• Werbung

    Nie mehr Sirup auf Weizenbasis bei mir.

    Diese Konsequenz hat meine Quelle damals auch gezogen.
    Luffis Alternative wäre nur dann interessant, wenn der Preis spürbar unterhalb Api-Invert liegt.
    Wegen 25% Ersparnis riskiere ich weder Völker noch meine eigene Winterruhe.

  • Ich habe das Problem vollkommen weiß auskristallisierter Waben nur volksweise an einem Stand, dafür dort aber fast jedes Jahr in der einen oder anderen Beute und bei der Fütterung von sowohl Zuckerwasser als auch Apiinvert. Futter auf Weizenbasis hatte ich noch nie.


    Efeu könnte dort schon ein Faktor sein.

    Ich glaube auch nicht, dass man die Efeu-Vorkommen in der Umgebung wirklich im Blick haben kann. Einige dicke, alte Hecken oder überwachsene Fassaden hinter Häusern sieht man nicht.


    Grüße von Kikibee

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

  • (...) kaufen es nur Imker die rechnen können. Dazu sind noch 10% Rübenzucker drin und die Mädels bauen ohne Komplikationen.

    :u_idea_bulb02:

    Ich kaufe seit Jahren bei Grafschafter (Rübengold), das ist mit Abstand das beste Futter, was ich je hatte. Und teuer ist es auch nicht. Die liefern. Ich bin sehr zufrieden.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Einfach anrufen. Fragen kostet nix. Aber Vorsicht, die sind so richtige Rheinländer ;)


    Anrufen und durchstellen lassen. Kannst auch von mir grüssen :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Also wenn hier beim Weizensirup von "Dreck" geredet wird, Leute was soll das! Nein, ich habe keine Aktien bei einem Hersteller dieser Sirupe. Seit 15 Jahren füttere ich damit ein und ich habe immer noch Bienen. Selbst in so langen Wintern mit > 130 Tagen ohne Flugwetter kein Problem. Ja, es kann zum selten Auskristallisieren kommen, wenn beim Einfüttern eine stärkere Beitracht wie z.B. Goldrute oder Balsamine herrscht. Es könnte sein, dass der Pollen dann als Kristallisationskeim dient und sich die Mehrfachzucker daran anlagern.
    Letzten Winter hatte ich mal wieder Rübensirup und Weizensirup (Kellmann) gefüttert, jeweils standweise. Ich stelle keinen Unterschied fest, auch keine Kristallisation, irgendwo.
    Am Donnerstag kam meine Lieferung Weizensirup für diesen Winter (es hat auf den Bergen wieder geschneit) ...

  • Ich kaufe seit Jahren bei Grafschafter (Rübengold), das ist mit Abstand das beste Futter, was ich je hatte. Und teuer ist es auch nicht. Die liefern. Ich bin sehr zufrieden.

    Hast du mal wieder die Ironie-Tags vergessen?

    Wieso!? Nee, ich bestelle da echt gern.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich kaufe seit Jahren bei Grafschafter (Rübengold), das ist mit Abstand das beste Futter, was ich je hatte. Und teuer ist es auch nicht. Die liefern. Ich bin sehr zufrieden.

    Hast du mal wieder die Ironie-Tags vergessen?

    Wieso!? Nee, ich bestelle da echt gern.

    Aber nicht den, oder?

    Meinungen ändern keine Tatsachen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Bild zu Link geändert

  • Hi,

    Ich glaube wie bei fast allem werden sich wohl Vor- und Nachteile auf Gebiet, Nebentracht, Temperatur usw. auswirken ob das kristallisiert oder nicht.

    Wenn ein Produkt mies wäre, würde es dieses nicht über Jahre hinweg geben. Es ist dann eben im übertragenen Sinn für "mich" und "hier" nicht geeignet.

    Wenn wir bei uns über Futterarten diskutieren, dann ist alles ausser Zucker falsch. Minimale Ausnahmen bestätigen die Regel ... ;)


    Lg


  • Mgl. Ursache 2: Mischung mit anderen Zuckern, wobei mir das nicht ganz klar ist, da ich die exakte Zusammensetzung und die zugehörigen Löslichkeiten nicht kenne.


    Nie mehr Sirup auf Weizenbasis bei mir.

    M.E. ist es nicht maßgeblich, ob der Futtersirup aus Weizen oder aus Zuckerrüben o.a. hergestellt wurde. Maßgeblich sind die enthaltenen Zuckerarten, die ja durch den Herstellungprozeß bestimmt werden. Mglw. ist es aufwändiger, diese gezielt zu steuern, zu überwachen und beim Verkauf zu garantieren als einfach blind vor sich hin einen beliebigen "Zuckersirup" herzustellen oder "Maltoseextrakt" (wäre für Bienen schwer verdaulich) o.a. Marketingnamen zu kreieren.

    Ich jedenfalls verließ mich bisher auf die beigefügten Produktanlaysen als zugesicherte Eigenschaft und meine Bienen haben dieses Produkt (deklariert als Bienenfuttersirup auf Weizenbasis) gut vertragen. Hier im Verein überwintern fast alle mit diesem Produkt - erfolgreich.

  • Ganz normalen Invertzuckersirup

    Bis in den Süden ist noch nicht vorgedrungen, dass die das haben. Ich kenne auch nur den schwarzen Rübensirup :) Hier gibt's ja noch nicht mal Apfelkraut.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)