Beutenkäfer-Kampagne startet!

  • Liebe Kollegen,


    soweit Ihr die Sache noch nicht wahrgenommen habt, bitte ich Euch darum, Euch auf www.Beutenkaefer.de zu informieren und an den angebotenen Aktionen teilzunehmen - je balder und je mehr, desto besser.


    Ich glaube, es ist wirklich sehr wichtig, es zumindest zu versuchen!


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Liebe Kollegen,
    ich glaube, bei aller Liebe, ihr schießt euch gerade ein gewaltiges Eigentor!
    Wenn ihr ein "generelles Importverbot" fordert, so muß das dann ALLE Importe umfassen, oder?
    Und damit auch den reinen Königinnenzukauf aus dem Ausland!
    Und Eistücke, Sperma, schlupfreife Weiselzellen, und so weiter!
    Wollt ihr die deutsche Bienenzucht ruinieren??? :o
    Egal, welche Bienen jemand hält, die Züchter sind auf Material aus dem Ausland angewiesen!
    Angesichts des freien Warenhandels in der EU ist das sowieso kaum durchsetzbar; der freie Handel ist das Heiligtum der Bürokraten :lol: 
    Außerdem ist die Gefahr, den Käfer durch Obstimporte einzuschleppen erheblich größer als ihn durch Bienenimporte zu bekommen, warum fordert ihr dann nicht auch gleich ein Obstimportverbot???

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Imkerkollegen,
    die Sache mit dem Kleinen Beutenkäfer und demKaschmirvirus wird uns schlimme Zeiten in der Imkerei bringen. Hoffentlich bewahrheitet sich hier das Sprichwort : Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
    Wenn beides noch zusätzlich zur Varroa über uns herein bricht, sehe ich sehr düstere Zeiten für unsere Bienen.
    Deshalb kann ich keine Vorbehalte gegen einen totalen Importstopp von Bienen haben. Auch die Züchter brauchen keine Importe von letztlich doch nicht lebensfähigen Bienenvölkern. Sie besorgen sich nur für eine kurze Zeit ein gewisses Einkommen und mit dem Aufkommen der Krankheiten ist es dann aus mit der Imkerei und damit haben die Züchter auch keine Einkommensmöglichkeit mehr. Oder denkt man so kurz.
    Ich für meinen Teil werde die Kampagne zum Importverbot mit vollem Herzen unterstützen und versuchen , möglichst viele Imkerfreunde im Verein dafür zu gewinnen


    Gerhard
    vom Strand der Elbe

    Viele Grüße
    Gerhard
    vom Strand der Elbe

  • Hallo,


    der Beutenkäfer wird in Europa ankommen! und ich glaube er wird nicht durch gesetze gestoppt. Wer daß nicht wahrhaben will der ist nicht realistisch.

  • Liebe Mitimker, werter "Gast"!


    Auch wenn vieles dafür spricht, daß der Beutenkäfer früher oder später auch in Mitteleuropa die Bienenvölker und die Imkerei massiv beeinträchtigen wird, so ist mir doch später lieber als früher, mit der Hoffnung, daß wir bis dahin etwas mehr darüber wissen, wie mit dem Käfer geimkert werden kann, hoffentlich auch, ohne Pestizide.


    Außerdem in der Politik ein Bewußtsein zu schaffen für die Notwendigkeit der Biene in der Natur und daß dies nur durch die imkerliche Betreuung möglich ist - diese Chancen bietet die Kampagne. Und deshalb ist es auf jeden Fall sinnvoll, daß so viele von Euch als irgend möglich diese Kampagne unterstützen.


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo liebe Imkerfreunde,

    Anonymous schrieb:

    Hallo,


    der Beutenkäfer wird in Europa ankommen! und ich glaube er wird nicht durch gesetze gestoppt. Wer daß nicht wahrhaben will der ist nicht realistisch.


    Ja, das befürchte ich auch, aber das kann doch kein Grund sein nichts dagegen tun zu wollen. Dann können wir doch gleich alles laufen lassen wie es läuft, gewissermaßen als göttliche Fügung.


    Wenn der Beutenkäfer nach Deutschland kommt haben deutsche Imker dazu einen gewissen Anteil.


    Grüße
    Gerhard von der Elbe

  • Hallo,zusammen,


    wenn ihr tatsächlich einen kompletten Importstopp fordert, bedenkt bitte, dann auch keine Carnica aus den Ursprungsgebieten mehr!
    Oder wollt ihr anfangen zu schmuggeln? :lol: 
    Und ich behaupte nochmal, wenn der Beutenkäfer kommt, wird er es mit ziemlicher Sicherheit nicht in Bienen tun, sondern viel eher in Obst! :evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)e,


    nein, ich glaube nicht, dass der Beutenkäfer durch Obst nach Europa eingeschleppt wird. Denn in Südafrika gibt's ihn schon "immer" und Obstexporte nach den USA aus Südafrika sind auch nicht neu. Und das meiste Obst wird chemisch behandelt (getaucht), damit sich unerwünschte Tierchen nicht ausbreiten können.


    Wenn der Beutenkäfer kommt, dann durch Bienenimporte. Vielleicht ist er auch schon da und wir haben ihn nur noch nicht entdeckt.
    Ich glaube, dass die europäische Imkerei (EU-Europa) nicht auf Bienenimporte angewiesen ist. Es gibt genügend genetische Diversität um aus den einheimischen Linien vernünftige Bienen zu züchten. Und auch wenn die Verluste diesen Herbst/Winter höher liegen als im langjährigem Mittel, so gibt es auch hier genügend Bienenvölker aus denen man heraus die Verluste wieder ausgleichen kann.
    Aber es verdienen Leute an den Bienenimporten und es gibt leider Imker, die für "Exoten" viel Geld ausgeben (man will endlich auch Exoten haben und sich vom Nachbarn unterscheiden). Den Händler verstehe ich, er lebt vom Bienenhandel, die Imker, die diese Bienen kaufen, für diese fehlt mir allerdings jegliches Verständnis....


    MfG

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • G. Wustmann schrieb:

    Hallo Sabi(e)e,


    Wenn der Beutenkäfer kommt, dann durch Bienenimporte. Vielleicht ist er auch schon da und wir haben ihn nur noch nicht entdeckt.


    Bienenimporte werden der allerletzte Grund sein, wenn der Käfer erstmal hier ist. Der Käfer lebt in erster Linie auf gärendem Obst. Australien soll den Käferbefall den Olympischen Spielen verdanken. Die Mannschaft der USA bestand wohl darauf mit heimischem Obst versorgt zu werden. Ungespritzt natürlich und BIOLOGISCH. Der BIO-Käfer kam mit und z.Zt. soll er in einem Radius von 20 km um Sydney herum leben.


    Zitat


    Aber es verdienen Leute an den Bienenimporten und es gibt leider Imker, die für "Exoten" viel Geld ausgeben (man will endlich auch Exoten haben und sich vom Nachbarn unterscheiden). Den Händler verstehe ich, er lebt vom Bienenhandel, die Imker, die diese Bienen kaufen, für diese fehlt mir allerdings jegliches Verständnis....
    MfG


    Was sollen das für "Exoten" sein?
    i.d.R. handelt es sich um Carnica- Buckfast - oder Ligustica-Bienen und Königinnen. Zu einem Preis, zu dem ich in Deutschland nur in den seltensten Fällen Bienen bekommen kann, schon gar nicht in dieser Jahreszeit. Was ist an 2 Kg Buckfastbienen und Buckfastköniginnen aus Italien für 100 EUR auszusetzen? Wo soll da ein Problem sein?


    Die KS die ich heute bekomme, bringen mir noch in dieser Frühtracht Honig ein und haben sich bis ende Mai schon rentiert. Eine zweite Tracht sowie Ableger und Königinnen wären schon Reingewinn für meine Imkerei.
    Würde ich erst im Mai/Juni auf die Angebote heimischer Imker zurückgreifen, bin ich auf eine Spätracht zwingend angewiesen und habe am Jahresende erst die Kosten drinn. Ich müsste mir doch den Hut mit dem Hammer aufziehen, wenn ich deutsche Bienen von deutschen Imkern kaufen würde. :evil:


    --- Harry ---

  • Hallo Mitstreiter,


    sollen wir nicht langsam von anderen Prämissen ausgehen ?
    Anstatt darüber zu philosophieren, wann und wie und ob dieses liebe Tierchen zu uns kommt, uns mit dem Gedanken befassen, was wir dagegen tun sollten, wenn es denn da sein wird ?
    Ob es nun mit Obst-und Gemüseimporten (was ich für Schwachsinn halte, auch die "Legende" von den Olympischen Spielen, lieber Harry, kannst du schon in alter Imkerliteratur von 1956 für die AFB nachlesen ! Wofür müssen die denn noch alles herhalten ?)oder über Bienenvölker geht, spielt doch letztendlich keine Rolle, oder ?
    Es bleibt nichts anderes übrig, als Augen und Ohren aufzuhalten und abzuwarten.
    Aber "suchen" gehen müssen wir uns den Beutenkäfer doch nicht !
    Dann doch lieber den Hut mit dem Hammer aufsetzen als mir selbst auf Dauer in den Allerwertesten treten . :evil:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo,
    wenn ich diese Zeilen lese, wird einem schlicht schlecht von so viel Ignoranz. Ich habe nichts dagegen, wenn jeder aus eigenem Interesse argumentiert. Da einem heute die Geldbörse schlicht näher steckt als Vorsorgedenken bzw. Sorge um das Gemeinwesen, muss das wohl hingenommen werden. Da sollte man aber nicht mit Argumenten kommen, die die Schuld schlicht und einfach anderen zuweisen, sondern auch für das eigene Interesse geradestehen. Das wäre wenigstens nachvollziehbar.
    Gruß Siegfried

  • Hallo, Siegfried,
    du solltest bedenken, daß wir uns hier wenigstens ÜBERHAUPT Gedanken machen, 95% der Imker wissen absolut gar nichts über das, was da unweigerlich kommen wird!
    Hier dann von Ignoranz zu sprechen, halte ich für etwas überzogen...
    Ignorant sind in meinen Augen die Leute, die wissen, daß der Käfer kommt, und sich einfach nicht drum kümmern.
    Jedem sitzt die Haut näher als die Jacke, und trachtreife Völker sind kaum bezahlbar, wenn überhaupt jemand welche verkauft.
    Wenn du von der Imkerei lebst, und große Ausfälle hast, bist du ziemlich in den A... gekniffen, falls du nicht noch eine Dependance in Südfrankreich oder Italien hast! Da denen niemand den Ausfall bezahlt, bleibt ihnen doch gar nichts anderes übrig als zuzukaufen!
    Schließlich wollen die laufenden Kosten bezahlt werden...
    Gerade im Geschäftsleben kommt überall erst das Geldverdienen und dann die Moral, Beispiele dafür gibt es genug.
    Außerdem möchte ich gar nicht wissen, wie viele Imker, die eigentlich gegen Importe sind, klammheimlich selbst welche kaufen, weil sie sonst aufhören müßten...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Gestern abend hielt Dr. Kaatz (Apidologie Jena) einen Vortrag über dieses Tierchen - Lebensweise, Fortpflanzung, Abwehrverhalten der Bienen.


    Der Käfer lebt am längsten, wenn er reinen Honig bekommt (mehrere hundert Tage), bei Pollen-Honig-Nahrung deutlich kürzer, auf Obst nur etwa 60 Tage. Die Larven ernähren sich optimal von Pollen, auf Obst kommen sie nur in geringem Umfang zur Reife.


    A.m. carnica und A.m. ligustica zeigen interessanterweise auch Abwehrverhalten gegen den Käfer. Leider aber nur 2% der Bienen gegen gut 30% bei der südafrikanischen Biene.


    Handlungsanleitungen gibt es noch nicht. Die Forschung brauche noch Zeit. Hoffentlich haben wir sie.
    Eine Idee wäre, Käferfallen zu konstruieren. Doch sie müßten über 90% der Käfer wegfangen, um wirksam zu sein.


    Grüße, Thomas