Löwenzahnwiesen

  • Werbung

    Soweit ich weiß, ist GL-Umbruch genehmigungspflichtig.

    Auf Acker kann für 5 Jahre Gras angesät werden. Wenn dann nicht umgebrochen wird, ist das Dauergrünland. Oder nach rechtzeitigem Umbruch bleibt das Ackerland.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Die Wiesen im Umkreis um das Bienenhaus werden glücklicherweise von einsichtigen Bauern erst dann gemäht, wenn der Löwenzahn durch ist.

    Das dürfte weniger Einsicht sein, sondern schlicht der Tatsache geschuldet, dass vorher kaum Gras wächst. Der Löwenzahn verbreitet sich nicht zuletzt deswegen starkt, weil er früh blüht.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Bei uns im Elbe-Weser-Dreieck wurde, was durch den absinkenden oberflächennahen Wasserstand ackerfähig wurde, sowieso in Ackerland umgewandelt.

    Das überrascht mich, denn soweit mir aus einigen (wenigen) Fallbeispielen bekannt darf Grünland nicht einfach so in Ackerland verwandelt werden. Wenn, dann muss Ackerland entsprechend still gelegt werden und wieder zu Grünland entwickelt werden und das Ganze behördlich genehmigt werden. Was nicht immer im Sinne des Landwirts kläuft, sprich auch schon mal ein Nein kommt.


    Vielleicht kann ja einer der professionellen Landwirte hier im Forum mehr dazu sagen und mein Halbwissen ergänzen/korrigieren?

    @Llecer: Du meinst die Gegenwart. Da widerspreche ich Dir nicht!

    Ich habe von der Vergangenheit berichtet.

    Ich glaube mich zu erinnern, daß ein Verbot von Grünlandumbruch mit der Umstellung von Tierhaltungs- auf Flächenprämie ungefähr zusammenfiel. Ist das vielleicht 10-15 Jahre her?

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

  • Und ich dachte, dass in Bayern die glücklichen Kühe auf den traumhaft blühenden Weiden grasen. Und wokommt da die Gülle her?🤣

    Der war gut. :thumbup:

    Die Landwirte hier wissen nicht mehr wohin mit den Abfallprodukten ihrer Massen.

    Die würden sogar die Sportplätze berieseln, wenn da nicht dauernd so viel Spielbetrieb wäre.

    Von daher... an Löwenzahn mangelt es nicht. :)

    Genau! Die scheiß Bauern! Was fällt denen ein so viel zu machen, dass man davon die Familie ernähren kann?!

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Der ist aber noch besser!

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Das ist doch ein Strohmann.


    Zwischen "scheiß Bauern" und "die intensive Tierhaltung in der Landwirtschaft führt in manchen Regionen zu Problemen bzw. kann als problematisch angesehen werden" (nicht nur wegen der Gülle), besteht ein Unterschied.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Genau! Die scheiß Bauern! Was fällt denen ein so viel zu machen, dass man davon die Familie ernähren kann?

    Ich gebe dir recht.

    Es ist schlimm, wenn ich als Landwirt das mir anvertraute Land mit Pestiziden und Herbiziden und Insektiziden bearbeiten muss.

    Genauso schlecht ist, dass ich Massen an Fleisch produzieren muss und dabei Tonnen an Methan freisetze.

    Ausserdem bin ich gezwungen die Gülle auf viel zu kleinen Flächen auszubringen und dabei das Grundwasser zu verseuchen.

    Aber wenigstens kann ich mit den erhaltenen Agrarsubventionen meine Familie ernähren.

    Ist doch krass, oder.

  • Ja, das hört sich nach einen traurigen Schicksal an.

    Aber: Wie ist das mit den Biobauern? Müssen die alle darben und ihre Familien verhungern lassen?

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Nein. Die leben von den höheren Subventionen auch nur so recht und schlecht. Mit viel Familienarbeitskraft in der Direktvermarktung geht es so einigermaßen.

    Oder die ganz Großen Speudobiobauern die den Kleinen den Markt kaputt machen.