Aus einem DN-Volk einen Ableger in einer Dadant-Beute bilden

  • Werbung

    Hallo,

    hat eventuell jemand Erfahrung damit, wie man am besten vorgeht, um mit DN-Waben einen Ableger in einer Dadant-Beute zu bilden?

    Letztes Jahr habe ich es erfolglos versucht (was aber nicht an der Beutenart lag). Ich hatte eine Brutwabe und 1 Futterwabe mit Draht an einem leeren Dadant-Rähmchen fixiert. und aus DN-Mittelwänden eine Dadant-Mittelwand gebastelt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Aloha

  • Aloha, Aloha! :wink:


    hat eventuell jemand Erfahrung damit, wie man am besten vorgeht, um mit DN-Waben einen Ableger in einer Dadant-Beute zu bilden?

    Mit den genannten Maßen konkret nicht, aber ich habe durchaus schon mal DNM-Ableger in Beuten für DNM 1,5 gehangen. Sprich "normale" Größe in Großwabenbeute.

    Ging ganz entspannt.


    Letztes Jahr habe ich es erfolglos versucht (was aber nicht an der Beutenart lag).

    Sondern? Wo war der Knackpunkt?


    Ich hatte eine Brutwabe und 1 Futterwabe mit Draht an einem leeren Dadant-Rähmchen fixiert. und aus DN-Mittelwänden eine Dadant-Mittelwand gebastelt.

    Mit welcher Bienenmenge denn? War die BW beidseitig komplett verdeckelt? Was hast du zugesetzt? Eine begattete Königin? Eine Jungfer? Eine schlupfreife Zelle? Hast du Bienenmasse zugefegt? Wurde der Ableger am Stand gebildet? Falls ja, wurde das Flugloch nach Bildung "verstopft", siehe diese Vorgehensweise?


    Schöne Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo,

    beten Dank für eure Nachrichten,

    ich denke, es schon richtig gemacht zu haben. Wenn ich schreibe, es hätte nicht an der Beutenart gelegen, meine ich damit, von DN zu DN hätte es auch nicht geklappt; es werden eben nicht alle Ableger ein Erfolg.


    Gefummels ist es auf jeden Fall, und eine ideale Vorgehensweise mit Sicherheit nicht.

    Mir ist bewusst, dass ein (Kunst)Schwarm die adäquate Lösung wäre, aber wenn man auf einen SChwarm wartet kann man alt und grau werden (wenn man es nicht schon wäre), und mit Kunstschwarm kenne ich mich nicht aus. Ich werde diese Möglichkeit mal eingehend studieren.

    MfG
    Aloha

  • Den Kunstschwarm kann man kaufen, das geht Ruck - Zuck.


    Wie auch das Haare Färben... 😜

    Aber, warum friemelst Du herum?


    1 Brut, eine Futter, eine Leerwabe, ein paar, oder da April, ein paar mehr Bienen dazu und fertig ist es.

    Nur, je nachdem, wie weit die Drohnen sind, etwas früh im Jahr, oder?

    Ausser du hast irgendwoher Königinnen Material..

    Ob es beim Spendervolk dann noch viel Honig gibt ist die andere Frage.

    Daher ist es vermutlich noch Sinnvoller zuzuwarten.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Hast du Segebergerbeuten hast du drei Möglichkeiten.

    1. Methode (kompliziert, aber wenn Königinn nicht gefunden wird): Wenn der Brutraum doppelzargig ist, ein Absperrgitter zwischen beiden und oben die Dadantbeute mit 6 Rähmen mit Mittelwand. Nach 7 Tagen schaust du in die Dadantbeute, sind die Waben ausgebaut und mit Stiften belegt, suchst du die Königin und das Absperrgitter direkt unter die Dadantkiste, nach weiteren 14 Tagen kannst du den unteren Brutraum und nach weiteren 7 Tagen den letzten DNM Brutraum entfernen. Vorteil, schnelle Eingriffe. Nachteil, ingesamt jedoch mehr Zeit und es dauert einen Monat bis die letzte DNM Wabe weg ist.


    2. Methode (einfacher): Du suchst und findest die Königin in der DNM und setzt diese in die Dadantbeute mit 6 Waben mit Mittelwänden. Den anderen Brutraum setzt du durch ein Absperrgitter getrennt unter das Dadantvolk. Nach 21 Tagen nimmst du die DNM Bruträume einfach weg, dann ist alle Brut ausgelaufen. Vorher kannst du bei entsprechender Tracht sogar einen Honigraum oben aufsetzten, wenn gewollt. (wieder an ein zweites Absperrgitter denken. Vorteil: Weniger Handgriffe. Nachteil: Dauert auch 21 Tage bis du DNM los bist und die Königin muss zwingen gefunden werden.


    3 Methode (schnellste, aber auch klebrigste): Hierfür brauchst du Kabelschnellbinder. Die DNM Waben passen perfekt in eine Dadantwabe. Auch komplette mit Holz und Öhrchen :) Oben einfach zwei Kabelbinder durch die Wabe gedrückt und schwups ist sind die Brutwaben fertig. Damit bist du auch schon fertig. Aber ein großer Nachteil: Dadant bietet max. 12 Waben (es sei denn du hast die 10er Variante ;)) Bei einem zweizargigen DNM Volk kann es schon mal sein, dass auf mehr Waben gebrütet wird. Dann muss sicher die Königin in das neue Dadantvolk und das alte DNM muss einfach wieder mit teilen der Brutwaben unter das Dadantvolk mittels Absperrgitter gesetzt werden.


    So ich hoffe, ich konnte helfen. Damit kannst du Wirtschaftsvölker und Ableger bilden...


    Im Spätsommer kann natürlich auch ein Kunstschwarm erstellt werden, da ist das Rähmchenmaß komplett egal. Aber wenn man seinen Beutentyp ändern möchte, kann man das am Besten nach den 3 Methoden machen.

  • @ aloha- schreib bitte, was du an Material und Bienen hast, das die Antworter nicht ins Blaue raten müssen


    und nutze die Möglichkeiten, die u.a. die Armbrusterschule und Rases Montagsstunde bieten, auch die Arbeitsblätter vom LWG, LLH u.a. zur Ablegerbildung, Schwarmverhinderung und Kunstschwarmbildung

  • Hallo,


    vielen Dank für die vielen Ratschläge!

    Hier erst mal die Antwort auf die erste Nachricht, die von "Freebee16":


    Ich wollte das nicht schon jetzt machen, sondern erst im Mai.

    Dass man einen kompletten Kunstschwarm kaufen kann wusste ich nicht.


    MfG

    Aloha

  • ...dann zu der ausführlichen Beschreibung von 3 möglichen Methoden von "derBien":

    Ich habe keine Segeberger Beuten. Da ich diesen Begriff aber schon oft hier gelesenb haben, ist mein Interesse geweckt und ich werde mir die mal näher ansehen.


    ad Methode 1 (würde treffen, da meine Königinnen nicht gezeichnet sind, leider, und daher schwer auffindbar):

    Ich bin nicht sicher, das richtig zu verstehen.

    Du sprichst von einer doppelzargigen Beute, also in meinem Fall die DN, in deiner Beschreibung die Segeberger. Auf den oberen Brutraum kommt ein Absperrgitter und drauf die Dadant (wie gesagt, die Segeberger kenne ich nicht, bei der DN geht das jedenfalls nicht ohne weiteres, ohne Bretter um den Unterschied der Dimensionen auszugleichen. Und in die Dadant also 6 Rahmen mit Mittelwand,

    Da die Königin dann ja nicht nach oben kommt muß ich das wohl falsch verstanden haben.


    ad Methode 2:

    schwierig, da die K. gefunden werden muß. Die wird also ihrem Stammvolk weggenommen, aber sie bleibt in Kontakt mit ihm da es unter das Absperrgitter plaziert wird und da habe ich nachher nur eine Königin aber 2 Völker, wobei das Ursprungsvolk auch keine Brut mehr hat.


    ad Methode 3:

    Genau diese Methode um DN-Waben in Dadant-Rahmen einzupassen hatte ich mir letztes Jahr ausgedacht, nur mit Draht anstatt des Kabelbinders. Aber ich kann nicht nachvollziehen dass die DN Rähmchen perfekt in die Dadant-Rahmen passen, da bleibt doch viel leerer Platz.

    Da ich alles was aus Holz ist (Bodenbrett,Zargen, Rähmchen...) selbst mache und die Mittelwände in der vereinseigenen Presse mit beliebigen Maßen gegossen werden brauche ich mich nicht unbedingt an die Norm zu halten. Jedsenfalls messen die Dadant-Rahmen (wenn man sie noch so nennen kann im Falle wo meine Maße stark davon abweichen, was ich jetzt aber nicht weiß) die ich letztes Jahr hergestellt habe innen 41 * 29 cm und die DN messen außen 39,4 * 22,5 cm, sodass unten noch 7 cm frei bleiben und auch einige an den Seiten.

    Diesen Raum hatte ich in der Mitte mit mehreren vertikalen und horizontalen Drähten bespannt und dann passende Stücke Mittelwand eingelötet.

    Und dann einen "klassischen" Ableger gebildet mit einer Wabe mit offener junger Brut, einer Mittelwabe und einer Futterwabe, sodass ich, im Gegenteil zu der beschriebenen Vorgehensweise ein Volk mehr gehabt hätte wenn es funktioniert hätte.

    Ich habe deine dritte Methode nochmal durchgelesen und erst jetzt verstanden, dass alle Waben in die Dadant eingepasst werden.


    Oder habe ich manches falsch verstanden?

  • @"bienenfred":

    ich verstehe nicht ganz, wie deine Fragen zu verstehen sind.

    Welches Material meinst du?

    Ich will, wie gesagt, von DN augehend, einen Ableger in einer Dadant-Beute bilden.

    Welche Bienen ich habe? Damit kann ja nur die Rasse gemeint sein!? - hauptsächlich Buckfast, und einige Carnica.


    und nutze die Möglichkeiten, die u.a. die Armbrusterschule und Rases Montagsstunde bieten, auch die Arbeitsblätter vom LWG, LLH u.a. zur Ablegerbildung, Schwarmverhinderung und Kunstschwarmbildung


    Das ist mir alles unbekannt; ich werde es studieren.

  • Aloha - wenn das alles so schwer verständlich ist, dann:

    • stelle die Dadant Beute an den Platz des DN Volkes
    • Kehre alle Bienen in die Dadant Beute
    • DD Waben/MWs rein
    • genug Futter rein
    • Deckel drauf
    • und fertig - dann 2 Wochen die Beute zu lassen

    Die alten DN Waben kannst Du dann den anderen DN Völkern spendieren...


    Gruß

    Franz

  • Die alten DN Waben kannst Du dann den anderen DN Völkern spendieren...

    Sie (?) möchte ja einen Ableger bilden und nicht umwohnen.

    Aber grundsätzlich geht das natürlich so schon, dann mit leichten Änderungen.


    Optional gäbe es die Möglichkeit den Fehler des letzten Jahres einfach auszumerzen. er ist ja offensichtlich bekannt:

    Letztes Jahr habe ich es erfolglos versucht (was aber nicht an der Beutenart lag).


    Ich habe keine Segeberger Beuten. Da ich diesen Begriff aber schon oft hier gelesenb haben, ist mein Interesse geweckt und ich werde mir die mal näher ansehen.

    Segeberger ist ein Herstellername für Styroporbeuten. Für die Rähmchenfamilie DNM.


    Am besten scheinen die Ratschläge und Quellenhinweise von Bienenfred geeignet um die Grundlagen der Ablegerbildung zu erforschen. Könnte es sein, dass es da noch etwas hapert?

  • Sie (?) möchte ja einen Ableger bilden und nicht umwohnen.

    Das geht im Prinzip genau so...


    - Dann musst Du nur die alten DN Waben über ASG einem anderen DN Volk aufsetzen und wenn es wieder mit Bienen befüllt ist die Zarge auf einen neuen Boden stellen, genug Futter rein, Deckel drauf und 4-5 Wochen nicht mehr reinsehen...


    Wenn Du allerdings wartest bis das DN Volk gut besetzte HRs hat, dann geht es noch einfacher, da dann die Bienen "zum Wiederbesetzen" der DN Waben aus dem HRs des selben Volkes kommen könnten. ( ... HRs zur Seite stellen, allen Bienen des BRs in DD Beute abkehren, auf die DN Beute die HRs wieder drauf ... )


    Auf Dadant hast Du dann einen Königinableger.

    Im Kasten der alten DN Waben ziehen sie dann einen neue Königin.


    Gruß

    Franz

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FranzXR ()