Kennzeichnung Bienenstand - Landkreis Ludwigsburg - Sonder-Erlasse / Verodnungen?

  • Werbung

    Hallo allerseits,


    habe mir am WE von meinem BSV das Gesundheitszeugnis für meinen Stand ausstellen lassen.

    Stand ist beim Vet-Amt gemeldet und befindet sich im Außenbereich.


    Nun wies mich mein BSV darauf hin, das ich den Stand mit meinen Daten etc.. Kennzeichnen müsse. Ich war etwas verwundert, da nach meinem Kenntnisstand nur Stände bei einer Wanderung gekennzeichnet werden müssen, die gemeldeten Überwinterungsstandorte hingegen nicht. Er verwies darauf, dass es im Außenbereich dennoch so sei, er hatte auch ein Schreiben vom Amt. Ich Dussel habe das nicht fotografiert. Wollte heute nochmal in den Paragrafen nachlesen, finde aber nix in der Art.


    Ich kenne nur BienSeuchV §5 Abs. 2

    "Der Besitzer von Bienenvölkern, die nur vorübergehend an einen anderen Ort verbracht werden, hat an dem Bienenstand ein Schild mit seinem Namen und seiner Anschrift sowie der Zahl der Bienenvölker in deutlicher und haltbarer Schrift gut sichtbar anzubringen. Er hat dafür zu sorgen, dass die Bienenvölker in seiner Gegenwart oder im Beisein eines von ihm Beauftragten von dem beamteten Tierarzt untersucht werden können, soweit eine solche Untersuchung aus Gründen der Seuchenbekämpfung erforderlich ist."


    bzw. §5a

    "Der Besitzer von Bienenvölkern, die nur vorübergehend an einen anderen Ort verbracht werden, hat an dem Bienenstand ein Schild mit seinem Namen und seiner Anschrift sowie der Zahl der Bienenvölker in deutlicher und haltbarer Schrift gut sichtbar anzubringen.(…)"


    Mal Butter bei die Fische - Wie ist hier die Sachlage?

    Gibt es da noch andere Gesetze?

    Gibt es in BW oder in LB noch spezielle Erlasse / Anordnungen?


    Danke allerseits!

  • Moin,

    Richtig ist, das bei vorübergehender Verbringung ein Schild vorhanden sein muß. Da ist dein BSV ein bissel übergenau.

    Ich habe aber trotzdem an den Ständen an einer Beute das Schild und ich muss sagen, das es gut ist, weil so z.b. die umliegenden Nachbarn die Möglichkeit haben dich zu kontaktieren für den Fall das da was nicht stimmt.

    Für den Fall das es zu einem AFB Ausbruch kommt, ist die Erreichbarkeit auch schneller gegeben. Den Datenschutz lasse ich mal raus weil, auf den Gläsern steht auch mein Name und Adresse.


    Gruß

    Martin

  • Hallo, hab meine in Poppeweiler und Hochberg, ich hatte ein schönen Wisch an meinen Bienen, war geschrieben wie offiziell vom VetAmt. Da stand dass an meinen Bienen keine Angaben zum Halter dran wären und dass ich meine Völker nicht mehr verstellen darf bis ich beim VetAmt ein Gesundheitszeugnis gezeigt habe. Bin dort vorbei, die haben gesagt das Schreiben ist nicht von denen und alles ist gut. Das Schreiben war vom BSV, wahrscheinlich der gleiche (Hr S....?). Habs einfach weg geschmissen. Bist du im IV Lubu?

  • Zumind. in Bad.-Württ. wird von den Vet.-Ämtern und BSVs aus gutem Grund eindringlich um eine Kennzeichnung der Stände gebeten.

    Dies betrifft alle Stände die nicht auf dem Wohngrundstück des Imkers liegen.

    So ist es im Akutfall einfacher den Bienenhalter zu kontaktieren.


    Allerdings ist eine Kennzeichnung der Stände mit Name, Anschrift, Telefonnummer immer im Interesse des Imkers:


    a. Kann auch mal ein aufmerksamer Spaziergänger Bescheid geben wenn was verrutscht etc. is.

    b. Ist das einfache Werbung.


    Grüsse vom sonnigen Mindelsee


    Michael

    Imkerei Mader, Radolfzell-Stahringen

  • Allerdings ist eine Kennzeichnung der Stände mit Name, Anschrift, Telefonnummer immer im Interesse des Imkers:

    Ja, es gibt Auskunft wer der Imker ist so dass andere erkennen können ob sich das "Ausleihen von Königinnen" rentiert oder nicht - Sorry, ich kann Dir nicht zustimmen.... ;-)

    So ist es im Akutfall einfacher den Bienenhalter zu kontaktieren.

    Das ist auch so gegeben, da die festen Stände mit Flurnummer oder Adresse beim VetAmt bekannt sind...

  • Ja, es gibt Auskunft wer der Imker ist so dass andere erkennen können ob sich das "Ausleihen von Königinnen" rentiert oder nicht

    Wer das vor hat, kennt den Standbesitzer auch ohne Zettel an den Beuten.


    Aus der Gesetzeslage kann die Kennzeichnung von gemeldeten festen Ständen nicht abgeleitet werden. Leider enthält die Bienenseuchenverordnung solche Gummiparagraphen, dass sich sogar das einzelne Veterinäramt zusätzliche Regelungen einfallen lassen kann.


    Ich kann aber auch keinen Nachteil daran finden, die Beuten zu kennzeichnen.

  • Wer das vor hat, kennt den Standbesitzer auch ohne Zettel an den Beuten.

    Ach, und das VetAmt, denen ich die Flurnummern bzw. die Adressen meiner festen Stände schriftlich mitteilen muss, kennen die Besitzer nicht - sehr logisch ;-(


    Ich kann aber auch keinen Nachteil daran finden, die Beuten zu kennzeichnen.

    Deine Meinung, die ich nicht teile... - das hatte ich aber schon geschrieben...

  • Ach, und das VetAmt, denen ich die Flurnummern bzw. die Adressen meiner festen Stände schriftlich mitteilen muss, kennen die Besitzer nicht - sehr logisch

    Das verstehe ich nicht.


    Wenn ich weiß, dass ich bei Imker xy gute Königinnen bekommen kann (wie auch immer), dann erkenne ich auch den Stand von ihm, wenn ich darauf stoße.

  • Hallo

    das Stand im schreiben von Vetirinäramt Paderborn in der Wandergenemigung.


    die Wanderung mit Ihren Bienenvölkern in den Kreis Paderborn wird Ihnen unter der Auflage gestattet, dass Sie Ihren Bienenstand mit Name, Adresse und Kontaktdaten kennzeichnen. Dies ist laut der Bienenverordnung immer erforderlich.

    Es Grüßt

    Waldemar

  • Hallo, hab meine in Poppeweiler und Hochberg, ich hatte ein schönen Wisch an meinen Bienen, war geschrieben wie offiziell vom VetAmt. Da stand dass an meinen Bienen keine Angaben zum Halter dran wären und dass ich meine Völker nicht mehr verstellen darf bis ich beim VetAmt ein Gesundheitszeugnis gezeigt habe. Bin dort vorbei, die haben gesagt das Schreiben ist nicht von denen und alles ist gut. Das Schreiben war vom BSV, wahrscheinlich der gleiche (Hr S....?). Habs einfach weg geschmissen. Bist du im IV Lubu?

    Ja, bin im Imkerverein Ludwigsburg. Und nein war nicht Herr S...

    Meiner hatte aber auch so ein Schreiben mit irgendeiner Strafandrohung in seiner Mappe.


    Ich verstehe nicht. Ich brauche doch keine Wandergenehmigung?

    Gesundheitszeugnis. Genehmigung vom Grundstückseigentümer. Info am besten vorab an BSV mit Zeugnis und optimalerweise in Kopie auch ans Amt. Stand kennzeichnen. Fertig?!?


    Zumind. in Bad.-Württ. wird von den Vet.-Ämtern und BSVs aus gutem Grund eindringlich um eine Kennzeichnung der Stände gebeten.

    Dies betrifft alle Stände die nicht auf dem Wohngrundstück des Imkers liegen.

    Gibt es dazu irgendwelche offiziellen Infos?


    Ich habe ja kein Problem damit meine Stand mit Meinen Daten zu versehen. Wollte ich eh machen, komme nur nicht dazu das Schild fertig zu machen.
    Aber wenn man mich zwingen will, will ich schon wissen auf welcher Grundlage.

  • Es geht hier nicht um Wandergenehmigung, sondern um feste (Außen-)Stände.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Hallo Rene J. ,


    leider ist es in Deutschland sehr kleinteilig,

    deshalb wird Dir abschließden auch nur die zuständige Veterinärbehörde Auskunft erteilen können.


    Die meisten Beteiligten hier im IF kennen Deine vor Ort Situation sicher nicht und können nur aus hörensagen, bzw. eigenen Kentnissen wie es bei ihnen (ihrer Veterinärbehörde) gehandhabt wird, hier schreiben.

    Das unterscheidet sich nicht nur nach Landesvorgaben, nein auch jeder AmtsVet ist dort in seiner Stadt / seinem Kreis der Herrscher in seinem Bereich.

    Und auch nur der AmtsVet ist der Entscheider, der BSV (sofern es welche gibt, kenne mehr als einen Landkreis in dennen, das die Veterinärbehörde selber macht) ist nur sein Erfüllungsgehilfe.


    Hier bei mir ist es so, das bei Vereinsimkern die Meldung an Tierseuchenkasse - durch den Landesverband - und AmtsVet - durch den Imkerverein - erfolgt. Dadurch ist der Imker aber auch nur mit seiner Wohnadresse registriert, im Gegenzug sollen alle Bienenstände entsprechend gekennzeichnet sein. Durch dieses vereinfache System entstehen wenig Kosten, z.B. Befreieung der Tierseuchenkasse, es gibt auch keine Landwirtschaftliche Betriebsnummer ....

    Wenn Du einen BSV brauchst dann meldest Du das beim AmtsVet, der sendet Dir dann einen BSV (im Nachbarkreis kommt einer der AmtsVet Mitarbeiter) .... wohlgemerkt, das ist HIER so.


    Wenn Du wo hin wandern möchtest, dann ist dort vor Ort auch der AmtsVet Dein "offizeller" Ansprechpartner (kann sein das die das Teilweise Auslagern an die BSV).


    PS: Habe auch schon gehört, das Stände die noch kein Jahr (365 Tage) an einem Ort stehen, als angewandert nach BienenSeuchenVerordnung gelten .... >>> Auslegungssache !


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Bin auch der Meinung, dass eine Adresse des Imkers, an festen Außenständen, nicht schadet. Mittlerweile wird alles geklaut, ob gut oder schlecht.

    Vor allem da nicht alle Vet.Ämter, die Bienenstandorte kennen oder mit Flurstück gelistet haben (trotz Meldung).

    Eigene Erfahrung als BSV, denn ich wurde von unserem Vet.Amt, nach einem AFB Fall, gefragt ob ich die Imker im Umkreis nennen könne.