Lüneburgerstülper ein Fake

  • Hallo,

    Über 30 Jahre haben meine Eltern und nun ich am Marktstand einen Lunebzrgsrstülpsr. Gab es die mit 12cm Loch im Deckel? Hintergrund ist der, habe gerade im Fernsehen genau das Ding als Restaurantbeleuchtung gesehen. Unserer ist neu, da waren noch nie Bienen drin. Das Loch habe ich immer gedacht sei für eine art Honigraum....... Ist das Ding nur Deko oder gab es so Stülper wirklich?

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Aus "Badische Imkerschule. Leitfaden für den bienenwirtschaftlichen Unterricht und Handbuch der rationellen Bienenzucht" von JM Roth, 1896.

    Die Urheberrechte sollten inzwischen verjährt sein. 😎


    Sieht nicht so aus, als gehörte oben ein Loch rein. Zum Erweitern wurde untergesetzt.


    Grüße von Kikibee

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!

  • Sich mir aufdrängende Frage: Wenn man den Honig gewinnt, indem man erst mal das im Stülper lebende Volk abschwefelt, hat dann der Honig nicht zumindest eine sehr schweflige Note? Abschwefeln stinkt doch enorm.


    Grüße

    von Kikibee

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!

  • Zur Betriebsweise mit dem Lüneburger Stülper gibt es bei Youtube eine hervorragende (aber schon ein wenig in die Jahre gekommene) Videoserie der Imkerei Klingspor oder so ähnlich. Die Videos sind von einem ÖR gemacht worden.

    Die schwefeln die Völker nicht (alle) ab, sondern stoßen sie vor der Honigernte aus den Stülpern, machen damit im Prinzip TBE, bilden dann Kunstschwärme, setzen sie in leere Stülper und füttern dann ein.

  • Hallo,

    Über 30 Jahre haben meine Eltern und nun ich am Marktstand einen Lunebzrgsrstülpsr. Gab es die mit 12cm Loch im Deckel? Hintergrund ist der, habe gerade im Fernsehen genau das Ding als Restaurantbeleuchtung gesehen. Unserer ist neu, da waren noch nie Bienen drin. Das Loch habe ich immer gedacht sei für eine art Honigraum....... Ist das Ding nur Deko oder gab es so Stülper wirklich?

    Bis bald

    Marcus

    Im "Imkern mit dem Magazin" von Pfefferle 15. Auflage, findest Du auf Seite 162 ein Foto eines Strohkorbs, der oben über eine Öffnung einen gläsernen Honigraum aufgesetzt bekam ("Käseglocke"). Scheint ein "badisches Modell" zu sein, von den Lüneburger oder Schneverdinger Stülpern kenne ich sowas nicht. Meines Wissens nach kamen Honigräume hier erst mit den Kanitzkörben auf.

  • Zur Betriebsweise mit dem Lüneburger Stülper gibt es bei Youtube eine hervorragende (aber schon ein wenig in die Jahre gekommene) Videoserie der Imkerei Klingspor oder so ähnlich. Die Videos sind von einem ÖR gemacht worden.

    Die Videos, die du meinst, sind nicht von einem ÖR sondern vom IWF gemacht (ihr wisst schon, das sind die gleichen, die auch die Filmrollen für den Biologie-Unterricht gemacht haben). Den kompletten zweieinhalbstündigen Film gibt es übrigens auch hier zum Angucken und zum Download. Absolut empfehlenswert für alle Imker*innen!

    Auf der gleichen Seite gibt’s auch noch ein paar andere gute Filme zur Imkerei, z.B. einen Überblick über Zuchtmethoden und einen herrlichen AFB-Film aus den 80ern mit schauspielerischen Meisterleistungen sowie fabelhaften Frisuren.

  • Hallo,

    in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts experimentierten die Anhänger des Strohkorbs, um mit der Konkurrenz der sich entwicklenden Rähmchen-Imkerei mitzukommen.

    Waben- oder Tropf- oder Stampfhonig aus bebrüteten Naturwabenbau wollten immer weniger Kunden, sondern der Honig im Glas aus geschleuderten Waben fand das Gefallen des Kunden.

    Somit wurde vielfach experimentiert. Der Kanitzkorb ist so ein Produkt dieses Wettlaufs, dessen Ausgang wohl bekannt ist. Aufgesetzte Honigräume wie oben beschrieben waren eine andere Richtung der Experimente.

    Volle Honigtöpfe wünscht

    Andreas