Nachschaffungszellen brechen

  • Also wie schon geschrieben sind die Aufzuchtbedingungen bei NZ nicht optimal. Die Gene sind ja die gleichen, die du auch bei Schwarmzellen für geplante Königin hättest.

    Falls die Zellen sowieso auf verschiedenen Rähmchen sind, hätte ich die Rähmchen verteilt. Ansonsten hätte ich gegen Ende der Verdecklungszeit großzügig ausgeschnitten und mit dem überstehenden Wachs irgendwo in der Ablegerbeute bei der Brut festgemacht. Schwarmzellen habe ich beim Verteilen da schon mit dem Wachs an Zahnstocher modelliert, um sie zwischen zwei Brutwaben in die Wabengasse zu hängen.

    Im Fall von Nachschaffung hätte ich mir lieber für die weitere Ablegerbildung eine Königin vom Züchter gekauft und mit Unterstützung von Bienenmasse aus dem Volk ein eigenes Volk aufbauen lassen. Da hast du dann auch nächstes Jahr ein Volk mit guter Königin. Wenn es doof läuft, weiseln die sonst dieses Jahr oder nach dem Winter alle die nachgeschafften Königinnen um. Dann hast du entweder Kümmerlinge zum Einwintern, wenn es zur falschen Zeit passiert oder nächstes Jahr Völker, die bis zum Sommer brauchen, um auf Trab zu kommen. So hättest du wenigstens eine weitere Chance auf ein Volk, das schon diesen Sommer Freude macht.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich habe mich bewusst nicht gemeldet, weil ich wieder dachte, es wäre ein Stöckchen der üblichen ....


    Bei einem Einwabenableger braucht man keine Zellen brechen. Da überlebt nur eine Königin. Die Zugabe von Weiselzellen aus einem anderen Einwabenableger wird solange nicht funktionieren,.solange die die Möglichkeit haben, aus der eigenen Genetik nachzuziehen. Den Einwabenableger benutzt man ja eben, um aus eigenen Völkern möglichst viele Völker zu ziehen.

    Das die Königinnen generell nichts taugen, ist ein Märchen der Züchter und Verkäufer.

    Allerdings ist der Einwabenableger auf optimale Bedingungen gestrickt.

    Es muss immer auf Futter geachtet werden. Sprich es müssen immer 1,5 bis drei Kilo im Volk sein. Am besten ausgebaute Waben ans und nicht ins Brutnest geben.

    Das Flugloch muss eng gehalten werden. Klappt es nicht mit dem Begattungsflug im ersten Ansatz, kann man eine neue Wabe geben oder die Einheit wird aufgelöst.


    Auch kann man in einem Einwabenableger sehr schnell erkennen, welche Völker was taugen. Die schlechten Völker schaffen es nicht bis zum September ausreichend Bienenmasse zu bilden. Versucht man diese dann durch den Winter zu bringen, geht das meist daneben.

    Dadurch das da mit Minimaleinsatz gearbeitet wird, werden imkereilische Fehler direkt bestraft. Auch erhalten Einwabenableger erst im September ihre Varroabehandlung, ansonsten fehlt die Entwicklungszeit. Auch werden die jetzt gebildet und nicht im Juni.


    Ich mache aus den obig aufgeführten Gründen keine Einwabenableger mehr, weil ich viel zu faul bin und zu viele Völker habe. Dieses Jahr werde ich drei Waben Ableger machen, die ebenso viele Futterwaben erhalten. Nach drei Wochen geht mal schauen, ob sich eine legende Königin eingestellt und kontrolliert danach alle paar Wochen nochmal. Am Zustand der Wirtschaftsvölker erkennt man dann, ob bei dem Ableger Handlungsbedarf herrscht.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Vielen Dank euch beiden für die erneut aufschlussreichen Antworten Amape   Bienen Ede . Als noch recht unerfahrener Imker bin ich über jeden Rat froh - so müssen auch die Bienen nicht unnötig leiden wenn sich dadurch Fehler vermeiden lassen.

    Da ich aktuell nur ein WV habe und halt selbst ohne Zukauf meinen Bestand vermehren möchte, habe ich mich für die 1 Waben Methode entschieden. Gibt es Möglichkeiten sich aus einem MV Königinnen zu züchten?

    Bienen Ede nehmen sie tatsächlich keine NZ an solange sie selbst nachschaffen können? Ich hätte halt 3 stunden nach Bildung die NZ eingehängt? Wäre es in diesem Fall möglich die NZ Königin schlüpfen zu lassen und dann einzuhängen?

  • Vielen Dank euch beiden für die erneut aufschlussreichen Antworten Amape   Bienen Ede . Als noch recht unerfahrener Imker bin ich über jeden Rat froh - so müssen auch die Bienen nicht unnötig leiden wenn sich dadurch Fehler vermeiden lassen.

    Da ich aktuell nur ein WV habe und halt selbst ohne Zukauf meinen Bestand vermehren möchte, habe ich mich für die 1 Waben Methode entschieden. Gibt es Möglichkeiten sich aus einem MV Königinnen zu züchten?

    Bienen Ede nehmen sie tatsächlich keine NZ an solange sie selbst nachschaffen können? Ich hätte halt 3 stunden nach Bildung die NZ eingehängt? Wäre es in diesem Fall möglich die NZ Königin schlüpfen zu lassen und dann einzuhängen?

    Aus einem Volk kann man elegant 2 machen, dabei das Varroaproblem lösen und auch noch Honig ernten. Sieh dir das Prinzip von "Teilen und Behandeln" (TuB) an. Dieses Verfahren wird nach der Lindentracht durchgeführt. Man kann es auch durchführen, wenn das Volk schwarmtriebig wird, denn es löst auch das Problem der Schwarmtriebigkeit, wobei dann gute Königinnen aus Schwarmzellen entstehen.

    Mach lieber so etwas und keine Einwabenableger.

    Gruß Ralph

  • Eins habe ich beim Imkern gelernt, dass es fast nichts in der Imkerei gibt, ohne Ausnahme.

    So ist die Wahrscheinlichkeit als sehr gering anzusehen, dass sie die Zelle annehmen.

    Es tut aber auch nichts,.dass sie da bleibt. Du wirst merken ob da was kommt.

    Leider wohnst du in einer wunderschönen Gegend, die sehr weit weg ist.

    Aus meinen Ausführungen kann man auch glaube ich erkennen, dass ich den Einwabenableger für absolute Anfänger nicht empfehle.

    Wenn man Geld da sparen will, kauft man ein Wirtschaftsvolk und teilt das in mehrere Einheiten auf.


    Aber egal, viele.Wege führen nach Rom. Jetzt heisst es durchziehen.


    Das TuB Konzept ist aber nicht für die starke Vermehrung geeignet.

    Viel.Erfolg und durchhalten.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Nachdem ich mir nun das Video über die Völkervermehrung von der Imkerei Sester angesehen habe, frage ich mich, ob ich in meinem WV nach der Methode von Karl Weiß Königinnen züchten kann. Hat schon wer Erfahrungen damit gesammelt und möchte diese mit mir teilen?

    Mir scheint das dies eine gute und schonende Methode ist um an quantitativ hochwertige Königinnen zu kommen.

  • Sorry, wenn ich das jetzt so deutlich sagen muss: Entscheide dich für dich und deine Bienen bald, was du willst.

    Königinnenzucht wird eigentlich bevorzugt eingesetzt, um neu zu machende Ableger oder Kunstschwäreme mit Königin auszustatten. Dafür hat man dann aber ein gutes vollwertiges Volk zum Königinnen aufziehen und zerlegt andere Völker für die Bienenmasse, wo man die Königin einsetzt, ehe das Zuchtvolk sich mit den Königinnen bei Schwärmen teilt. Du hast aber derzeit nicht viele Völker zum Spielen und Manövrieren.

    Wenn du das Volk jetzt ohne fremde Hilfe durch Zukauf aufteilen willst, kannst du mit starken Ablegern zur Nachschaffung aus einem Volk mehrere Ableger machen. Diese solltest du in einer zweiten Runde nur noch aufteilen, wenn sie ihre Königin dann nicht nochmal nachschaffen müssen. Je mehr du den Bienen abverlangst, desto wichtiger wird exaktes Timing, Überfluss an Völkern (um Ausfälle zu kompensieren) und Erfahrung. Die letzen beiden Sachen fehlen dir aber noch. Nächstes Jahr ist auch noch Zeit, um was auszuprobieren. Lieber diese Saison 3 gute Völker einwintern und im Frühjahr wieder auswintern als 4 Krüppel einwintern und einen Schwächling auswintern. DAS tut nämlich richtig weh.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Mir scheint das dies eine gute und schonende Methode ist um an quantitativ hochwertige Königinnen zu kommen.

    Am schonendsten für mich und meine Bienen finde ich, ist es derzeit noch, zu einem guten Züchter zu gehen, wenn ich *hochwertige* Königinnen will. Manchmal hat man auch immenses Glück uns es fällt eine vom Vereinskollegen ab.


    Zum so Vermehren finde ich (vernünftige!) Ableger am Anfang voll ausreichend.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Ohne die politische Diskussion Einwabenableger oder sonst was aufleben zu wollen, gebe ich Amape Recht.


    Willst du Masse erzeugen oder sicher in den Winter gehen.

    Meine Empfehlung dazu. Mache jetzt einen gescheiten zwei Waben Ableger und im Juni nochmal per TuB noch ein Volk.

    Damit gehst du zumindest sicherer in den Winter. Der Frust steigt exponential, wenn man nach dem Winter ohne Völker da stehst.

    Im nächsten Jahr kannst du dir in Ruhe überlegen, welchen Weg du gehen möchtest.

    Geht dann was schief, fällst du nicht auf Null zurück.Dann ist auch das Händling da und das Wissen aus dem ein oder anderen Buch.


    Geduld ist leider eine Tugend des Imkers.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Amape   Bienen Ede ich gebe euch natürlich Recht, dass mir die Erfahrung und die Bienenmasse fehlt. Wie sollte ich dann eurer Meinung jetzt verfahren um meinen Bestand zu vermehren? Wie viele Völker / Ableger sind realistisch?


    Aus aktuellem Anlass habe ich noch ein 2. Thema. Ich habe heute bei der Durchsicht meines WV eine verdeckelte WZ gefunden. Alte königin war noch. Ich hab einen 2/3 ausgebauten HR ganz oben und einen relativ frischen direkt über dem Brutnest. Könnt ihr mir sagen was möglicherweise falsch lief das sie jetzt mit einer WZ reagieren?


    Gruß

    Chris

  • Die haben nicht "jetzt" mit einer WZ reagiert, sondern schon vor über einer Woche. In der Situation "Schwarm ist beschlossen" baut ein Volk auch nicht mehr groß Waben aus oder trägt noch viel ein.


    Sollte tatsächlich insgesamt nur eine WZ angelegt worden sein, könnte es auch der Versuch einer stillen Umweiselung sein.

    Die sichere Nummer wäre, in dem Moment (Kö noch da und verdeckelte WZ im Volk) direkt einen Königinnen-Ableger zu machen - die Wabe mit der WZ im Restvolk belassen.
    Das wäre "aus eins mach zwei" mit einer gut gepflegten WZ.

  • RalfK mir war schon bewusst dass das ganze nicht heute passiert ist, mir ist es halt heute aufgefallen 😉.

    Kann man auch die WZ mit Bienenmasse zu einem Ableger machen oder ist ein KÖ-Ableger sinnvoller?

    Ist damit die Schwarmgefahr gebannt?

    Viel mehr würde mich allerdings interessieren wie es soweit kommen konnte.

    Ist rase Imkerei Sester?