Wieviele Varianten der Varroa-Bekämpfung gibt es eigentlich?

  • Hallo zusammen, wenn man so die Beiträge über die Varroabehandlung liest, stellt sich einen die Frage, wieviele Varianten gibt es eigentlich davon? Oxalsäure: träufeln, versprühen... Ameisensäure von oben, von unten, schnelle Verdunstung ,langsame, erst schnell und dann langsam... Und dann erst die zahlreichen Möglichkeiten, worin man diese verabreicht, das ganze hoch gerechnet mit unterschiedlichen Prozent-Anteilen der AS... Wisst Ihr, woran mich das erinnert? Vor rund 150 Jahren wurden etwa zeitgleich von mindestens drei Imkern entdeckt, das Bienenwaben auch beweglich gemacht werden können. Die daraus im deutschem Sprachraum entstandene Rähmchen-Vielfalt ist hinlänglich bekannt. Eine Paralele? V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar
    Das Wirrwar ist groß, aber was ist das richtige? Irgend eine Richtung muß man haben(Ich spreche für mich).Der giftige Weg, den ich gezeigt bekommen habe, will ich nicht gehen.Also werde ich dieses Jahr mit Milch- und Ameisensäure nach Dr. Liebig behandeln.
    Hoffe, irgendwann hat sich das Thema AS für die gesamte Imkerschaft erledigt, auch wenn dafür eine Tierart aussterben muß.
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo zusammen
    Also wirklich, was Ihr da von mir denkt! :( Wo mich doch so die Leidenschaft für die Imkerei gepackt hat.
    Es tut mir in der Seele leid, wenn eine Tierart von unserem Planeten verschwindet, aber der Varroa würde ich nicht nachweinen(Obwohl auch sie eine Daseinsberechtigung hat)
    Wünsche allen varroafreie Bienen
    Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo zusammen, das Thema "Ohne Bienen keine Varroa" hatten wir schon an anderer Stelle. Was ich meinte, wir brauchen nicht eine Unzahl von Möglichkeiten bei der Varroabekämpfung, sondern nur wenige, dafür aber wirksame. AS, MS und OS verleiten doch zu leicht zu Experimenten, Wirkungsweise von 0 bis ca. 90 + X %. Da wundert mich die schlechten Auswinterungen dieses Jahr nicht. Da kann man ja gleich an natürliche Selektion denken, und gar nicht behandeln. Ich meine, wir brauchten ein bis zwei Methoden für die Sommerbehandlung, eine Behandlung für die Behandlung vor der Einfütterung, ein bis zwei Möglichkeiten der Winterbehandlung. Weniger und effektiver, das ist meiner Meinung die Zukunft. V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Die Imker sind ein eigenes Volk, die gerne was erfinden, und es hält jeder seine Erfindung für das Beste ,denn er will damit ja auch ein Geschäft machen, und die Imker kaufen und kaufen....
    Ich glaube, angefangen hats einmal mit dem Apistanstreifen und Perizin, dann war mal Milchsäure "in", dann Thymol und Ameisensäure. Bei der Ameisensäure gabs dann jede Menge Verdunster (Burmeister, Nasseheider, Krämerplatte, Illertissener Milbenplatte usw.....) Von diesen veschiedenen Verdunstern gab es dann fast jedes Jahr Verbesserungen,also Neuentwicklungen die man ja auch haben musste, damit man dabei war. die Schwammtuchmethode, die Temperaturmethode(patentiert) usw. usw.
    Schätze so 15- 20 Methoden, die Anwendungszeiten nicht mitgerechnet( Restentmilbung, Winterbehandlung, Blockbehandlung).
    Zur Zeit ist Oxalsäure(Tabletten oder Pulverform) "in". Da haben wir ja auch genug Möglichkeiten, wie wir wieder "spielen" können. Zum Beispiel träufeln, sprühen und die verschiedensten Verdampfer (Varrox,Oxamat )
    usw.
    Ich habe bisher nur Apistan, Perizin und Bienenwohl verwendet und fahre gut damit.
    Mit mehreren Vökern hat man halt keine Zeit mehr zum spielen, da muss du handeln.
    Alles Liebe -
    happybee

  • Hallo Happybee


    Du sagst:


    Zitat

    Die Imker sind ein eigenes Volk, die gerne was erfinden, und es hält jeder seine Erfindung für das Beste ,denn er will damit ja auch ein Geschäft machen, und die Imker kaufen und kaufen....


    Da hast Du recht. Ich bin so einer. Meiner Erfahrung nach ist das die beste
    Methode, besonders wenn man nur wenige Völker hat.


    Sieh' Dir einfach meine Internet Seite an:



    [url]http://www.haupe.de/html/varroa.htm

    [/url]


    und dann entscheidest Du selber, was für Dich passt.


    Kosten: einmalig 25 Euro.
    Wer verdient daran: keiner



    Viele Saarländische Grüße, Erich