CPV oder was ist hier los?

  • Lieber Imkerkolleginnen und Imkerkollegen,

    Ich beschreibe mal was ich bei meinem Zandervolk beobachtet habe und bitte um konstruktiven Rat:

    Das Volk hat zur Zeit zwei Bruträume und einen, noch nicht angenommenen Honigraum. Das Flugloch ist komplett offen. Insgesamt hoher Flugbetrieb und auch Pollen wird eingetragen. Teilweise werden tote Bienen aus der Beute rausgetragen, aber meiner Ansicht nach nicht übermäßig viele. Um das Flugloch herum, vor allem unterhalb des Fluglochs hängen immer so rund 100 Bienen rum. Einige von diesen Bienen erscheinen mir teilweise wie fast betrunken. Es sieht aus, als würden sie sich die ganze Zeit putzen, vor allem die Hinterbeine und den Hinterleib. Das geht soweit, dass ich schon Bienen beobachtet habe, die an der Frontseite der Beute sitzen, sich dort putzen und dabei dann fast nur noch mit einem oder zwei Vorderbeinen dort hängen und fast runterfallen. Eine einzige Biene habe ich gesehen, die komplett schwarz ist.

    Gibt es Ideen, was da los sein könnte, und was ich tun sollte? Ist das evtl. das Anfangsstadium des CPV? Ich sehe aber kein wirkliches Zucken der Bienen.

    Danke und Gruß

  • Könnte auch eine Vergiftung sein, von hier schlecht zu beurteilen. Es fehlen Bilder, die es etwas leichter machen würden.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Ich habe Bilder, die allerdings etwas nichtssagend sind (und zudem für dieses Forum zu groß). Ein Video könnte ich anbieten, dann bräuchte ich einen Tipp wie ich das hier einbinden kann...

  • Möchte dich nicht verunsichern, aber das sieht aus wie CPV. Die kahl geflogene alte Biene sollte Dir keine Sorgen machen.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Ja, hatte ich auch vermutet. Allerdings ist mir nicht das typische Zittern aufgefallen, was ich (zugegeben) auch nur aus anderen Videos kenne. Dachte auch kurz an Vergiftung, da die Bienen sich doch sehr am Hinterleib/den Hinterbeinen zu putzen scheinen. Daher war ich auch noch skeptisch was CPV angeht und interessiert, ob es alternative Ferndiagnosen gibt.


    Ich hab noch nicht in die Beute reingeschaut: gibt es weitere Hinweise außer zitternder Hinterleib auf die ich achten sollte, die auf CPV hinweisen würden?


    Wenn es denn CPV ist, was sollte ich tun? Ich habe von Abschwefeln, über Königin töten bis Abwarten und Tee trinken schon alles, auch hier im Forum, gelesen.


    Woher kommt das Virus, bzw. worauf ist zu achten, um in Zukunft nicht noch weitere Völker mit CPV zu haben?


    Dank und Gruß

  • Wenn CPV: umweiseln, eng halten, beobachten. Sobald die neue Brut schlüpft hört das (oft) auf. Wenn Du viele Völker hast, ist Abschwefeln die schnellere Lösung. Ich hatte letztes Jahr ein paar Völker, die hab ich im Zuge der TBE umgeweiselt, die sind jetzt ok. - so ein richtig richtiges Backrezept gibt es da vermutlich nicht. AS drauf hilft auch manchmal, das erledigt die kranken Bienen augenblicklich, danach gelingt oft ein Neustart. Empfohlen wird auch, das Volk wenn möglich zu separieren, aber auch das ist 'vom Hörensagen'. TBE & umweiseln hat, bei mir (!), gut funktioniert.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Und noch ein Symptom welches ich beobachtet habe: einige Bienen sind nervig und schwirren penetrant um einen rum. Die Bienen stehen bei uns in Garten und haben heute meine Frau gestochen, die gute fünf Meter entfernt im Garten gearbeitet hat. Mir ist eine sehr penetrant um den Kopf geschwirrt und erschien auch nicht sehr friedlich. Ich hingegen war es und hab nur gemütlich in zehn Metern Entfernung auf einem Gartenstuhl gesessen. Nah an den Stock rangehen ist eigentlich kein Problem. Nur vereinzelt sind die Bienen “Ärgerbienen“, wie meine Kinder sie nennen. Daher vielleicht doch eine Vergiftung? Ich werde die Kiste morgen Mal aufmachen, vielleicht sehe ich nochmehr...