Reinigung Styropor-Beuten

  • zu #12 + 13:

    Die Kaltwässerung in Natronlauge tötet nicht zuverlässig AFB-Sporen ab. Nicht umsonst wird fachlich sowohl die Konzentration der Lauge wie auch deren Temperatur (kochend) und die Verweildauer des Materials in der Lauge vorgeschrieben. Das ist aufwändig, was man dem "günstigen" Einkaufspreis von gebrauchtem Material noch hinzurechnen muß.

    Einer der Kollegen hier fragt bei solchen Gelegenheiten immer rhethorisch: Wie nennt man Leute, die nicht richtig schreiben können? -> Legastheniker! Und Leute, die nicht richtig rechnen können? -> Imker.

  • Styroporbeuten kann man auch zunächst mal abkärchern.

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • zu #12 + 13:

    Die Kaltwässerung in Natronlauge tötet nicht zuverlässig AFB-Sporen ab. Nicht umsonst wird fachlich sowohl die Konzentration der Lauge wie auch deren Temperatur (kochend) und die Verweildauer des Materials in der Lauge vorgeschrieben. Das ist aufwändig, was man dem "günstigen" Einkaufspreis von gebrauchtem Material noch hinzurechnen muß.

    Einer der Kollegen hier fragt bei solchen Gelegenheiten immer rhethorisch: Wie nennt man Leute, die nicht richtig schreiben können? -> Legastheniker! Und Leute, die nicht richtig rechnen können? -> Imker.

    Gibt es da eine wissenschaftliche Arbeit dazu die das belegt?

    Man dreht ja stets an mehreren Schräubchen. Zum einen an der Konzentration, an der Temperatur und/oder auch der Zeit. Wenn ich mir die Waschergebnisse so anschaue, dann kann ich es mir nicht vorstellen, dass nach 24 Std. auch in kalter Lauge, noch irgendwas überlebt haben soll/ irgendwas überleben kann. Kurz in kalter Lauge durchbürsten halte ich selbstverständlich auch für ungeeignet. Es lohnt nicht immer, einen großen Waschtag anzuleiern, so geht es auch nebenzu, das Material wieder herzurichten. Ich mach die eigenen Minis so, weil es m.E. gut funktioniert und nicht um als Rechenlegastheniker zu reüssieren.

    Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren, wenn sich da jemand wirklich ausgiebig mit Versuchsreihen und Sporennachweis bei dieser Waschvariante auseinandergesetzt hat.


    Immenreiner: Beim Abkärchern von den Styros geht schnell mal mehr kaputt als was das Waschergebnis rechtfertigt. Gegen AFB Sporen hilft es sicher nicht.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Immenreiner: Beim Abkärchern von den Styros geht schnell mal mehr kaputt als was das Waschergebnis rechtfertigt. Gegen AFB Sporen hilft es sicher nicht.

    1. Finde ich nicht, wenn man es mit Maß und Ziel macht

    2. Ja, habe ich auch nicht behauptet, sondern "zunächst" geschrieben, will heissen, zuerst. DANN kommt die Entseuchung (nachdem man schon einen Teil des potentiell Erreger verbergenden Material abgetragen hat)

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Gibt es da eine wissenschaftliche Arbeit dazu die das belegt?...

    Wenn ich mir die Waschergebnisse so anschaue, dann kann ich es mir nicht vorstellen, dass nach 24 Std. auch in kalter Lauge, noch irgendwas überlebt haben soll/ irgendwas überleben kann.

    Ja. Die Dissertation von Dr. Fritjof Koithan nahm darauf Bezug (in den dortigen Fußnoten nachlesbar, z.B. ROLLE/MAYR et al. Medizinische Mikrobiologie Infektions- und Seuchenlehre S. 732).

    Es ist eben leider so, daß unser menschliches Auge AFB-Sporen nicht wahrnehmen kann...

    Frag mal Prof. Dr. Genersch. Die kann Dir von wissenschaftlich durchgeführten genanalytischen Beweisen berichten, die das Wiederaufflammen ein und desselben Erregers (genetischer Fingerabdruck) sogar 10 Jahre nach der amtlichen AFB-Auslöschung am betreffenden Bienenstand belegen.

    Noch einmal und nicht nur für Bernd 1963: Gebrauchtes Imkereimaterial ohne vorherige zuverlässige Desinfektion zu benutzen, ist und bleibt infektiologischer Blindflug. Die Bruchlandung muß keinesfalls schon im Jahr der Ingebrauchnahme oder im Folgejahr erfolgen. Es kann durchaus 10 Jahre oder länger dauern - so sagt es jedenfalls Prof. Dr. Genersch aufgrund ihrer genanalytischen Forschungsergebnisse, die leider lange Zeit auch in Fachkreisen angezweifelt worden sind.

  • Was ist denn jetzt bei eigenen Beuten, die man ab und an / regelmäßig reinigen möchte.

    Bekannte von mir packen zum Winter ihre Zargen mit Rähmchen über Nacht oder gar mehrere Tage in den Froster. Die haben dafür extra 2 Truhen.

    Hilft das nur gegen Wachsmotten, oder hat das auch ein weiteres Reinigungsergebnis (wenn wir AFB mal außen vor lassen).

  • Bekannte von mir packen zum Winter ihre Zargen mit Rähmchen über Nacht oder gar mehrere Tage in den Froster. Die haben dafür extra 2 Truhen.

    Sachen gibt's ...

    Wie soll der Frost denn reinigen? Propolis und Wachs werden brüchig, aber abkratzen musst Du es schon selber:rolleyes:

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Sachen gibt's ...

    Wie soll der Frost denn reinigen? Propolis und Wachs werden brüchig, aber abkratzen musst Du es schon selber:rolleyes:

    Ja, nur soll die Kälte wohl bei der mechanischen Reinigung unterstützen, und das durchfrieren der Waben gegen die Wachsmotte helfen. So deren Aussage, mir ist das gerade noch mal eingefallen, als ich den Thread hier gesehen habe