Schwarmsaison 2020

  • Also eben Anruf vom Schwager Schwarm mit eine Lange Stange und am Ende sein Angelkescher erfolgreich eingefangen., aber auch gewaltig Stiche kasiert.:):):)

    Dacte immer im Schwarm stechen die nicht.

    In muffige Angelkescher, nach Fisch riechend. Da würde ich auch stechen. Muss ne andere Maschenweite sein, als mein altes Teil. Damit könnte ich höchstens einen Mäuseschwarm einfangen, aber keine Bienen.

  • Bienen stechen nicht, wenn sie schwärmen, das wissen aber nur 99%. Die Anderen sind zu doof. Besseres Verhältnis als bei uns.

    Viele Grüße

    Wolfgang, der wegen der immer lückenhafteren Ausbildung der Bienen auch Schwärme nur in Vollschutz einfängt.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Also eben Anruf vom Schwager Schwarm mit eine Lange Stange und am Ende sein Angelkescher erfolgreich eingefangen., aber auch gewaltig Stiche kasiert.:):):)

    Dacte immer im Schwarm stechen die nicht.

    In muffige Angelkescher, nach Fisch riechend. Da würde ich auch stechen. Muss ne andere Maschenweite sein, als mein altes Teil. Damit könnte ich höchstens einen Mäuseschwarm einfangen, aber keine Bienen.

    Ja das war ein engmaschiger Kescher, konnte leider nicht dabei sein da ich Arbeite.

    Ansonsten hätte ich die Action gerne gefilmt.:):):)

    Die hauptsache der Schwarm ist im Kasten.

  • Die hauptsache der Schwarm ist im Kasten.


    Beim Schwarm und in der Liebe ist alles erlaubt!


    Gibt Schwärme, die sind regelrecht bösartig. Hungrige Schwärme z.B. - sieht man denen aber nicht an. Meistens sind sie lieb.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Aua, endlich mal wieder eine ordentliche Schwellung.

    Aber der Reihe nach:

    Schwarmtriebiges Volk, am 10.5. Königinnenableger gemacht, vermeintlich nur eine Zelle stehen lassen.


    Heute, im HomeOffice, Gulasch steht auf dem Herd, ruft der Nachbar aufgeregt an: "ALTER, DEINE BIENEN DREHEN DURCH, SCHAUE MAL IN DEINEN GARTEN!!11!"


    Die ganze Luft voller Bienen. So ein Mist, immer im ungünstigsten Moment, denn nebendran der Lütte, der gleich Online-Homeschooling machen soll.


    Na gut, muss das Kind eben alleine klar kommen, ich laufe dem Schwarm hinterher.

    Während ich unter der Bienenwolke stehe, sticht mich die erste Bienen ins Ohr.

    Von wegen "Schwärme sind immer total lieb!"


    Irgendwann setzen die sich um einen dicken Ast herum ab, gegenüber im Park. Ich also Zeug holen. Da ich aber keinen Schwarmfangkasten parat habe, hole ich den Papiermülleimer aus der Küche (wo das Gulasch langsam wird) und schneide schnell aus einem Karton einen Deckel.


    Mit der Astschere erst einmal grob alles um den Schwarm herum weggeschnitten.

    Weil ich aber den Ast nicht alleine durchschneiden und festhalten kann, hole ich zum einen eine große Tuppe (für ein erstes Einschlagen), sowie den aufgeregten Nachbarn und Schutzkleidung. Der Nachbar soll die Astschere benutzen, bekommt daher die Schutzkleidung angezogen, und dann gehts auch schon ans Werk.


    Er schneidet heldenhaft (und sehr aufgeregt) den Ast durch, ich nehme das Ding und schlage es erst in die Tuppe und von dort in den Papiermülleimer, Pappdeckel drauf, und dann erst mal die diversen Stachel ziehen.

    Da ist nix friedlich. 5 Haben sich an meinen Handgelenken festgehakt.


    Da die Bienen aber prompt wie verrückt um Pappdeckel herum sterzeln, sieht alles gut aus.


    Ich also zurück in den Garten. Da stehen nur zwei Kisten, ich will jetzt wissen, aus welcher die raus sind (dass es die mit dem Kö-Ableger ist, weiss ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht).


    Erste Kiste auf. Rappelvoll. Schaue trotzdem durch, und nirgends eine Schwarzelle, auf der letzten Wabe die Kö - grün und legend.


    Also kann es nur die zweite Kiste sein.
    Zu diesem Volk habe ich eine sentimentale Haltung, war das doch mein allererstes Bienenvolk, gefunden als Schwarm an einem Samstag Morgen, im gleichen Park.


    Ich mache die Kiste auf, und stelle fest: Scheiss Idee!

    Das Viechzeug kommt rausgeschossen, direkt auf mich drauf - diesmal in die Handrücken.

    Das erste Mal seit sehr langer Zeit, renne ich weg, die Bienen hinterher, und immer rauf auf die Hände.

    Hätte ich mal einen Smoker angemacht... jetzt ist es zu spät.

    Also mit Sprüher bewaffnet wieder zurück zur Beute, Wassernebel verschießend, Bienen einnässend, die Kiste irgendwie wieder zugemacht.


    Mittlerweile ist die Gattin zu Hause, und hat das Gulasch fertig gemacht (danke!).

    Wir auf die Terrasse, essen.

    Während ich noch nachdenke, ob abgeschwärmte Völker unmittelbar nach dem Schwarmakt besonders aggressiv sind, kommt eine Biene angeflogen, an allen vorbei, direkt in mein Gesicht und direkt unters Auge gestochen.


    Ich habe echt den Kahn voll, wir ziehen alle ins Haus um, essen dort zu ende.


    Mittlerweile sind es irgendetwas um die 10 bis 15 Stiche, ich habe den Überblick verloren, und ich habe heute echt keinen Bock mehr auf Bienen.


    Aber da schlüpft ja heute noch der Satz Weiseln im Inkubator, und dafür stehen ja schon die Ableger bereit, wo Zellen gebrochen und diese Weiseln reingesteckt werden müssen. Und außerdem kommt ja noch wer vorbei, eine Prinzessin holen, und ach, ach ach, ich möchte jetzt eigentlich nur Eis essen und Cuba Libre trinken... stattdessen werde ich, ganz unmännlich, heute doch mal Vollschutz anziehen und den notwendigen Rest irgendwie hinter mich bringen - inklusive diesen Aggro-Schwarm in eine Beute einschlagen...


    PS: Der Nachbar ist immer noch ganz bewegt und aufgeregt. Für ihn war das eine tolle Naturerfahrung - für mich ja irgendwie auch.

  • Bienen stechen nicht, wenn sie schwärmen, das wissen aber nur 99%. Die Anderen sind zu doof. Besseres Verhältnis als bei uns.

    Viele Grüße

    Wolfgang, der wegen der immer lückenhafteren Ausbildung der Bienen auch Schwärme nur in Vollschutz einfängt.

    Bei meinem Schwarm den ich fangen konnte hab ich das auch so gemacht. Zwar hingen überall Bienen an mir, aber kein Stich.

  • Nach meinen ersten Stichen bekamich tierischen Juckreiz. Mit fenistil-Tropfen bekomm ich das weg. Der Schmerz ist mittlerweile das schlimmste.

  • Super Beschreibung, ich liebe es. Aber, welchen Fehler hast Du gemacht, wie ich auch und viele Andere. Du hast den dritten Mann vergessen, der die Kamera hält und das Ganze filmt. Ist doch nicht so schwer, jeder Fotoapparat macht heute 4K.

    Also, das nächste Mal dran denken, dann gibt es zu Weihnachten hier eine CD mit den Highlights des Jahres.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, der eigentlich die ganze Zeit drauf gewartet hat, daß das Gulasch Feuer fängt.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Da bin ich ganz bei Wolfgang: Das ist der Stoff, aus dem YouTube-Hits gestrickt werden! Danke für den anschaulichen Bericht! Und ja, das Happy End bzgl. Gulasch kam irgendwie echt unerwartet. ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).