Wabenhygiene Zander einzargig mit Flachzargen als Honigraum

  • Liebe Imker-Freunde,

    Ich brauche mal ein paar Denkanstöße zur Waben-Hygiene.:/

    Ich imkere auf Zander Einzarger, aus Gewichtsgründen Honigräume als Flachzargen.

    Bei der Suche nach einem vernünftigen Schema zur Wabenerneuerung stoße ich im wesentlichen auf dem Hinweis, dass unterschiedliche Rähmchen- Maße die Wabenhygiene schwierig machen. Aber eine richtig gute Lösung habe ich hier nicht gefunden.

    Wie macht ihr das, immer wieder die dunklen Waben versuchen an den Rand zu hängen bis sie ausgelaufen sind und nicht bestiftet werden? Meine Königinnen stiften ganz bevorzugt in die alten Waben…

    Herzlichen Dank für eure Unterstützung


    Grüße aus dem Allgäu, volle Löwenzahnblüte aber relativ wenig Eintrag angesichts der fehlenden Niederschläge.

  • Ich imkere auf Zander Einzarger, aus Gewichtsgründen Honigräume als Flachzargen.

    Bei Zander kannst Du doch zweizargig überwintern und das mit Wabenhygiene verbinden.


    Heißt, nach dem Abschleudern, den zweiten BR drauf mit MWs, füttern - Einfüttern (aber nicht zu viel) und im zeitigen Frühjahr den unteren BR mit den alten Waben wegnehmen und einzargig im Frühjahr/Sommer weitermachen....


    Gruß

    Franz

  • Ich mach das in Verbindung mit TBE oder KÖ sperren. Da wird dann der ganze Brutraum erneuert.

    Liebe Grüße

    Claudia

    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Wien - Niederösterreich, Bienen seit 2012, derzeit 19 Stöcke

    Zander ganz im BR, Zander flach im HR, Naturwabenbau mit Anfangsstreifen,

  • Servus Franz,

    Überwintern 2-zargig hab ich wegen der Kälte auf 900m bissi Bauchweh, ist halt doppelt so viel Raum zum heizen für die Völker.

    Grüße Jens

  • quikly : TBE nach dem Abschleudern? Hab bisher mit Flugling/ Brutling gearbeitet, aber damit hab ich nur eine Zarge erneuert...

    Oder dann Waben tauschen? Ist halt wegen Standhygiene eher nix, oder? Fragen über Fragen...

  • Wenn du aufteilst in Brutling/Flugling hast du doch die alten Waben raus über den Brutling, diese kannst du leicht tauschen sobald alle Brut geschlüpft ist. Den Flugling wirst du vermutlich ohnehin auf frische MW setzen, da keine ausgebauten Waben aus den HR vorhanden sind?


    Zweizwargig überwintern ist aber auch auf 900m Höhe kein Problem. Im Gegenteil, geht mehr Brennstoff rein. :)

  • Llecter : Für den Brutling hab ich den gesamten Brutblock entnommen, bis auf eine Wabe mit WZ für den Flugling, also wieder die alten dunklen Waben... Den Rest mit MW aufgefüllt. Flugling komplett mit MW.
    Aus dem Brutling bekomm ich halt die alten Waben schwer raus ohne das Brutnest immer wieder umzustellen und zu versuchen die alten Waben an den Rand zu drücken.

  • Mh, ich glaube wir verstehen da jeweils anderes unter einem Brutling und einem Flugling oder ich deinen Post falschh, auch möglich :)


    Ich kenne die Aufteilung so, dass der Flugling die Königin und alle Flugbienen erhält und der Brutling sich selbst eine Königin nachzieht oder zu gegebener Zeit eine Weiselzelle/unbegatte Kö erhält. Damit startet der Flugling mit den alten Tanten recht schnell wieder durch. Wenn er sich erst noch mühsam eine Kö selber ranziehen muss sind die alten Tanten so richtig alte Tanten, bis die erste Brut schlüpft - in meinen Augen nicht unbedingt empfehlenswert.


    Setzt du die Königin in den Flugling, hast du zudem auch auch leicht die Gelegenheit alle alten Waben aus dem Volk bekommen und sowohl Brut- als auch Flugling auf frischen, sauberen Waben zu haben ohne Brut zu verlieren. Du hast auch in beiden Volksteilen eine Brutpause, die du optimal zur Varroabehandlung nutzen kannst. Klappt sehr gut, du kannst hier sehr elegant deien Völkerzahl verdoppeln oder beide Volksteile zum Jahresende oder Frühjahr wieder vereinigen. Diese Brummer bringen dannn auch ordentlich Frühtracht.

  • Überwintern 2-zargig hab ich wegen der Kälte auf 900m bissi Bauchweh, ist halt doppelt so viel Raum zum heizen für die Völker.

    Warum, im brutfreinen Zustand wird doch der Beuteninhalt nicht gewärmt, sondern nur die Traube - wenn die dann wieder brüten sieht es anders aus aber dann sollten die schon fast ganz in der oberen Zarge sein und dann spielt der leere Raum darunter keine Rolle mehr...

  • Weg von der Wabenhygiene-Hysterie, hin zu mehr buddhistischer Gelassenheit. Bienen mögen die alten Schwarten doch und irgendwann, auch wenn's Jahre dauert, kann man sie ohne Stress für Bien und Mensch entfernen.

  • Hallo zusammen,


    habe das dieses Jahr versucht mit dem 2-zargigen überwintern. Fazit im Februar: die obere Zarge war fast leergefuttert, untere Zarge war wieder bebrütet. Aufgrund des milden Winters, scheinen die Bienen zum fressen hochgegangen sein und dann wieder runter in die Traube. Muss mir für dieses Jahr auch eine andere Strategie überlegen....

  • Hallo zusammen,


    habe das dieses Jahr versucht mit dem 2-zargigen überwintern. Fazit im Februar: die obere Zarge war fast leergefuttert, untere Zarge war wieder bebrütet. Aufgrund des milden Winters, scheinen die Bienen zum fressen hochgegangen sein und dann wieder runter in die Traube. Muss mir für dieses Jahr auch eine andere Strategie überlegen....

    War bei mir auch so, fand ich perfekt: Deckel auf, Rauch von oben, etwas warten. Oberste Zarge runter, Absperrgitter drauf, oberste Zarge wieder drauf, Deckel zu. Fertig! :)