Brutableger

  • Pollenpirat

    Wenn du Einwabenableger erstellen willst mit guten Königinnen, dann geht das folgendermaßen: Du wartest, bis ein Volk schwarmtriebig wird und machst dann von diesem Volk zunächst einen Einwaben-Königinnenableger. Dann wartest du, bis die Schwarmzellen verdeckelt sind und bildest mit den Waben Einwabenableger soviele du willst. So sind die Schwarmzellen optimal gepflegt und müssen nur noch ausgebrütet werden.

    Wichtig ist, dass du bei Schwarmtriebigkeit die Königin entfernst, ansonsten riskierst du einen starken Vorschwarm und dann fehlen dir die Bienen für die Einwabenableger.

    Gruß Ralph

    Vielen Dank!

  • ...konstruktiver Austausch sieht zwar anders aus- aber gut.

    Jeder hat doch die freie Auswahl, imkert wie Pia Aumeier und alles wird gut, oder auch nicht. Hier im Imkerforum habt ihr halt die Gelegenheit auch einen anderen Weg zu bestreiten. Stressig wird es, wenn alles mögliche hinterfragt wird. Da schreibt der Rase hier was, und schon kommen wieder die 1000 wenns, aber und vielleichts. Das hier nicht alles auf dem goldene Teller euch passend serviert wird, liegt an den schrulligen Imkern.

    Früher hatten wir hier auch ein Bewertungssystem, da konnte der Anfänger direkt sehen, der Imker hat Ahnung oder labert nur. Das ist irgendwann abgeschafft worden, aber solange hier erfahrene Imker mitlesen werden die schon eingreifen. Bei Facebook ist es da viel schlimmer.

    Bis bald

    Marcus

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Es geht hier nicht darum, genetisch perfekte Königinnen zu ziehen,

    Du wirst mit solchen Nachschaffungsköniginnen nicht glücklich, ich bin auch Anfänger und habe ein Volk mit solch einer KÖ und der kommt einfach nicht aus den Quark. Die Kös werden aus der Stresssituation gezogen und nicht optimal versorgt. Mach es doch richtig und Du hast nächstes Jahr ertragreiche Völker.

    VG Reinhard

    Es kommt wohl eher auf das Ausgangsmaterial und dem Zustand des Spendervol es an.

    Tatsächlich kann bei einer vernünftigen Läppertracht oder sogar Waldtracht, bzw Heide noch von einem guten Einwabenableger Honig geerntet werden.

    Es kommt auf den Zeitpunkt der Entnahme an.

    Mitte bis Ende April entnommen drückt dies den Schwarmtrieb und bis Mitte August sind drei Brutzyklen bei warmen Wetter drin.

    Daher sollte irgendwann Mitte Mai mit diesem Spiel Schluss sein, da Mitte September die Saison vorbei ist.

    Wiewohl, mit zwei vollen Brutzyklen ist auch noch ausreichende Bienenmasse vorhanden. Es wird halt etwas länger gelegt werden.

    Ja, die eine oder andere Einwabenkönigin wird getauscht, da die Damen die Chefin nicht gut finden.

    Und what?

    Man kann, wenn man Anhänger der Einwaben-Stressphilosophie ist, im Herbst ja umweiseln, wo ist da das Problem?!

    Die einen sind brav und kommen in das nächste Jahr, andere fliegen raus.

    Jedenfalls eine einfache Art den Schwarm Druck zu reduzieren.


    Wobei, macht man das mit bereits bestifteten Königinnen Zellen geht es schneller, nur man züchtet rasches Schwarm Völker, wo die Chefin umgeweiselt werden sollte wen das einfach ist: Im Herbst.

    Bis dahin, sollen sie machen was sie wollen.

    Die eine oder andere gute Königin kommt immer dabei raus. Einmal eine, einmal keine....

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Es kommt wohl eher auf das Ausgangsmaterial

    Die Ableger kamen alle vom selben Imker mit der Landbiene - zur gleichen Zeit gebildet, ein Volk mit 2 BW und Schwarmzelle und eines mit Nachschaffungskönigin als Einwaben Ableger a la Pia A.

    Das Volk mit der Schwarmzelle ist jetzt mein stärkstes Volk mit 3 HR + 6 BW DNM1,5 und direkt daneben das mit der Nachschaffungskönigin so lala(1 HR +4 BW DNM1,5).

    Der direkte Vergleich also.

    VG Reinhard

  • Das Volk mit der Schwarmzelle ist jetzt mein stärkstes Volk mit 3 HR + 6 BW DNM1,5 und direkt daneben das mit der Nachschaffungskönigin so lala(1 HR +4 BW DNM1,5).

    Der direkte Vergleich also.

    VG Reinhard

    Vergiss es! Kommunikation ist komplex....

    Hier scheint die Decodierung und Interpretation einer "bias" zu unterliegen. Das gibt's - ich bin raus.

  • Das Volk mit der Schwarmzelle ist jetzt mein stärkstes Volk mit 3 HR + 6 BW DNM1,5 und direkt daneben das mit der Nachschaffungskönigin so lala(1 HR +4 BW DNM1,5).

    Na, dann kennst Du ja den Unterschied zwischen "brauchbar" und "hat funktioniert" :-) ...

    Achso, ok, war dann mein Denkfehler. Ich dachte, der wollte mit seinen Völkern auch wieder aus dem Winter kommen.

    Hat er nicht gesagt, aber ich denke das erwartet er irgendwie - aber es gibt einen Unterschied zwischen "hat den Winter überlebt" und "das ist ein Top Wirtschanftsvolk für die Frühtracht" ;-)

    Man müsste nur zuhören, mehr nicht; kaum noch schwere Denkarbeit leisten.

    Ich würde sogar sagen das "zu viel Denken" hinderlich ist, dann kommen die "...ja, wenn aber..." Antwortsätze (oder Diskussionsstartsätze) und es wird nicht mer das gelernte umgesetzt... ;-(


    ...ein gutes Grundlagenbuch könnte hier hilfreich sein...

    Ja, da gebe ich Dir recht, leider beherrschen viele noch nicht einmal die Grundlagen der Vermehrungstechnik und wollen schon züchten - "...irgendwie oder so..." - aber das ist OK, irgendwie hat ja jeder einmal angefangen... :whistling::saint: - Gut wäre erst einmal, nachdem man die Technik beherrscht, zu verstehen was der Unterschied zwischen "vermehren" und "züchten" ist - also nicht Schritt 3 vor dem Schritt 1 zu machen...

  • ...konstruktiver Austausch sieht zwar anders aus- aber gut

    Stimmt. Da gibt es einen, der redet, und einen, der aktiv zuhört ;) Mach Dir nichts draus, Kommunikation ist eins der schwersten Dinge. Annehmen auch :)

    - "...irgendwie oder so..." - aber das ist OK, irgendwie hat ja jeder einmal angefangen...

    Hat auch jede/r so seine Fehler am Anfang gemacht. Das ist ja ok, wer willig ist, lernt aus Fehlern. Ich persönlich vermeide ganz gern Fehler, die andere schon gemacht haben, wenn es sich irgend einrichten lässt; manche Erfahrungen muss man scheint's einfach selber machen. smilie_denk_25.gif

    Gut wäre erst einmal, nachdem man die Technik beherrscht, zu verstehen was der Unterschied zwischen "vermehren" und "züchten" ist - also nicht Schritt 3 vor dem Schritt 1 zu machen...

    Lustig, diese Woche dachte ich mir hier im Forum, ich weiß nicht mehr in welchem Thread, das ist wie bei Babies. Da wollen manche auch erst laufen, da sind die Ärzte total hinterher, dass die das Krabbeln noch lernen :)


    Ich finde Königinnenzucht total spannend und gestehe ja, dass ich schon Spielnapferln gemacht habe ;) aber für dieses Jahr habe ich mir doch lieber nochmal Königinnen geordert und vermutlich waren es nicht die letzten. Da muss man imho langsam reinwachsen. Erst mal umdrehen, dann krabbeln, dann aufstehen, dann laufen. Auf den Popo setzen gehört dazu, das passiert jedem. Aber man muss es glaub nicht extra provozieren.


    Abgesehen von lernen hab ich eh viel zu wenig Völker, wie soll ich da selektieren? Und nein, det bleiben so wenig!

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Pollenpirat schrieb:


    ...konstruktiver Austausch sieht zwar anders aus- aber gut



    Das ist eben das Zeichen von Populismus. Kommt man mit Argumenten nicht weiter, wird mit Genetik und taugt nichts argumentiert. Anschliessend kommt dann eine Rotte und wiederholt Gebetsmühlenartig das was falsch ist. Schaut man sich dann den Hintergrund der Leithammel an, versteht man sehr schnell, warum die keine unabhängigen Imker und die Methoden hierfür mögen.

    Das sind dann meist die gleichen, die mit erhobenen Zeigefinger beispielsweise über Bienenimporte schimpfen.

    Dabei streite ich gar nicht ab, dass es ein Unterschied zwischen der Basiszucht und einer Edelzucht existiert.

    Ich behaupte nur, dass mit einer gescheiten Basiszucht es sich sogar teilweise besser imkern lässt, als mit einer verfehlten Edelzucht.

    Die Grundlagen sind ja bei beiden Gleich. Ich will schwarmträge und friedliebende Völker, die mir Honig liefern.

    So werden auch bei mir keine Ableger aus Schwarmvölkern oder agro Völkern gezogen. Morgen werden dann die Zellen eines Ablegers gebrochen von einem Volk, dass letzte Woche in Schwamstimmung gekommen ist. Aus dem Schwarmvolk und den durch Schröpfung entstandenen Ableger.wird nicht weiter gezogen.


    So stimmer ich der Aussage, das häufig das Ausgangsmaterial entscheidend ist, zu Auch Basiszucht bedeuted halt arbeit,.jedoch kann ich darüber dem jeweiligen an dem Ort herrschenden Mikro- und Makroklima angepasste Bienen halten, die damit denen aus denen auf irgenwelchen Belegstellenbegatteten Königinnen aus irgenwelchen Inseln oder Hochgebirgen überlegen sind.

    Was bringen mir Bienen, die derart auf Sanftmut gezüchtet sind, dass sie im Herbst von Wespen und anderen Bienen trotzt toller Entwicklung ausgeräubert werden?

    Nix. Schrott.

    Da wird argumentiert, dass im September dann aufgrund der fehlerhaften Königin umgeweiselt wird.

    Ich behaupte, dass die Quote der Umweiselung wesentlich höher ist bei Völkern von Züchtern insbesondere bei künstlich besamten Königinnen.

    Das Phänomen, dass sobald umgeweiselt wird, wenn die Bienen eine reale Chance dazu haben, begegnet mir immer wieder. Tschüss teure Königin.

    Bei einem Brutableger ist das weitaus weniger der Fall.

    Das Sammelbrutableger, Adam Starter und Co. In der Edelzucht nicht wegzudenken sind, liegt oft darin schon begründet, dass ich hierüber Massen an Königinnen ziehen kann. Für Hobbyimker mit fehlender Bienenmasse ist das aber nicht möglich.

    Für mich stellt.sich dann nicht mehr die Frage, was besser ist.

    Ein Einwabenbrutableger oder ein Adam Starter der Serie nach Serie an Königinnen ziehen muss, bis nichts mehr geht.Ein seriöser Züchter macht so etwas aber auch nicht.


    Da bevorzuge ich ganz klar einen schönen Brutableger.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.