Schwarmsaison 2020

  • Eben. Und durchaus wesensgemäß ;-)

    rase hat ein wenig bekanntes Stilmittel benutzt: Ironie. Erkennbar an den überzähligen o in «so wesensgemäss» ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Oh, das Stilmittel ist sogar hier in den öden Ostländern an der Grenze zu Niederbayern bekannt.


    Es mag aber doch auch ein kleiner sarkastischer Seitenhieb gewesen sein.... ;-)

  • Viele Sorgen und viel Zeit kann man sich sparen, wenn man bei beginnender Schwarmstimmung (sobald sie bei einem Volk sichtbar wird) alle verdeckelten Brutwaben bei allen Völkern in eine neue Zarge packt und Honigraumbienen dazufegt, dann, wie ich es gemacht habe, über 2 Gitterböden mit eigenem Flugloch (frei nach Muller und Schmid) demselbigen Volk aufsetzt. Königin bleibt unten mit der offenen Brut, Flugbienen fliegen alle nach unten zurück - kein Honig- und kein Bienenverlust, aber eine Brutzyklusunterbrechung der Milbe, sowohl oben, wie auch unten, und wenn es stimmt, was behauptet wird, landen die Milben sogar im Doppelgitter. Das Ganze könnte ich nach der Linde noch einmal machen (praktisch als modifizierte, vereinfachte TBE, also 2. Brutzyklusunterbrechung der Milbe). Somit habe den Schwarm vorweggenommen und habe genügend Material zur Verstärkung der guten Völker im nächsten Frühjahr, und ich kann weiter auf jede Chemiebehandlung verzichten, et cetera, et cetera...

  • Bei Brutdistanzierung/Demare werden offene Brutwaben nach oben gehängt, um die Ammenbienen nach oben zu saugen- kein Milbensieb ala Muller (wer will, kann damit rumspielen, Milbenfangen ist nicht mein Ziel beim Imkern )

    Wenn die oben dann verdeckelt sind, kann man sie für die Bildung von Begattungs-oder Sammelbrutablegern nehmen. Vor allem Brutwaben mit Pollenflächen sollte man auf diese Weise mit MW ersetzen, das wieder ein geschlossenes Brutnest aufgebaut kann.

    Bei Hochhängen verdeckelter Brut nehme ich die Flugbienen für die Tracht in 3 Wochen weg- wenn die nicht rückvereinigt werden, ist es nur eine starke Schröpfung.

  • Was ich gemacht habe, ist eher Flugling/Brutling, nur dass bei mir jetzt die Fluglinge die Königinnen haben und die Brutlinge nachziehen, teils von Schwarmzellen, teils von Nachschaffungszellen. Ich finde es als Schwarmverhinderungs-Methode praktisch. Kontrollen nur bis zum ersten bestifteten Näpfchen an meinen Ständen, dann radikal Teilung aller Völker in umgekehrte Brutlinge/Fluglinge mittels meiner selbstgebastelten Muller/Schmid-Doppelgitter, und der Honigeintrag kann ungestört weiterlaufen. Nach ein paar Tagen gucke ich nur nochmal oben nach, ob die Königinnen wirklich unten sind; ansonsten wird nochmal nachgebessert. Da kam mir schon der Gedanke, ob ich nicht einfach unbesehen, ohne Gefummel und Kö-Suche, die Völker einfach teilen und ein paar Tage später nachgucken kann, wo die Stifte sind. Muss ich im Laufe des nächsten Jahres in Gedanken durchspielen. Ach ja, und vor der Linde kommen die so gebildeten weiselrichtig gewordenen Ableger erstmal zum Flugbienen-Abfliegen runter und abends auf einen anderen Stand. Die verunglückten werden wieder vereinigt.

    Schade, dass ich dieses Jahr 70 werde; würde gern noch ein paar Jahrzehnte weiterspielen.

  • In dieser Saison habe ich unter anderem gelernt, dass die Brutdistanzierung mit Dadant-Bruträumen nur etwas für Hulks ist, nicht für mich.

    Ich glaube ich bleibe bei Ablegern, auch wenn die stapelweise Abarbeitung schon charmant ist.

    Oder wechsle mal fluffig das Maß ^^


    Grüße von Miriam

  • Guten Morgen,

    eine Frage an die Dadantler unter Euch.


    An meinem Stand habe ich ein Volk welches ich im April geschröpft (1BRW für Sammelbrutableger) es saß auf 7-8 BR.

    Es st momentan schwarmtriebig, nach angelegten Weiselzellen brechen in einen Flugling (ohne Königin) und einen Brutling (alte Königin) aufgeteilt. Brutling steht ein paar Meter nebenan, HRs´ sind beim Brutling drauf. Die HRs´ habe ich stufenweise drauf und jeweils nach Annahme HR die Mittelwände im BR dazu gegeben. Schwarmkontrolle alle paar Tage, hierbei breche ich natürlich die WSZ. Stifte vorhanden. Drohnenwabe ausgebaut (!) wird jetzt mit Honig gefüllt.


    Meine Frage an Euch - was tun - da der Brutling noch in Schwarmstimmung ist, die 2 ersten HRs´ mittig noch nicht verdeckelt sind und Honig in den BR Raum eingetragen wird?


    Was mache ich, dass sie den Honig nach oben bringen und oben verdeckeln, damit ich ab ernten kann und sie somit wieder mehr Raum haben.


    Danke für Eure guten Ratschläge!:p_flower01:

    Melipona

    10ner DD Blatt, zwei Ableger und ein wilder Schwarm

  • umgekehrte Brutlinge/Fluglinge mittels meiner selbstgebastelten Muller/Schmid-Doppelgitter,.

    Hallo Manfred,


    wie sieht dein Eigenbau denn aus?


    @ brumli: habe allerdings auch Dadant und das ist dann schon eine Wuchterei....


    Allerdings frage ich mich gerade ob die Brutdistanzierung auch über eine bienendichtes Schied im selben Kasten gemacht werden könnte?


    Hier war doch neulich die Rede von einem Schied, durch das man aus einem Dadant BR zwei Ablegerkästen machen kann.


    Wenn man von Anfang an das Flugloch nicht mittig sondern seitlich macht, könnte man dann im Falle des Schwarmtriebs die Brutwaben auf die Seite mit neuem Flugloch machen, und auf der Seite mit dem ursprünglichen Flugloch MW + Königin für einen Königinnenflugling.


    Die Frage wäre dann nur wie man die beiden Teile hinterher am besten wieder vereinigt, oder?

    Würde da etwas dagegen sprechen?

  • Guten Morgen, eins von meinen Wirtschaftsvölker ist (war) seit einer Woche weißellos (Weißelprobe etc. alles durchgeführt...!)

    Habe dann gerade bei einem Ableger die tutene Königin gesehen und die drei, noch nicht aufgebissenen, WZ in das Wirtschaftsvolk gehängt. Während dem reinhängen sind die ersten beiden Damen auch schon geschlüpft und aus ihren Zellen rausgehetzt. Kann das gut gehen? Oder brauchen die Bienen mehr Zeit um den Geruch von Madame aufzunehmen? Theoretisch regeln die drei Damen das ja jetzt untereinander... was sagt eure Erfahrung? Sollte ich mit einem Schwarm rechnen? Oder könnte es auch sein, dass alle drei nicht angenommen werden?


    Liebe Grüße 😀

  • Normalerweise fliegt sich der Brutling ab und verliert die Schwarmtriebigkeit, wenn alle Zellen gebrochen werden. Auch übersehene angezogene noch offene Schwarmzellen werden abgebaut. Normalerweise räumt der Brutling dann auch den Honig aus dem Brutnest.

    Der Flugling muss entweder eine Königin oder eine Möglichkeit zur Nachschaffung haben. Im letzteren Fall müssen nach 9 Tagen die Nachschaffungszellen bis auf eine gebrochen werden, sonst könnte der Flugling schwärmen.

    Gruß Ralph

  • Meine Frage an Euch - was tun - da der Brutling noch in Schwarmstimmung ist, die 2 ersten HRs´ mittig noch nicht verdeckelt sind und Honig in den BR Raum eingetragen wird?

    Wenn ich mich nicht täusche sollten die orginal HRs beim Flugling bleiben. Beim Brutling würde ich einen neuen HR drauf packen... - Was ich nicht weis ist wie viele HRs du insgesammt drauf hast - wenn nur 2 und wenn nur noch ein paar Waben nicht verdeckelt sind, der Rest aber schon, dann ist klar warum der BR verhonigt, da würde ich doch glatt noch 2 HRs drauf packen - aber wie gesagt beim Flugling, nicht beim Brutling...