Nacharbeiten beim Dampfwachsschmelzer

  • Ich verdampfe in Segeberger Zargen. Unten befindet sich ein geschlossener Boden, darüber kopfstehend eine Halbzarge. In die wird ein Edelstahl-Absperrgitter eingelegt, auf das Edelstahl-Gaze gelegt ist. Dann folgt wieder kopfstehend eine Halbzarge, die Gitter und Gaze arretiert. Auf der steht in richtiger Orientierung eine Zarge, in die die Waben eingehängt werden. Beim Ausschmelzen fällt der Trester eine Etage tiefer auf die Gaze. Die Rähmchen werden dann heraus genommen und verbliebener Trester abgestreift.

    Der Trester auf Gitter/Gaze wird dann mit einem Holzstempel ausgedrückt, wobei noch einiges an Wachs ausfließt. Danach wird der Trester in noch heißem Zustand mit einem Bratenwender von der Gaze abgehoben und in den Müllbeutel verfrachtet.

    Gruß Ralph

  • Solange die Rähmchen noch heiß sind, kann man sie gut mit dem Stockmeißel oder einer Drahtbürste sauber kratzen...

    Mein Lieblingswerkzeug dafür ist ein relativ scharfkantiger Esslöffel. Damit kann man gut abschaben ohne die Drähte abzuschneiden...

  • Ich schmelze momentan fast wöchentlich aus. Das Ganze läuft dann durch ein Lochblech in einem Eimer.

    Ist der Eimer voll,.wird das.Ganze nochmal durch den Wachsschmelzer gejagt.

    Auf dem Eimer ist jetzt ein Rahmen mit einem Fliegengitter.

    Anschliessend den Wachsblock nach dem aushärten aus dem Eimer holen und die feinen Reste von dem Wachsblockboden abschaben.

    Fertig.

    Die Rähmchen werden direkt nach dem abschmelzen mit dem Stockmeissel und Drahtbürste gereinigt und direkt wieder genutzt.

    Nur was im Winter nach dem ausschmelzen des unteren Honigraums aus dem Wachsschmelzer kommt, wird anschliessend abgeflemmt.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Hier hat sich statt eines Eßlöffels eine Firstkelle bewährt beim Abschaben der Tresterreste vom noch heißen Rä.holz. Dabei wird kontinuierlich gearbeitet: Dem Ausschmelzturm jeweils nur ein Rä. entnommen/dafür ein anderes auszuschmelzendes Rä. eingehängt, das noch heiße Rä. sauber geschabt, nächstes Rä. entnommen usw. Der Ausschmelzturm ist prinzipiell so aufgebaut wie in #15:

    - in unterster Zarge: Wachsauffangeimer

    - Zarge darüber mit Edelstahltrichter incl. Dampfzuführung mit Lochblech (untere Ebene) und Gitterrost (obere Ebene im Trichter, jeweils Nylonstrumpf-bespannt)

    - oberste Zarge mit auszuschmelzenden Rä.


    Der Tresterrest wird beim Nachfüllen des Dampfgenerators (Dampfpause wegen Aufheizphase) mit einer Maurerkelle in eine Ecke des Trichter geschoben, ausgedrückt und dann mit der Kelle in eine bereitstehende Maurerwanne geschaufelt. Gut durchgetrocknet (Gitterrost zum Durchsacken des Restwassers vorteilhaft) gibt der Trester wegen seines Restwachsanteiles noch gute Flammen und schnelle Hitze im Festbrennstoffofen.