Maße Bienenbeute

  • Hallo,


    habe durch Zufall ein altes Bienenhaus "geerbt" indem sich eine große Anzahl an gebrauchten Beuten befindet. Nun bin ich am Überlegen diese Holzbeuten wieder herzurichten und in meinen Fundus mit zu übernehmen. Ein Teil der Beuten sieht nach Dadant Brut- und Honigzargen. Nun sind aber auch welche dabei die in der Höhe knapp zwischen den beiden liegen. Meine Frage wäre nun ob es irgendwo eine Liste der Beutenmaße gibt. Das was ich bisher gefunden habe bezog sich immer nur auf die Rähmchen. Wenn ich mir die Arbeit mit dem Herrichten überhaupt mache, dann nur bei denen die irgendwie auch zueinanderpassen. Den Rest der nicht zuordnungsfähig ist würde ich entweder weitergeben oder zu Brennholz verarbeiten.


    Gruß


    Michael

    Blutiger Anfänger mein gesamtes Leben lang, denn auslernen wird man nie, egal bei was.

  • Die Seite kenne ich , geht aber leider nur auf die Rähmchen ein und nicht auf die Zargenmaße. Ich dachte bei den Zwischenhöhen an Langroth, aber was ich bisher davon gelesen habe sind die doch nicht quadratisch.

    Blutiger Anfänger mein gesamtes Leben lang, denn auslernen wird man nie, egal bei was.

  • Beutenmaße richten sich immer nach den Rähmchen.
    Die Idee mit dem Brennholz solltest du großzügig ausleben.

    Die Idee war wirklich nur die Zargen zu verwenden die wirklich noch gut sind. Mäuseschäden oder zu stark verwittertes Holz würde den Flammen übergeben werden, damit der Winter nicht so kalt ist.

    Blutiger Anfänger mein gesamtes Leben lang, denn auslernen wird man nie, egal bei was.

  • Nicht ins Boxhorn jagen lassen.

    Ich habe Trogbeuten, wobei in einer die Jahreszahl 1968 verewigt war.

    Allerdings ist dann auch desinfizieren Pflicht. Das machst du ja mit den ausflemmen.

    Dadurch werden gleichzeitig auch die Holzwürmer entsorgt.

    Das was nichts mehr taugt geht dann in den Kamin. Sei nur vorsichtigt. Das mit Wachs getränkte Holz kann im Kamin regelrecht "explodieren". Also immer nur Stück für Stück in den Kamin.

    Die alten Beuten waren teilweise für die Ewigkeit gebaut.

    Dennoch kann man mit etwas geschick die Beuten auch umbauen. So haben die alten Trogbeuten jetzt bei mir fast alle Gitterböden.

    Leider führt der oben genannte Link noch lange nicht alle Rähmchenmasse auf. Es gab eine Unzahl von teilweise lokalen Varianten.

    Leider werde ich mich von meinem Bienenhaus verabschieden müssen. Es hat diverse Sturmschäden und der Eigentümer investiert nichts darin.

    Mit Eigenmitteln ist da nichts mehr zu machen.


    Schade.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Die Seite kenne ich , geht aber leider nur auf die Rähmchen ein und nicht auf die Zargenmaße.

    Die Zargenmaße ergeben sich doch aus den Rähmchenmaßen. Die Zargen, bei denen die heute erhältlichen Rähmchen nicht passen, wärmen Dir den Winter, den Rest flämmste aus :)

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • So, ich hab nun mal ein paar Zargen und Böden mit nach Hause genommen. Böden sind schon mit Gitter und Varoaschubläden. Sogar doppelt begittert. Bei den Zargen handelt es sich um BR Dadant sowie HR Dadant. Dann ist noch eine Zarge dabei die ein Langsroth sein müsste, allerdings nicht so wie ich das kenne, sondern auch quadratisch wie bei den Dadant Beuten. Es passen also auch 12 Rähmchen rein plus Schied. Ich kann also die ohne weiteres stapeln und die passen nahezu genau übereinander (innen ist vielleicht ein Versatz von 1 mm). Leider sind sehr wenig HR Zargen da, dafür jede Menge Brutraum. Das Holz ist grösstenteils in sehr gutem Zustand. Ich hab gestern mit meine Kindern zwei Dadant hergerichtet, die nun einen neuen Anstrich erwarten. Ich weiss nun nur nicht was ich mit der „vielleicht Langsroth“ machen soll. Sie hat ein sehr schönes Format und auch der Zustand ist gut. vielleicht kennt ja jemand dieses System.

    Blutiger Anfänger mein gesamtes Leben lang, denn auslernen wird man nie, egal bei was.

  • Wie werden so grosse Honigräume eigentlich von den Bienen aufgenommen? Setze ich die auch komplett bestückt auf ? Ich hab zu den Zargen übrigens auch noch Schiede gefunden. Von der Grösse her würden die sich doch dann auch sehr gut als BR eignen. Bin mir nur nicht sicher ob das einzargig funktionieren würde. Habe aber auch celesen das in Amerika auch in den ersten halbzargigrn Honigraum reingebrütet wird.

    Blutiger Anfänger mein gesamtes Leben lang, denn auslernen wird man nie, egal bei was.

  • Wie werden so grosse Honigräume eigentlich von den Bienen aufgenommen?

    So viel größer sind sie ja nicht. 12 DNM Vollrähmchen ergibt ca. 15% mehr Wabenfläche als 12 Dadant Honigrähmchen. Bei 10 Zander Vollrähmchen ist es sogar weniger. Den Bienen ist es egal, ob ich ihnen 2 Vollzargen oder drei Flachzargen gebe, meinem Rücken nicht.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Du kannst natürlich die "überflüssigen" Bruträume auch einkürzen auf das HR-Maß. Genauso mit den vermeintlichen Langstroth 12er, falls die dir als HR zu schwer wären. Mir wären die zu schwer. Immer an den Rücken denken.

    Oder think big, fehlende HR Deckel / Böden nachkaufen. Ich würde mal das Außenmaß respektive die Wandstärke messen und mit den Maßen der üblichen verdächtigen Händler abgleichen.

    Und Obacht: Die Rechen der Honigräume (wenn vorhanden) müssen zu den Rähmchen-Ohren passen. Da gibt's je nach Händler auch unterschiede! Und bei den Dadant HR gibt's teilweise 141mm und 143 mm Rähmchen.

    Ev. findet sich auch ein Dadant-Imker in deiner Umgebung, der mal drauf schaut und dich auf die Fallstricke hinweist. Dadant ist leider nicht wirklich durchgängig standardisiert.