"Bienen-Hilfs-Verein"

  • Werbung

    Hallo, Erwin,
    es ist ja kein Problem, Ableger auf 4,9 abzugeben, aber ich werde ja dann wohl mit Sicherheit im nächsten Jahr kein 4,9er zurückbekommen. Und die anderen will ich nicht mehr. Also bin ich raus aus dem Geschäft.... Schade. :(

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo sabi(e)ne,


    Mit meinem Beitrag habe ich sicher nicht gemeint, daß Du deine Völker verleihen sollst, vielmehr wollte ich ALLEN Interessierten einen Vorschlag machen, was aus meiner derzeitigen Sicht ein gangbarer Weg wäre.
    Daß ich Dich in der Überschrift angesprochen habe, war ungeschickt.
    Entschuldige bitte.


    KLEINE ZELLEN:


    Daß Du keine anderen mehr willst, sagt mir, daß Du gute Erfahrungen mit dem kleinen Wabenmaß gemacht hast.
    Habe die entsprechenden Beiträge und LINKS durchgelesen.
    Die Argumentation ist schlüssig.
    Habe aber bisher noch nirgendwo Versuchsergebnisse gefunden,
    die das bestätigen, oder habe ich nicht richtig gesucht?


    Welche Erfahrungen mit kleinen Zellen hast Du gemacht?


    Viele Grüße
    Erwin

  • mic schrieb:

    Hallo Werner,


    bist Du als Flieger öfters auf unserem Poltringer Flugplätzchen?


    Leider nein, da dieser offiziel als Segelflugplatz ausgewiesen ist, ich schenke allerdings einem Motor mein Vertrauen. :wink:


    mic schrieb:

    Und aus was baust Du Deine Beuten? Hast Du irgendwo eine Weymouth-Kieferntracht aufgetan?


    Weymouth-Kieferntracht ist ein Klasse Wortspiel. Nein in meinen Wäldern wächst fast ausschließlich Fichte und gar keine Weymouthkiefer. Somit werden meine Beuten aus Fichte zusammengebaut. Ich habe mir soeben das vielzitierte Gewichtsargument ausgerechnet. Es macht bei meinen 2,5 cm starken Beuten ca. 0,8 kg aus. (ca 25% weniger) Bedenkt man allerdings das in einer vollen Zarge hoffentlich 20 kg Honig sind schwindet dieser Gewichtsunterschied auf 2,5 %.
    Ich habe Fichte und nehme sie deshalb.
    Kiefer soll sich weniger verziehen. Konnte ich bisher nicht nachprüfen, aber bei meinen Fichtenbeuten (Freiaufstellung) hält es sich auch in Grenzen.


    mic schrieb:

    Aus welcher Sicht ist Ammerbuch begnadet? Aus der Sicht des Imkers oder aus der Sicht des Fliegers? :lol:


    Wenn man von Osten nach Westen fliegt, hat man gerade die "rauhe Alb" hinter sich gelassen und kommt dann in das weite Neckatal, ein klasse Anblick. Vor allem im Frühjahr liegt auf der Alb dann noch ein Rest Schnee und bei euch liegt schon ein Blütenmeer.
    Für die Bienen kann ich mir vorstellen, dass das relativ milde Klima des Neckartales schon von Vorteil ist. Ammerbuch liegt dann auch noch geschützt an einem Südhang. Im Norden kommt eine große Waldgebiet, welches unter Naturschutz steht. Was will man mehr.
    @ Erwin kein Problem


    Gruß vom Rande der Alp
    Werner

  • Werner Egger schrieb:

    Ammerbuch liegt dann auch noch geschützt an einem Südhang. Im Norden kommt eine große Waldgebiet, welches unter Naturschutz steht. Was will man mehr.


    Versuche beim nächsten Flug mal tieferzugehen. Dann erkennst Du auch die Obstbauern mit ihren leistungsstarken Spritzgeräten :-?


    Es gibt hier auch sehr viel gewerblichen Obstanbau - ich werde meine Völker auf jeden Fall aufteilen und ein paar Mädels auf Mutters ungespritzen Garten 40 km weiter ansetzen.


    Gruß
    Mic