nicht schön, wenn Brutreste, tote Brut, Wachsreste, Zellendeckelreste,tote Milben und Sonstiges was aus der Wohnung raus muss, immer durch die Speisekammer geschleppt werden muss.;)

    LG

    Martin

  • schweren Honigräume

    Gegen zu schwere Zargen helfen kleinere Formate wie Flach- oder Halbzargen ;)


    Ich bin nicht klein oder schwächlich, aber seitdem ich meine Völker von DNM auf DNM 1,5 mit Flachzargen als Honigräume umgestellt habe, macht das arbeiten an/mit den Bienen noch viel mehr Spaß. Und langfristig gesehen freuen sich auch die Bandscheiben 8o

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Stell dir mal lange Waben vor, die im hohlen Baum hängen. Wenn da der Honig, und damit (fast) das ganze Gewicht unten statt oben hängt, werden die sehr instabil. Ein Sturm und zack, alles unten.


    Soweit meine (ungeprüfte ;)) Theorie warum die Biene den Honig oben und Brut unten haben will.

  • Alle Bienenarten, die den Honig unterhalb des Brutnestes lagerten, konnten sich nicht durchsetzen.

    Früher waren die Winter kalt, und da sind diese Bienen verhungert, weil sie das eiskalte Futter nicht aufgelöst bekamen. Nur die, die über Brutnest oder neben Brutnest lagerten, überlebten. Das hat sich alles ohne Zutun des Menschen entwickelt. Und noch besser, es gab damals noch keine, die der Biene ins Handwerk pfuschen konnten.


    Gruss

    Ulrich

  • Da will sich Jemand vor dem Imkern (Arbeit) drücken. Ergebnis der Geistigen Anstrengung ist was ganz Neues;)

    Das Grüne gehört nach oben........HR auch!

    Aber es wird bestimmt bald berichtet, das das Grüne nach unten, auch funzt;(

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Hi,

    für den Winter soll es aber auch Imker geben die oben einen HR einfüttern und den HR dann wieder als Vorrat beim BR untersetzen.

    Habe ich so glaub mal "gehört" und so ... ;)


    Für die Ernte aber nicht, wäre auch wenns kühl wird schwerer zu verteidigen und unlogisch. Wir öffnen ja auch Böden und Keile um die Mädels zu motivieren es nach oben zu tragen ...


    Lg

  • Nein, ist bei DD ...

    Gute Völker bekommen beim Einfüttern einen HR überm ASG dazu - sie brauchen ihn auch damit sie Platz haben. Wenn der HR dann voll ist, wird er im Spätherbst unter den BR gesetzt und im zeitigen Frühling tragen sie die Vorräte zum Brutnest um/hoch.
    Dieser HR bleibt dann untersetzt, bis er dann in der Tracht (natürlich leer) wieder aufgesetzt wird ...


    Lg