Wenig Flugbetrieb

  • Hallo,

    ich habe letzte Woche zwei Bienenvölker auf Dadant erworben (Einsteiger)

    Vier Brutrahmen, einen Drohnenrahmen, Trennschied, eine Futterwabe je Volk. Die Brutrahmen sind sehr voll mit Nektar und Honig, der Honigraum wurde am Sonntag bei 22 Grad über Absperrgitter aufgesetzt.

    Volk 1 hat einen regen Flugbetrieb, bei Volk 2 kann man sehr wenig Flugbetrieb erkennen.

    Liegt das am sehr hohen Anteil des eingelagerten Nektars/Honigs ?

    Über Antworten/Ratschläge/Tipps wäre ich sehr dankbar...…………..

  • Hallo und herzlich willkommen, Marco 1969!

    ich habe letzte Woche zwei Bienenvölker auf Dadant erworben (Einsteiger)

    Glückwunsch dazu und willkommen im elitären Kreis der Imkerschaft. :wink:


    Vier Brutrahmen, einen Drohnenrahmen, Trennschied, eine Futterwabe je Volk.

    Das klingt für mich als auch-Großwabenimker (auf DNM 1,5) irgendwie ... unschlüssig. 1 (wie sehr gefüllte?) Futterwabe wäre meines Erachtens aktuell etwas knapp, steht aber im Gegensatz zu

    Die Brutrahmen sind sehr voll mit Nektar und Honig

    .

    der Honigraum wurde am Sonntag bei 22 Grad über Absperrgitter aufgesetzt.

    Auch das klingt bei 4 "Brut"-waben mit viel Futter drin ambitioniert. Denn aus futtervollen Waben schlüpfen so schnell keine Bienen für den Honigraum bzw. zur Bergung der Tracht.


    Volk 1 hat einen regen Flugbetrieb, bei Volk 2 kann man sehr wenig Flugbetrieb erkennen.

    Die geröteten Worte sind m. E. sehr individuell wahrnehmbar und daher aus der Ferne kaum bis gar nicht realistisch einzuschätzen.


    Liegt das am sehr hohen Anteil des eingelagerten Nektars/Honigs ?

    Woran "sehr wenig" Flugverkehr liegt kann ich dir beim besten Willen so nicht sagen.

    Eine spontane Frage / Vermutung aber: Ist das Volk mit weniger Flugbetrieb sicher weiselrichtig?


    Darüber hinaus hielte ich es für sinnig, dass du ausführlich Fotos der Völker machst mit Aufsicht auf den (unangetasteten und nicht beräucherten!) Brutraum sowie von den bienenbesetzten Waben - je beidseitig.

    Danach könnte (!) man hier evtl. konkreter und evtl. treffender antworten.


    Besser wäre es natürlich wenn du einen Paten (den Verkäufer?!) hättest, der dir deine Fragen vor Ort beantworten kann und der ggfs. sogar bereit, willens und fähig ist, etwas über die Vorgeschichte der beiden Völker zu sagen (wann, wie oft und womit in `19 behandelt, wie alt sind die Königinnen, etc.?).


    Viel Erfolg und schöne Grüße!

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hi Marco!


    Sollten die 4 Brutwaben alle so aussehen scheint alles im Lot - auf den allerersten Blick wohlgemerkt. Ist denn auch jüngste Brut / sind Stifte da?

    Und dann kann auch ruhig der 1. Honigraum drauf, denn (verdeckeltes) Futter ist da ja wirklich genug drin. Falls die scheinbar leeren Zellen auch noch voll Nektar / Pollen sein sollten, wovon ich ausgehe, dann MUSS der Honigraum meiner Einschätzung nach sogar unverzüglich drauf.


    Gruß

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hi Patrick,

    ja, es sehen alle Brutwaben so aus. Junge Brut und Stifte sind ebenfalls zu erkennen.

    Kurze Frage: Warum fliegt Volk 1 äußerst zahlreich, und Volk 2 nur vereinzelt ?

    Gruss Marco

  • Die von dir Marco1969 gezeigte Brutwabe würde ich nicht als "sehr voll mit Nektar und Honig" bezeichnen.
    Sind in den aufgesetzten Honigräumen ausgebaute Rähmchen oder nur Rähmchen mit Mittelwänden? Wie ist die Annahme der Honigräume, sind genug Bienen dort?

    Mein Bienenstand ist nicht sehr weit von Beselich entfernt, aktuell kommt hier Nektar in Massen rein. Die (trachtreifen) Völker brauchen Platz für die Frühtracht.

  • Sollten die 4 Brutwaben alle so aussehen scheint alles im Lot

    Naja, also bei mir mit 350hm würde ich das eher als nicht gerade stark betrachten, besonders mit den wenigen Bienen auf der Wabe.

    Vermutlich hat das eine Volk etwas mehr Bienen und kann daher auch raus zum Sammeln, das andere ist schwächer und die Bienen müssen drin bleiben um die Brut zu wärmen.

    Oder du warst halt gerade dort als das eine seinen täglichen Vorflug hatte und das andere schon damit fertig war bzw. erst später damit anfing.

    Hab mal zu Versuchszwecken im Frühjahr ein Volk in 2 geteilt und beiden Teilen eine neue überwinterte Königin (Schwestern) dazu gegeben (wurden zusammen aufgestellt). Die starten trotzdem nicht einheitlich mit dem Ausfliegen, mal war das eine schon früh unterwegs und das andere wollte erst ab Mittag raus, am nächsten Tag wieder umgekehrt usw.

    Es gibt Völker die immer die ersten sind und auch bei Temperaturen fliegen bei denen andere noch in der Traube sitzen, jedoch zeigt mir mein Versuch, dass da auch andere Faktoren dazu bei tragen müssen die bisher noch nicht klar sind.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hi Patrick,

    ja, es sehen alle Brutwaben so aus. Junge Brut und Stifte sind ebenfalls zu erkennen.

    Kurze Frage: Warum fliegt Volk 1 äußerst zahlreich, und Volk 2 nur vereinzelt ?

    Gruss Marco

    Hast du die Beobachtung des unterschiedlichen Flugbetriebs während eines ganzen Tages gemacht oder nur zu einem bestimmten Moment?


    Grüße vom Apidät

  • Stehen deine Kisten nicht so, dass alle Bienen zwingend eine Richtung fliegen müssen (Gebusch, Wand nah an einer Seite... )? Dann kann es gut passieren, dass die Flugbienen beim Rückkehr in die erste Beute verfliegen. Dann hat das andere Volk hat wenig Flugbienen.

  • Hello again!


    es sehen alle Brutwaben so aus. Junge Brut und Stifte sind ebenfalls zu erkennen.

    Das klingt doch grundsätzlich positiv.


    bei mir mit 350hm würde ich das eher als nicht gerade stark betrachten, besonders mit den wenigen Bienen auf der Wabe.

    Mc Fly : Stark nicht. Nur grundsätzlich vital und mit Brut in allen Stadien vermutlich auch weiselrichtig.


    Kurze Frage: Warum fliegt Volk 1 äußerst zahlreich, und Volk 2 nur vereinzelt ?

    Guckst du hier, selbe Frage:

    bei Volk 2 kann man sehr wenig Flugbetrieb erkennen.

    Liegt das am sehr hohen Anteil des eingelagerten Nektars/Honigs ?

    und die obige Antwort:

    Darüber hinaus hielte ich es für sinnig, dass du ausführlich Fotos der Völker machst mit Aufsicht auf den (unangetasteten und nicht beräucherten!) Brutraum sowie von den bienenbesetzten Waben - je beidseitig.

    Danach könnte (!) man hier evtl. konkreter und evtl. treffender antworten.


    Denn von einer

    Beobachtung war gestern so gegen 17 Uhr.

    Herrlicher Sonnenschein und 22 Grad.

    kann imker nie nimmer nicht auf den genaueren Zustand der einzelnen Völker rückschließen, insbesondere ein Anfänger nicht.


    Gruß

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo, bei dem was dort auf der Wabe an Bienenmasse zu erkennen ist (wenn für Foto nicht abgefegt), stellt sich die Frage, wer soll all diese Brut in den noch kalten Nächten auf Temperatur halten. Wer hat die Brut so schön angepflegt, die paar Bienen die dort noch sind sicher nicht.


    Viele Grüße Stefan