Nun fehlt der Pate

  • Ich habe gegen Abend die alte Königin entnommen, etwas gewartet und einfach die Brutwaben der alten Königin mit samt Bienen an die Brutwaben in den Ableger mit der neuen Königin geschoben.

    Ableger und das damit zu vereinigende Volk standen nebeneinander.

    Kein Verflug und Gesuche.

    Futterwaben hintenan.

    Ging völlig problemlos und schnell.

    Überzählige FW habe ich einem andren Volk zugegeben.

    Jetzt sitzen alle auf 10 Rahmen 1,5 DNM.

    Drohnen gibts keine mehr in meinen Völkern, bzw. nur noch ganz vereinzelte.


    Hatte aber auch Angst ob das so funktioniert, weil es das erste mal war...

  • So habe ich es gemacht, nur dass ich die Kö nicht gefunden habe 8|

    Aber es war NULL Brut drin, jetzt war alles weg bzw. geschlüpft.

    Habe 2 mal geschaut. Die waren wohl schon letzte Woche weisellos!?

    Aber keine Weiselzelle gefunden! Schaffen die zu dieser Jahreszeit nicht mehr nach?

    Dronen waren noch einige drin.

    Nun lass ich sie mal ne Woche in Ruhe und dann schau ich mal rein, wenn ich den Rest Zeitung entferne.

  • Aber keine Weiselzelle gefunden! Schaffen die zu dieser Jahreszeit nicht mehr nach?

    Doch, aber dazu braucht man das richtige Ausgangsmaterial (jüngste Larven, Eier). Wenn Du Zellen gebrichen hast, oder Varroabehandelt hast z.B. mit AS, dann ist das nicht vorhanden. Um diese Jahreszeit kommt es mit unseren Betriebsweisen vor, das ein Volk ohne Königin und ohne Nachschaffungszellen ist - das ist gar nicht sooo selten, daher sollte man um diese Jahreszeit (ab ca. Juli) bei den Kontrollen etwas "umsichtiger" vorgehen und Reserveköniginnen haben...

  • Um diese Jahreszeit kommt es mit unseren Betriebsweisen vor, das ein Volk ohne Königin und ohne Nachschaffungszellen ist - das ist gar nicht sooo selten, daher sollte man um diese Jahreszeit (ab ca. Juli) bei den Kontrollen etwas "umsichtiger" vorgehen und Reserveköniginnen haben...

    Ja, das erlebe ich im späten Sommer auch immer mal wieder.

  • Moin zusammen,


    ich möchte nächste Saison mit 1 Brutzarge DN arbeiten.

    Habe hier viel über Umsellungen von 2 BZ auf 1,5 usw. gelesen.

    Rechnerisch sollte 1 BZ ja reichen (Rases "Zahlen in de Imkerei"!)

    War dieses Jahr auch so, wurde fast nicht genutzt, nur für Futter und Pollen.

    Zog sich dann bis in den Brutraum (verhonigt), bis fast zu Brutpause im Mai.

    Habe dann nach der Frühtracht und Rases Video, auf eine BZ umgestellt.

    Lief dann den Rest der Saison gut.

    Nach der TBE habe ich dann wieder auf 2 Zargen erweitert und eingefüttert.

    Kommende Saison möchte ich daher schon im April, im Zuge des Aufsetzens des 1.HR auf eine BZ umstellen.


    Hat jeman von Euch Erfahrung mit dieser Betriebweise?

    Gerade in Hinblick auf Futtermangel in den Trachtlücken und

    Schwarmtrieb michte ich mich doch gerne "seelisch" vorbereiten.

  • Und pack sie mit den Futterresten über ASG zur Saalweide (Ende März/Anfang April) wieder oben rauf. Kannst auch vorher mit einem Kratzer noch 0,5cm vom Wachswabenwerk abkratzen, wenn du noch Wachs gewinnen willst.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Und pack sie mit den Futterresten über ASG zur Saalweide (Ende März/Anfang April) wieder oben rauf. Kannst auch vorher mit einem Kratzer noch 0,5cm vom Wachswabenwerk abkratzen, wenn du noch Wachs gewinnen willst.


    Liebe Grüße Bernd.

    OK?

    Als Gewöhnung an den HR, der dann zur Kirschblüte drauf kommt?

    Oder die Futterwaben im HR oben drauf und die Futterwaben entnehmen, wenn die Tracht beginnt?

  • Nein, den unteren 2. Brutraum. Den darfst dann auch als HR weiter benutzen.

    Erst ohne viel Tam Tam, wenn es kalt ist die Zarge weg, später Zarge drauf. Manch einer macht das auch zeitgleich. Zarge unten weg und gleich mit ASG oben rauf.

    Das ist wie vieles abhängig vom Wetter, von der Volksstärke und vom möglichen Trachtangebot.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Nein, den unteren 2. Brutraum. Den darfst dann auch als HR weiter benutzen.

    Erst ohne viel Tam Tam, wenn es kalt ist die Zarge weg, später Zarge drauf. Manch einer macht das auch zeitgleich. Zarge unten weg und gleich mit ASG oben rauf.

    Das ist wie vieles abhängig vom Wetter, von der Volksstärke und vom möglichen Trachtangebot.


    Liebe Grüße Bernd.

    Das musst du mir nun auch erklären. Den alten BR benutzt du als erster HR? Will man das denn?

  • Wir überwintern auch zweiräumig. Mit der Saalweidenblüte wird bei guten Wetter eine Durchsicht gemacht. Dabei wird das Volk auf einen Brutraum gesetzt.

    -- Wenn man Glück hat ist das Brutnest in der oberen Zarge, dann wird die Untere wird entnommen, wenn nicht muss man umsortieren.

    -- Dann kommt das Absperrgitter drauf, und darauf ein neuer Honigraum, ausgestattet mit 2-4 ausgebauten Waben in der Mitte, der Rest Mittelwände. An den Rand dieses Honigraums kommt je eine Futterwabe auf jede Seite als Notreserve. Diese markieren wir mit einer Reißzwecke damit wir sie nicht aus Versehen mit schleudern.

    --Der nächst Honigraum kommt drauf wenn der Erste gut angetragen ist. Meist wenn die Wildkirschen aufgehen. Dieser wird in der Regel aufgesetzt.

    --Bei der Schwarmkontrolle schaue ich mir auch die mittlere Wabe des virtuellen Brutnestes an. Falls hier die Zellen mit Futter eingetragen sind schau ich, dass dort wieder Luft entsteht. Entweder durch Umhängen von Waben, durch den Tausch von Honigräumen oder durch Untersetzen eines neuen Honigraumes. Das hängt vom Volk und der Tracht ab. Sinn dahinter ist, den Bienen zu suggerieren sie hätten noch Platz genug im Brutraum. Denn auch ein verhonigtes, virtuelles Brutnest ist nun mal verhonigt, und so schafft man recht elegant wieder Platz. Die Bienen wissen ja nicht dass die Königin nicht hoch kann;).

    --Zum Ende der Saison werden alle Honigräume abgeschleudert. Noch im Schleuderraum werden die Waben, die Pollen enthalten, in Zargen sortiert und diese dann gleich abends wieder als zweite Zarge zur Überwinterung aufgesetzt, zusammen mit 5kg Futter.

    Ich würde nie den alten Brutraum (nichts anderes ist ja die untere Zarge) als Honigraum aufsetzen, denn die Waben haben erstens Varroabehandlung abbekommen, sind zweitens bebrütet, und können drittens noch genug altes Futter enthalten, welches dann beim letzten Schleudern doch im Honig landen würde.


    Im Forum gibt es schon viele Threads über dieses Thema. Wenn du dich dort einliest erledigen sich viele Fragen von selber;).


    Viele Grüße Meike