Mit Trockeneis kühlen

  • Hallo,


    ich plane heuer eine 3 stündige Fahrt zur Belegstelle mit etwa 30-40 Begattungkästchen. Da entsteht sehr schnell viel Hitze. Um die Bienen vor dem Verbrausen zu schützen, bin ich auf die Idee gekommen, mit Trockeneis zu kühlen. Allerdings entsteht da CO2! Was macht das CO2 mit den Bienen? Entsteht hier überhaupt eine relevante Menge CO2? Wieviel Trockeneis bräuchte ich, um einen Kastenwagen zu kühlen? Hat irgendwer damit schon Erfahrungen?


    Mfg

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • Erfahrung habe ich nicht; denn das habe ich noch nicht gemacht. Kohlendioxid sublimiert unter Normalbedingungen und es entsteht volumenmäßig die 750-fache Menge an gasförmigem CO2. Also pro Liter Trockeneis entsteht ca. 750 Liter CO2. Mit 10 Litern (Eimer!) kommt man auf 7.500 Liter, also 7,5 m3.


    Eine gesteuerte Dosierung mit Deiner Belüftung bekommst nicht hin - Selbstversuch wäre mglw. schädlich für Mensch und Bien. Andererseits hat so ein Fzg.gastraum ein Innenvolumen von ca. 1 - 2 m3, der ja noch belüftet wird.


    Versuch macht hier nicht kluch...


    Machst halt die Fenster auf beim Fahren - Klimaanlage wie früher ;)

  • Ich bin viele Jahre mit z.T. bis zu 200 Völkchen auf die Belegstelle gefahren. Und das oft über mehrere Stunden im Sommer. Hab nie irgendwelche Schäden gehabt.

    Natürlich sollte man dann die Fahrt so legen das sie möglichst in den Nachtstunden erfolgt , so das man am Morgen vor Ort ist.

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Folge mit deinem geistigen Auge.


    3 Apideas nebeneinander stellen, und zwar so, das die Belüftungsseite gegen die Arschseite um 4 cm zurück steht. Ducktape stramm um die 3 wickeln, so das die nich mehr verrutschen. (da schreibst auch Name und tel und Abstammung drauf, aufs Tape also)

    Sieht dann so aus: einmal stehen 2 Arschseiten aussen vor bei dem mittleren steht die Beüftungsseite um 4 cm zurück.

    Andere Seite: aussen stehen 2 Belüftungsseiten zurück wären in der Mitte die Arschseite vorsteht.

    Nun kannst stapeln, die Dinger bekommen Luft, stapelst du das Geschickt. (jeweils ein Spannband um 3 Dreier hilft beim tragen auf der Belegstelle und schützt vorm herumrutschen bei der Fahrt)

    Stellst du die 3ereinheiten so (zusammengeklebt) auf der Belegstelle auf, hat jede Queen ne eigene Anflugniesche, bei Wind ein Vorteil, aber auch so kann die Queen sich bestens orientieren, kein Verflug mehr.

    Tränken vor der Abreise dringend notwendig, stehst lange im Stau, schadet Tränken zwischendurch auch nicht.

    Sind die Einheiten beim Rücktransport zu voll, ist es gut ein paar Bienen wech zu nehmen. Es sind leider meist die Besten, also die Vollsten, wo die Suppe unten raus läuft.

    Mit Minis hättetst du die Probleme nicht.

    LG

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione