Mir wird schon ganz übel wenn ich nur dran denke......

  • Hallo Leute,


    eigentlich ist ja jetzt die Zeit wo man sich schon mal so richtig auf seine Bienen freut.
    Leider war ich aber letztes Wochenende auf der Imkerhauptversammlung.
    Was ich da so zu hören bekam, kann einen schon richtig traurig machen:


    Vergiftete Bienen durch Beizmittel (Gaucho)


    Zusammengebrochene Völker durch Varroa und die durch Varroa übertragenen Viren.


    Und das Schlimmste kommt noch, da können wir uns wohl alle schon mal drauf freuen:



    Der kleine Beutenkäfer. So lecker sieht ein befallenes Volk im Endstadium aus!


    Und die beste Nachricht gleich hinterher:


    Kein Mittel ist amtlich eingetragen.
    Kein Mittel ist legal.
    Alle Mittel, welche den Käfer töten, töten auch Bienen


    Dachte bislang immer, dass dieser Käfer hier kein Thema ist, weil es zu kalt ist. Ist aber natürlich Blödsinn. In der Wintertraube kommt das Mistviech genau wie die Varroa bestens durch den Winter!


    Ich muß euch sagen, ich verstehe unseren Verband nicht.
    Wenn irgendwo ein Schwein oder Huhn einen Schnupfen hat wird gleich ein Alarm veranstaltet u.a. mit sofortigem Importverbot. Strafe bei Verstoß: Bis 100.000 €


    Und wie sieht das bei den Bienen aus: Paketbienen aus befallenen Ländern nach Deutschland holen: Kein Problem!!!
    Ich habe bislang von keiner Aktivität des Imkerbundes gehört, daß gegen solche Praxis etwas unternommen werden soll!!!
    Find ich mit Verlaub gesagt beschissen!
    Wie kann es angehen, daß damit sogar im Bienenjournal geworben werden darf???? Schweinerei!


    Mag ja sein, daß wir den Käfer wg. der Globalisierung ohnehin nicht verhindern können, aber jeder Tag zählt doch für die Wissenschaft und Zucht!


    Hoffen wir das Beste!



    Mit imkerlichem Gruß


    Andreas

  • hallo
    ....aber die Reisemöglichkeit via Honigimporte ist Ihnen verwehrt.(gedankliche Anmerkung)

  • hallo zusammen
    Die obigen Gedanken habe ich mir beim Lesen der letzten Beiträge gemacht
    Grüße aus dem Saarland
    Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo, Guido,
    da hast du mich falsch verstanden! Die Kunstschwärme aus NZ dürften spätestens in zwei bis drei Wochen hier sein, deswegen finde ich es etwas spät für eine Kampagne! Das hätte schon letzten Sommer passieren müssen...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo Sabi(e)ne
    Wollte nur Wogen glätten, bevor es zur Flut kommt, da bot sich das Thema so schön an :oops: .Entschuldige.


    Aber gibt es eigentlich nur Bienenimporte aus Neuseeland?
    Was ist mit den Ländern, in denen er bereits nachweislich ist?
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo,


    die Globalisierung ist kein Naturgesetz, sondern vom Menschen gemacht (ob von vielen gewollt, möchte ich dahingestellt lassen!)


    Die natürlichen Grenzen für Parasiten wurden durch den Menschen "abgeschafft". Wir können uns nur vor dem Beutenkäfer schützen indem entweder keine Bienen aus anderen Regionen eingeführt werden oder die Imker selber solche Bienen nicht mehr kaufen. Vielleicht sollte man da ansetzen. Zum offenen Boykott von Bienenimporten aus Übersee aufrufen um die Inkerei in Europa zu erhalten und nicht kurzsichten Geldinteressen zu opfern.


    Möchte noch eine Begebenheit vom letzten Jahr erzählen, die mich das allerschlimmste befürchten läßt: hatte letztes Jahr Ableger verkaufen wollen, die wollte aber niemand haben (obwohl der Preis sehr moderat war und sehr viel billiger als die Paketbienen). Trotzdem haben mehrere Imker in meiner Umgebung Paketbienen aus Neuseeland gekauft....
    ...Exoten gelten mehr, als einheimische Ware, damit werden wir auch in Zukunft mit mehr exotischen Krankheiten bei den Bienen leben müssen...


    MfG

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • SaBiene
    Hatte den anderen Beitrag hier im Forum noch gar nicht gelesen: Ist wirklich sehr empfehlenswert
    http://www.imkerforum.de/viewtopic.php?t=665


    Ich meine aber, daß dieses Thema gar nicht of genug angesprochen werden kann!!


    Guido Ja, Du hast recht, die vom DIB sind richtig agile Blitzmerker!!
    Wenn ein kleiner, ohne finanzielle Mittel ausgestatteter Verein etwas unternimmt, bemüßigen die sich immerhin das auch gutzuheißen. Na toll!
    Wie heißt es so schön in der Werbung: " Da hatte ich etwas mehr erwartet"!


    Dieser Käfer dürfte gefährlicher als ALLE bislang bekannten Bienenerkrankungen zusammen sein!


    @alle
    Hoffe ihr habt euch alle schon unter


    http://www.bienenstockkaefer.de/


    eingetragen!

  • Hallo,


    der Kleine Bienenbeutenkäfer ist sicherlich eine große Plage für die betroffenen Imker. Es ist aber doch so, daß er z. b. im letzten Jahr in Australien nachgewiesen wurde (nicht in Neuseeland). Australien hat meines Wissens sehr strenge Einfuhrbestimmungen in Punkto Tierzucht. Alles muß durch eine Quarantänestation und trotzdem fand der Käfer seinen Weg. Soviel ich weiß, braucht dieser Käfer nicht unbedingt ein Bienenvolk, um zu überleben. Er verpuppt sich außerhalb des Kastens.


    Ein möglicher Übertragungsweg sind z. B. auch die Importe von Südfrüchten. Man hat schon von exotischen Spinnen berichtet, die in Supermärkten herumkrabbelten und mit Banenenkisten ins Land kamen.


    Es wird aber kaum möglich sein, alle Importe aus Afrika oder überhaupt der südlichen Hemisphäre auf Maden oder Puppen dieses Käfers hin zu untersuchen. Wahrscheinlich wird er seinen Weg genauso zu uns finden, wie er ihn nach Australien fand.


    Mir tut schon jetzt der Imker leid, bei dem er das erste Mal nachgewiesen wird. Wahrscheinlich wird dieser Imker nichts mit Importbienen am Hut haben.


    Nach den Gesetzen von Murphy (abgewandelt): Alles wird einmal eintreten, wenn es möglich ist, daß es eintreten kann


    Viele Grüße


    Josef

  • Hallo Kollegen,


    also ich war auch immer der Meinung in USA hätte man eine sehr strenge Importregelung, trotz dies haben sie den Käfer bekommen... Ich denke wenn er in unsere Breitengrade überleben kann dann wird er früher oder später hier auftauchen :cry:


    Dante

  • Laut der Österreichischen Imkerbundzeitung wurde der kleine Beutenkäfer jetzt in Ägypten entdeckt ! :evil:


    Ich finde das echt zum ...


    Es wird also nur noch eine Frage der kürzeren Zeit sein, bis er sich auch in Europa ausbreiten wird!!!


    Ich mag gar nicht dran denken. :cry::cry::cry:

  • Ich befürchte das auch, nur ist es ja wohl anscheinend so, daß die Wissenschaft und die Imkerei erst gerade angefangen hat sich mit dem Problem zu befassen.
    Daher zählt natürlich jeder Tag den das Viech hier später auftaucht!!!
    Sich jetzt nach dem Motto zu verhalten: Was sollst, der kommt ja eh! Kann nicht der richtige Ansatz sein!