Starker Varroabefall im April

  • Werbung

    Hallo Imker,

    ich versuche mich seit letztem Jahr als Imker und habe meine ersten 3 Ableger über den Winter gebracht.


    Bei den gestrigen Arbeiten an den Völkern, stellte ich fest, das bei einem Volk auf der Windel ca. 130 Varroen in den letzten 11 Tagen gefallen sind (fast 12/ Tag).

    Dieser Ableger aus 2019 hatte schon bei der Ameisensäure Behandlung im letzten Jahr, im Vergleich zu den anderen beiden Ablegern, einen ausserordentlichen hohen Befall.

    Danach war die Windelkontrolle jedoch unauffällig. Die Letzte fand am 7.3.20 statt und ergab 1 Varroe / Woche.

    Das Volk ist sehr stark und füllt alle Wabengassen aus. Auch das Brutnest geht über 6 Waben der Zanderbeute und ist sehr großflächig.
    Der Drohnenrahmen ist schon "Erntereif". Da ich schon Trachteintrag habe, wurde am 4.4. ein Honigraum aufgesetzt.
    Am Start der Frühtracht möchte ich nur sehr ungern eine TBE machen, sondern den Varroendruck durch Schneiden des Drohnenrahmens verringern.
    Macht es Sinn einen zweiten Drohnenrahmen einzuhängen oder eine Brutwabe zu entnehmen (Ablegerbildung)?

    Habt Ihr noch eine andere Idee oder seit Ihr der Meinung das ein sofortiges Handeln (z.B. TBE) zwingend notwendig wäre?

    VG
    Ralf

  • Da das Volk nicht schwächelt und einigermaßen beisammen ist, würde ich nicht über reagieren und einfach machen lassen. Zum großen Teil die Drohnenbrut schneiden verlängert etwas die Zeit, bei welche noch keine Schäden an den Bienen auftreten. Zum Ende der Sommertracht kommt die TBE auch noch zurecht, denke ich.

  • Wie sah der Boden in Deiner Beute aus? Wenn da massiv Totenfall lag, bleiben die Varroen hängen und auf der Windel kommt nichts an. Wenn die Bienen dann massiv aufräumen, fällt plötzlich alles auf einmal runter.

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

  • Starker Varroafall im April ist nicht zu erklären, da diese jetzt in der Brut sitzen würden, dies würde sich dann durch beschädigte Jungbienen zeigen. Deshalb empfehle ich die Drohnenbrut auf Befall zu untersuchen. Wenn sich hier ein starker Befall zeigt, sämtliche verdeckelte Brut entnehmen und vernichten. VG Jörg

  • Wie sah der Boden in Deiner Beute aus? Wenn da massiv Totenfall lag, bleiben die Varroen hängen und auf der Windel kommt nichts an. Wenn die Bienen dann massiv aufräumen, fällt plötzlich alles auf einmal runter.

    Hallo Kikibee,
    das Volk hatte einen minimalen Totenfall, welcher schon vor der ersten Windelzählung mit 1 Varroe / Woche entfernt wurde.

  • da diese jetzt in der Brut sitzen würden, dies würde sich dann durch beschädigte Jungbienen zeigen

    "beschädigte Jungbienen" - dazu benötigt es oft aber mehr als Varroen, bei DMV sind da viele Viren im Spiel. Es gibt durchaus Völker die an Varroa zu Grunde gehen, ohne das vorher "beschädigte Jungbienen" aufgetreten sind...

    ==> Also, nicht nur wenn man beschädigte jungbienen sieht, ist die Varroalast hoch.


    Zum Thema, Rhein Imker - wenn Deine Winterbehandlung OK war brauchst Du vor Mai die Varroalast nicht zu ermitteln - dann wirst Du auch nicht verwirrt und triffst falsche Entscheidungen. Oder aber Du machst nach dem Frühjahresputz die Böden und die Schubladen sauber aund zählst erst von da an wieder.


    Gruß

    Franz

  • Naja, wenn es keine Erklärung gibt und das Volk wirklich so stark ist, wie du schreibst, bleibt eigentlich nur noch die Fragen:


    Sind es überhaupt Varroamilben, die du gefunden hast oder kann es auch was anderes sein?

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Naja, wenn es keine Erklärung gibt und das Volk wirklich so stark ist, wie du schreibst, bleibt eigentlich nur noch die Fragen:


    Sind es überhaupt Varroamilben, die du gefunden hast oder kann es auch was anderes sein?

    Ja, es sind Varroen.


    @ FranzXR

    Siehe Antwort an KikiBee


    Ich werde jetzt verstärkt Drohnenbrut schneiden, eine zweite Drohnenwand einsetzen und immer wieder zählen. Ab welcher Anzahl seht ihr die absolute Grenze zum Handeln? Sagt man nicht, bei 10 am Tag soll man behandeln und bei 30 sich verabschieden?

    VG

    Ralf

  • Die Richtwerte zur Behandlung sind abhängig von der Jahreszeit. Für den Frühling gibt es meines Wissens keine Zahlen, da momentan im Normalfall nicht behandelt wird.


    Jetzt mache doch die Böden nochmal sauber, dann zählst du eine Woche intensiv die Windel aus und berichtest uns hier die Ergebnisse.


    Ich gehe davon aus, dass dann kein weiterer Handlungsbedarf vorliegt.


    Grüße vom Apidät

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Apidät ()

  • Man kann um diese Zeit ohne weiteres behandeln. (Googeln. "Varroa Controller"). Ist allerdings in Deutschland wenig gebräuchlich. Ich kenne österreichische Imker, die nur so behandeln. Auf der Webseite sind auch Imker aufgeführt, die Ihr Gerät verleihen/vermieten.


    Hat nichts mit der Bienensauna zu tun. Es handelt sich um Hyperthermie von Bienenbrut, ohne adulte Bienen.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Auf die Eingangsfragen:

    - DRä. wöchentlich wechselnd entnehmen, d.h. jetzt den zweiten einhängen und nach Verdeckelung jeweils einen entnehmen

    - Fleißaufgabe und Befallsbestimmung: Entnommene DBrut auf Varroabefall kontrollieren (mind. 100 Larven - am besten im violette-Augen-Entwicklungsstadium* - ziehen und mit Lupe jede Larve und deren Zelle auf Varroa, deren Nachkommen/Entwicklungsstadien, Varroakot untersuchen).

    - Bei zu hohem Befallsdruck (> 5%) bzw. zur Schwarmvorbeugung ca. 2 Wochen vor Frühtrachtende: TBE nach Dr. Radtke:

    Vortrag: Varroa-Bekämpfung - Bioland

    www.bioland.de › HP_Dokumente › Radtke_Varroabekaempfung


    *Entwicklungsstadien sind hier gut dokumentiert:


    https://bzv-langen.de/offentliche-artikel/dokument-brutentwicklung-der-honigbiene/


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ribes ()