Totes Volk Anfang April

  • Liebe Kollegen, nachdem es mit meiner ersten Frage schon so gut geklappt hat, probiere ich es jetzt noch ein zweites Mal. Eins meiner Völker ist in den letzten zwei Wochen gestorben. Bei der letzten Kontrolle war es noch quicklebendig, wenn auch klein. Was könnte es gewesen sein? Die Toten Bienen waren nicht verkrüppelt. Die Varoabehandlung hat geklappt denke ich. Hätte da jetzt noch Futter drin sein müssen? Danke euch! Auf den Bildern seht ihr die toten Bienen.

  • Hallo, zwar bin ich noch immer blutige Anfängerin, aber auf dem letzten Bild stecken die Bienen in einer leeren Futterwabe?

    Ich würde auf Verhungern als Ursache tippen.

    Das wäre jetzt auch so die Zeit in der das passiert: Vollgas im Brutgeschäft und wenig/keine Tracht bzw. Wetter unpassend.

    Grüße von Miriam

  • Sieht ein wenig so aus wie wenn ich total abgemagert halb in meinem leeren Kühlschrank gefunden werden würde. Was denkt die CSI da? Hat ihm wohl keiner Essen geliefert oder für ihn eingekauft. Passiert schon mal am Ende des Winters. Wir haben hier im Forum seitenweise Anfragen und Aussagen zu Notfütterungen im frühen Frühjahr. Wo ist der berühmte ZIP-Beutel wenn man ihn mal brauch.

    Viele Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Du siehst doch die Popos, die kratzen in leeren Töpfen. Kann sein das die geplündert wurden.

    Schwach wars auch.

    Mund abwischen, weitermachen!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Danke euch allen! Wird mir nicht noch mal passieren, dass ich das falsch einschätze. Ich hätte gedacht, es ist warm genug, dass sie jetzt schon ohne Notfütterung klarkommen. Das wird es wahrscheinlich schon gewesen sein. Passiert mir nicht noch mal.

  • Danke euch allen! Wird mir nicht noch mal passieren, dass ich das falsch einschätze. Ich hätte gedacht, es ist warm genug, dass sie jetzt schon ohne Notfütterung klarkommen. Das wird es wahrscheinlich schon gewesen sein. Passiert mir nicht noch mal.

    Was erzählt rase auf YT immer wieder!

  • Guten Morgen zusammen!


    Ich habe gestern die Völker erstmals èn detail gesichtet und bis auf einen Ausreißer bin ich auch quasi nicht überrascht worden. Weder positiv noch negativ.


    Dies` eine Volk allerdings stand offenkundig auch kurz vor dem "Trockenlaufen", trotz bei der letzten Aufsicht scheinbar noch ausreichenden Futterkränzen.

    Da es mit Abstand am windexponiertesten steht, vermute ich einen stark überdurchschnittlichen Futterverbrauch während der letzten kalten und hier äußerst zugigen Tage. Gut, "et hätt joot jejange", schön ist aber auch dieser "kurz-vor-Verhungern"-Anblick nicht. So: Bee aware!

    Hab`s so zuvor noch nie erlebt mit dem Trockenlaufen / Verhungern auf der trachtbeginnmäßigen Zielgerade...:-?


    KaroImker:

    Mund abwischen, weitermachen!

    ist das Beste was du tun kannst, ergänzt nur noch um ein "Draus lernen.". Kopf hoch!


    Sonnige Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Wieg doch einfach die Kiste die toten Volkes links und rechts und schreib dir die Werte auf. Dann hast Du gleich einen Anhaltspunkt für zukünftig. Dann weißt Du, dass dieser Wert plus sagen wir mal 5 kg Puffer nie unterschritten werden sollte (bei gleicher Kiste mit gleicher Rähmchenbelegung)