Muss ich wirklich rühren?

  • Werbung

    Guten Abend zusammen,

    So, der Honig ist fertig abgefüllt. Ging gerade noch so. Hätte ich eher geschleudert, hätte ich auch mehr Zeit.... zum Rühren,....papelapapp.:thumbup:


    Danke, nochmal an die, die gute Ratschläge zu der gestellten Frage unter den genannten Bedingungen gegeben haben!


    Beste Grüße,

    Daniel

  • Einmal wieder erwärmter ("aufgetauter") Honig bleibt weicher als direkt abgefüllter. Wenn ich sehr trockenen Honig (<16%) habe, lasse ich ihn erst einmal im Eimer fest werden und erwärme dann bis zur Abfüllkonsistenz. So vermeide ich "Betonhonig".

  • Durch das Rühren will der Imker ja auch nicht das Produkt "verbessern" sondern verhindern dass sich seine Konsistenz mit der zeit (durch auskristallisieren) ändert und damit in den Augen vieler Kunden "verschlechtert".

    Mir schmeckt er "bröselig" genau so gut wie frisch aber man muss sich eben auch den Vorlieben der Kunden anpassen

    und warum kaufen so viele Menschen hochprozessierte Lebensmittel?

    „... weil sie besser sind, schneller zubereitet sind, ...“

    Honig, der aus der Flasche läuft und das auch noch über Monate, ist eben nicht besser!

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Deine 'Argumente' sind Inkonsistent. Einfach aus der Schleuder geht doch viel schneller. Das verkaufen dauert dann wiederum länger.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • So vermeide ich "Betonhonig".

    Betonhonig ist etwa anders. Der ausreichend gerührte, aber nicht aufgetaute Honig ist fester, aber nicht hart. Man kann jeden Honig ohne Auftauen streichfähig machen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo zusammen,


    ich möchte einen Teil meines Honigs gerne später im Jahr noch flüssig verkaufen. Da hilft wohl nur einfrieren und selbst der wird wohl irgendwann fest, wie ich hier so lese.

    Muss Honig, der eingefroren wird, trotzdem gerührt werden oder wird der durch das Einfrieren feinkörnig?

    Viele Grüße aus dem Bergischen
    Thomas

  • Muss Honig, der eingefroren wird, trotzdem gerührt werden oder wird der durch das Einfrieren feinkörnig?

    Nein, das Einfrieren ersetzt das Rühren.

    Je nach Sorte wird der Honig während der Frierens cremig. Das kann aber Monate dauern. Nach meinen Experimenten kann man Honig durch sehr langsames Auftauen schon nach kurzem Tieffrieren cremig bekommen.

    Auf jeden Fall ist das Einfrieren keine Methode den Honig dauerhaft flüssig zu halten. Ich würde dann zumindest zu raschem Auftauen raten. Den gefroreren Honig z.B. im Kühlschrank auftauen lassen, kann leicht zu cremigem Honig führen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo, die Kundschaft will endeutig cremig gerührt. Zudem steigt beim cremigen Honig die Verbrauchsmenge, da der Honig nicht mühevoll abgeschabt werden muss.

    Viele verwechseln leider streichzart mit pampig.

    Bis bald

    Marcus

    Was ist denn 'pampiger' Honig und wie verhindert man den?

    Danke!

  • Moin Axel!


    Ich bin zwar nicht Markus, meine aber dennoch auf

    Was ist denn 'pampiger' Honig

    antworten zu können.

    Und zwar ist "pampiger" Honig kein unhöflicher Brötchenaufstrich :wink:, sondern aus meiner Sicht ein während des Kristallisationsprozesses zu häufig und ggfs. zu intensiv gerührter Honig. Der ist dann farblich zwar wie der "feinsteife" Honig, fließt aber.

    Sprich ein Honig, der bei Schräglage aus dem Glas fließt obwohl feinkristallin, der ist in meinen Augen pampig.


    wie verhindert man den?

    Indem man dosiert und nicht zu schnell rührt. Ich bspw. rühre meine Frühtracht oder auch die angeimpften Sommertrachthonige 1-2x täglich für maximal 5 Minuten. Soll heißen der jeweilige Eimer wird 1x flächig gut durchgerührt und dann reicht`s auch.


    Keep it simple, stupid and most efficient!


    Simple Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • wie verhindert man den?

    Hallo Axel, Patrick hat das schön beschrieben. Der Rapido und Konsorten ist so ein Kanidat, der meist pampigen Honig macht. Ich war früher auch stolz wie Bolle, als ich mit dem Rapido "cremigen" Honig gemacht habe.

    Bis bald

    Marcus

  • Wo Ihr gerade den Rapido ansprecht: Ich habe den seit einem Monat und habe damit die erste Charge unseres Frühtrachthonigs mit hart kristallinem Honig geimpft cremig gerührt. Komischerweise bleibt unsere Frühtracht super lange flüssig und wird dann so um Weihnachten rum langsam grobkristallin fest.

    Aus meiner Sicht hat der Honig jetzt eine sehr angenehme Konsistenz: Er ist sehr seidig, fest aber streichfähig und ein bisschen wie festes Gelee. Ist das die Konsistenz, die man haben will und die als freincremig beschrieben wird? Oder ist das das, was Marcus Göbel Pampe und rase Schleim nennt?

  • Aus meiner Sicht hat der Honig jetzt eine sehr angenehme Konsistenz: Er ist sehr seidig, fest aber streichfähig und ein bisschen wie festes Gelee. Ist das die Konsistenz, die man haben will und die als freincremig beschrieben wird? Oder ist das das, was Marcus Göbel Pampe und rase Schleim nennt?


    Glaubensfrage. Du findest ihn ok, dann ist er es auch. Ob dein Kundenstamm damit parat kommt, wirst du selber wissen. Diese Rührerei ist so eine Sache, kann man machen, aber mal ehrlich, die Kunden wurden auf einen gewissen Geschmack und Konsistenz hin erzogen. Mein Opa wäre seinen Honig unter den heutigen Rahmenbedingungen nur schwer losgeworden.

    Im extremen Fall ist der Honig dann nicht mehr von der Butter auf dem Brot zu unterscheiden, weder im Geschmack, noch in der Konsistenz. Hab da mal eine Probe bekommen bei einer Schulung, der Aufwand, der dort betrieben wurde, war krass. Aber, so der Imker, seine Kunden tolerieren keine Abweichungen von der Butterkonsistenz. Na dann...:rolleyes:

    Pampig, nach meiner Definition, ist so ein zäher Schleim, mit teilweise grobkristallinen Knirschanteilen.