Lichtverhältnisse beim Umlarven

  • Wenn man die Wabe leicht schräg hält und sich eine Stirnlampe nicht an die Stirn, sondern vor den Mund spannt, dann sieht man ziemlich gut in die Zellen. 😂 Die Kinder-Spielzeuglupe hat leider nichts gebracht, da brauche ich noch was Gescheiteres. ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hallo,


    beeindruckt bin ich von einem "Altimker" bei uns im Verein.

    Der larvt mit einem Aquarelpinsel um ....

    .... ich glaube der sieht nicht viel mehr als die Zelle ...

    ... aber das klappt echt gut ....


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Wenn man die Wabe leicht schräg hält und sich eine Stirnlampe nicht an die Stirn, sondern vor den Mund spannt, dann sieht man ziemlich gut in die Zellen. 😂 Die Kinder-Spielzeuglupe hat leider nichts gebracht, da brauche ich noch was Gescheiteres. ;)

    Hey, genial ...

    Für einen Freund vom mir, dann wär der auch mal still! Muss ihm mal den Vorschlag machen ...

    8o

  • Kleiner Zwischenbericht: Es wird. Also, ich meine: Es wird nächstes oder übernächstes Jahr wohl mehrheitlich klappen. ;)


    Ich habe nochmals eine späte Serie gestartet, ohne Lupe, aber mit starker LED-Stirnlampe und viiiiel Zeit. Bei den meisten Zellen liegt die Entwicklungszeit im Rahmen dessen, was man als Anfänger erwarten darf, aber eine Zelle hat mich ins Grübeln gebracht. Ich grüble nun schon seit Donnerstag, wie schlimm es um jene Zelle steht. Deshalb wollte ich mal hier nachfragen:


    Drei, fünf, acht – Königin gemacht. Wenn ich an einem Montag umlarve, ist die Made im besten Fall erst wenige Stunden alt. Sagen wir, ich larve Montagabend um und ich treffe es wirklich gut, dann wird die Made am Dienstagmorgen einen Tag alt. Am Samstagmorgen wird sie fünf Tage alt. Folglich wird sie am Samstagmorgen verdeckelt. Sie könnte beim Umlarven auch etwas älter, aber immer noch einen Tick weniger als 24 Stunden alt gewesen sein, dann würde sie bereits am Freitagabend verdeckelt. Wenn man unbedarft ist, sagt man sich aber: Montag umgelarvt plus fünf bedeutet: Samstag verdeckelt. Eine bereits am (späteren) Donnerstagabend verdeckelte Zelle – jene, die mich ins Grübeln gebracht hat – ist so gesehen so extrem viel zu früh verdeckelt, dass man die Königin gleich vergessen kann. Oder ist die Made doch nur einen Tag und nicht zwei Tage zu alt gewesen? :/


    Ich habe mir überlegt, die Frage in einem anderen Thread von mir zu stellen: «Der Theoretiker» :S Aber sie lässt mich einfach nicht los. Was meint ihr? :/

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Die Bienen arbeiten bei WZ sehr präzise. Wenn ein Tag früher verdeckelt als die Anderen, war die Larve schon einen Tag älter. Sie gibt das Signal zur Verdeckelung, kann m. E. nur so sein.


    Ob diese dann auch ein Tag früher als die anderen Kö's schlüpfende brauchbar sein wird, wirst Du ja sehen. Es muss nicht zwingend etwas Schlechteres dabei herauskommen. Meine ersten Königinnen aus Umlarvaktionen stammten sicher auch nicht aus 24 Stunden alten Larven - die waren seinerzeit sicher älter. Sie machten aus meiner Sicht einen guten Job, sonst hätte ich mit dem Vermehren aufgehört und nir noch zugekauft.

  • Die Bienen arbeiten bei WZ sehr präzise ...

    Hi Rainer,

    das hätten wir wohl gerne, glauben wir deshalb auch gerne, vor allem weil es überall steht. Ich bin hier, wie auch sonst immer bei den Zweiflern, hab' aber keine genauen eigenen Aufzeichungen/Daten nur "Gefühlsentwicklung" über die Jahre.

    Hans Peschetz jedenfalls gibt in seinem wunderbaren Buch: Der Weg zur besten Honigbiene (Das Bienenbuch für alle) - Verlag Plötz und Theiss, Wolfsberg (AU), erschienen 1947, 336 Seiten, für die Entwicklungstage der Königin 15 bis 17 Tage an. Das Buch ist spaßig zu lesen !


    Cheers,

    Baudus







    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • Hi,

    und nebenbei nicht ganz zu vergessen, die Temperatur in und vor der Kiste spielt auch noch um ein paar Std. auf/ab mit ...

    Die heurige erste, sehr frühe Serie war am 14. Tag "eine" noch komplett helle Puppe. Die Serie die wir gestern verschult haben war schon total durchgefärbt und es werden wohl heute die ersten geschlüpft sein - Tag 15 ... Genau deshalb schulen wir am 14. Tag um!

    Selbst bei unterschiedlichen Blutlinien spricht man teils von früheren/schnelleren Schlupfzeiten ...

    Ausgegangen aber IMMER vom 1. Tag als Made ... Wenn man die nebenliegenden Zellen mit beschtet, dann kann man das Alter recht exakt bestimmen ...

    Bei der Qualität der Kö ist auch das gepinselte Gelee Royal ein ganz wichtiger Faktor ...

    Lg

  • ist so gesehen so extrem viel zu früh verdeckelt, dass man die Königin gleich vergessen kann. Oder ist die Made doch nur einen Tag und nicht zwei Tage zu alt gewesen?

    Montag eine eintägige umgelarvt plus 4 Tage macht? Freitag. War sie schon zwei Tage alt, dann am Donnerstag.

    Die Bienen arbeiten bei WZ sehr präzise.

    Wie man es nimmt. Solange alles im Optimum ist trifft das weitesgehend zu, sobald einige Faktoren nicht passen findet man bei gleich alt umgelarvten Laren auch mal verdeckelte Zellen neben offenen bei denen die Larven noch wie 2-3 Tage alt aussehen.

    das hätten wir wohl gerne, glauben wir deshalb auch gerne, vor allem weil es überall steht. Ich bin hier, wie auch sonst immer bei den Zweiflern,

    so sieht es aus, man muss oft reinschauen um am Anfang ein Gefühl dafür zu bekommen und dann kann man sich irgendwann zutrauen, die zu früh und zu spät verdeckelten direkt auszusortieren oder man hat ein Auge dafür bekommen und trifft die richtigen Larven.

    und nebenbei nicht ganz zu vergessen, die Temperatur in und vor der Kiste spielt auch noch um ein paar Std. auf/ab mit

    bei käte geb ich dir recht, dadurch wird sich die Entwicklung verzögern, alles was aber über das Optimum hinaus geht führt nicht gleichzeitig zu einer schnelleren Entwicklung. Irgendwann bringt es eben nix mehr, das geht dann bei knapp über 35 Grad los.

    Wenn man die nebenliegenden Zellen mit beschtet, dann kann man das Alter recht exakt bestimmen ...

    mag auf dem Höhepunkt der Volksentwicklung und bei großen Völkern zutreffen, bei Minis oder schwächeren Völkern kann es da erhebliche Unterschiede geben.

    Besonders wenn keine Tracht vorliegt und der Imker seine Zuchtvölker nicht mit Futter bei Laune hält, kann es ebenfalls zu Entwicklungsverzögerungen kommen und oft auch einem Versorgungsmangel bei dem die Larven dann trocken liegen.

    Man sieht dann oft Larven die aussehen wie 1 Tag aber tatsächlich eher 2-3 haben müssten, umgekehrt gibt es auch Larven die so super versorgt sind, dass die mit wenigen Stunden/einem Tag eher wie 1,5-2 Tage alte Larven aussehen.

    Bei der Qualität der Kö ist auch das gepinselte Gelee Royal ein ganz wichtiger Faktor ...

    ganz heikles Thema. Wer Doppelt umlarven nicht beherrscht bzw. das genaue Larvenalter nicht bestimmen kann, der macht hier mehr kaputt statt es zu verbessern! Lieber trocken umlarven oder mit dem Chinesen Larve samt Futtersaft umbetten, dann macht man am wenigsten verkehrt. Jegliches Einbringen von Gelee Royal was nicht dem alter der Larve angepasst ist, verursacht nachweislich nur eine negative Auswirkung!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Randy Oliver says... in nen dunklen Raum gehen und DANN die Stirnlampe anmachen. Werd ich nächstes Mal versuchen!

    Kann jedem nur diese Kopflampe nahelegen:


    sennheiser H7R.2


    Man kann den Lichstrahl fokusieren, was sehr wichtig beim umlarven ist. Bei dunkleren Waben kann man den Fokus voll auf einen Punkt bündeln und bei Naturbau kann man ihn breiter streuen. Nur so wird man auch glücklich! Das geht dann auch bei vollem Sonnenschein ohne Dunkelkammer ;)

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit