viele krabbelnde Bienen neben der Beute

  • Werbung

    Moin,

    gerade sind mir um eine Palette herum und teilweise bis zu den Nachbarn viele schwache, krabbelnde Bienen aufgefallen. Teilweise haben sie kleine Klumpen von bis zu 5 Bienen gebildet.

    Von den Bienen um die Beute herum hatten bestimmt 30% Pollen von mindestens drei verschiedenen trachten an den Beinen.


    Das Volk fliegt normal, geöffnet habe ich es noch nicht.

    Hat irgendjemand eine Idee?

  • Hallo ich würde hier eher die Maikrankheit vermuten. Eien Art Verstopfung durch zuviel Pollen und zu wenig Nektar im Angebot. Dabei fehlt es an Flüssigkeit im Volk. Im Forum (Suchfunktion "Maikrankheit") gibt es reichlich Ratschläge.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Moin!,

    @ Bienendame:

    Rapsfelder habe ich nur 2 im Flugkreis, beide blühen.

    Bei dem in 1km Entfernung habe ich letztens jemanden getroffen, der mir erzählt hat, dass Versuche mit Nematoden gegen Schädlinge auf diesem Feld durchgeführt werden sollen.

    Heute wurde dort mittags nicht gespritzt. Das Feld ist aber klein und währe schnell gespritzt.


    Das zweite Feld liegt an der 3km Grenze. Den Pollenfarben nach zu Urteilen sind mindestens 2 andere Dinge noch mit im Spiel.


    @ Schillbee:


    Das Volk steht am Rand in der Reihe. Das Wetter war wie die letzten Tage, morgens 5°C mittags 15°C.

    Währen mir zu vile Bienen, die verklammt sind, vor allem die hinter der Kiste verstehe ich dann nicht. Davor und daneben könnte ich mir erklären.


    Eisvogel :

    Nach kurzer Recherche betrifft die Maikrankheit nur die Ammenbienen. Da bei mir viele Bienen Pollen in drei verschiedenen Farben an den Beinen dabei waren, würde ich da auch nicht drauf tippen.


    Irgendwie doof, erst Fragen stellen und dann alle Antworten verneinen.

    Noch jemand eine Idee, oder ähnliche Beobachtungen in der Nähe von Kiel?

  • Das Volk steht am Rand in der Reihe. Das Wetter war wie die letzten Tage, morgens 5°C mittags 15°C.

    Währen mir zu vile Bienen, die verklammt sind, vor allem die hinter der Kiste verstehe ich dann nicht. Davor und daneben könnte ich mir erklären.

    Nicht so schnell alles verneinen. :) Pollenbienen sind junge Flugbienen die noch über wenig Erfahrung verfügen. Sie werden häufig Opfer ihrer mangelnden Flugkenntnis, besonders wenn noch ein heimtückischer Wind weht. Die Temperatur ist ja auch nicht gerade berauschend!

    Mein Hausbienenstock ist häufigen Winden ausgesetzt und dieses Bild Pollen beladener Bienen, welche verklammt an allen Ecken herum sitzen, ist mir daher nicht neu. Ich hatte mal eine große Platte als Windschutz angebracht mit dem Effekt, dass die anfliegenden Bienen auf einmal das Flugloch gar nicht mehr trafen und so ziemlich alle am Windschutz im Schatten verklammten. Das würde auch die Bienen hinter der deiner Beute erklären. Die Bienen ohne Pollen sind höchstwahrscheinlich Wasserholerinnen und als Altbienen mit Flugerfahrung weniger häufig betroffen, deshalb ist ihre Anzahl geringer.

    Könnte ich mir als wahrscheinlichste Ursache vorstellen.

  • viele schwache, krabbelnde Bienen aufgefallen. Teilweise haben sie kleine Klumpen von bis zu 5 Bienen gebildet.

    Zieh mal den Darm raus, ob Nosema erkennbar ist, dann wäre er milchig weiß. Bei Nosema cerana müssen nicht die Waben verkotet sein. Eine Gruppenbildung der erkrankten Bienen ist bei Nosema ebenso ein Hinweis, wie die auf dem Bild sichtbaren gekrümmten Hinterleiber. Bei einem Spritzschaden würden zusätzlich zahlreiche haarlose Bienen zu finden sein.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • @ Schillbee:


    Das Volk steht am Rand in der Reihe. Das Wetter war wie die letzten Tage, morgens 5°C mittags 15°C.

    Währen mir zu vile Bienen, die verklammt sind, vor allem die hinter der Kiste verstehe ich dann nicht. Davor und daneben könnte ich mir erklären.

    Die Temperaturen sind nicht so hoch. Hab auch Eines am Rand der Reihe, bei dem ab und an ähnliche Bilder zu sehen sind, weil da auch der Wind hinkommmt. Sobald die Bienen auf den verhältnismässig kalten Boden kommen, ist der Weiterflug kaum möglich. Gerade Pollensammlerinnen trifft es dann kurz vor dem Stock.

    Soweit auf dem Bild ersichtlich, haben fast alle Pollenhöschen und sind nicht ungewöhnlich stark verkrümmt.

    Ich hab den Eingangsbereich bei meinem Volk entsprechend abgeändert.

  • Das betrifft auch Jungbienen, die sich in einem ungünstig kaltem Moment eingefliegen.

    Ich hatte das gestern. Manche Standplätze sind einfach ungünstig bei solch Aprilwetter.

  • Hatte ich heute auch bei 17 C und Sonne und starkem Trachtflug, die waren wohl zu schwer und entkräftet und fielen kurz vorm Ziel ins Gras, einige schafften es einfach nicht wieder hochzufliegen. Eigentlich normal aber es waren mir zuviel. Nach zwei Stunden am Nachmittag war davon nichts mehr zu sehen. Wenn die Nagelprobe zeigt das der Honigmagen voll ist, dann ist es nur Erschöpfung. VG

  • Gestern sah alles wieder normal aus, keine Bienen mehr neben der Kiste, die ich hätte untersuchen können. Da haben sich wohl einige Vögel gefreut.

    Im Volk sah alles normal aus.

    Ich hoffe es bleibt ein einmaliges Ereignis.