Beute aufsetzen und Volk verengen

  • Werbung

    Hi liebe Freunde! Das Wetter wird ja prächtig die kommenden Tage, deshalb finde ich jetzt den passenden Moment die Beute vorerst aufzusetzen :)

    Habe aber ein paar Fragen die mir letztes Jahr ein wenig sorgen bereiteten. Ich imkere mit sehr großen Dadant Kästen (14 Rähmchen) und würde gerne die Bienen danach in die Beute drücken, wie kann ich das am besten erzielen? Durch setzen eines Schieds? Wie sollte ich es setzen und wie sollte man den Freiraum hinter dem Schied gestalten damit die Bienen diesen nicht verbauen. Die Bienen sitzen derweil auf 8-9 Dadant, die anderen 3 fassen sie derweil nicht an. Letztes Jahr ging mir viel Honig flöten da im Brutraum der Futterkranz enorm war.

  • Moin,

    Nimm die raus,die von den Bienen nicht genutzt werden.

    Eigentlich verfährt man so: Unbesetzte und Futterwaben mit wenig Futter werden herausgenommen. Am Ende hat man folgende Anordnung Futterwabe, Bruwabe, Bruwabe, Bruwabe..., Drohnenwabe, Schied. Nach dem Schied können die Waben gehangen werden die noch ein wenig Futter beinhalteten. Der restliche Raum bleibt frei. Spätestens beim Aufsetzten der Honigräume werden die Futterwaben hinterm Schied entfernt.

    Und es braucht kein Thermoschied. Bienen heizen nicht den ganzen Beutenraum sondern nur den wo die Brut ist. Somit macht das Thermoschied kein Sinn


    Gruß

    Martin

  • Futterwaben mit wenig Futter anritzen und hinterm Schied leeren lassen, trockene Waben sind besser zu schmelzen

    Schied macht Sinn, wenn man noch keine (2) hat, glatte Thermoschiede kaufen, ohne vorstehende OT, die preislich günstiger als Fehlkonstruktionen aus Holzträger/Sperrholzplatte sind.

    Wer schon mit Thermoschieden oder Styroporbeuten gearbeitet hat, kennt den Sinn, nicht nur theoretisch ....

    Solange noch keine ädaquaten Einträge im HR sind und als Vorrat für die Bienen verbleiben, können auch verdeckelte FW hinterm Schied bleiben (4-6kg!). Die Bienen entdeckeln die nur bei Bedarf und verbrauchen das meiste dann direkt.

  • Da ich keinen neuen Thread aufmachen möchte könnte man das vermutlich auch hier beantworten.
    Da ich nun mit trennschied imkere habe ich mir diverse Bücher angesehen und durchgelesen. Dass trennschied habe ich nach der 7.ten Wabe gesendet und 2 alte Futterwaben nurnoch jeweils ein Kilo drinnen aufgeritzt hinter das schied gesetzt.
    Die Bienen haben das nahezu leergefegt nun wollte ich sie in meinen wachsschmelzer reinlegen bis mir auffiel dass ein wenig frischer Honig eingetragen ist.. jedenfalls habe ich die Waben trotz allem entfernt und nun habe ich 7 Waben vor dem schied und hinten keine mehr. Damit wollte ich erreichen dass die Bienen in die unausgebaute Beute wandern mit wenig Erfolg. Hat jemand Tipps wie ich den Bienendruck langsam nach oben verlagern kann? Evt durch aufsetzen einer weiteren Leerzarge und ein wenig Zuckerwasser? Da ausbauen könnte ich somit provozieren und anregen oder?

  • In einer Leerzarge entsteht vor allem WIldbau.


    Da fehlen Angaben zum Ist-Zustand.

    Hat jemand Tipps wie ich den Bienendruck langsam nach oben verlagern kann? Evt durch aufsetzen einer weiteren Leerzarge und ein wenig Zuckerwasser?

    Ist bereits ein Honigraum aufgesetzt, falls ja: Mittelwände oder Leerwaben?
    Wurde dieser angenommen, wird dort Nektar eingetragen?

    Wenn in einem Honigraum über die Hälfte der Rähmchen gut bienenbesetzt ist, kann im Frühjahr bei laufender Tracht der nächste drauf. Oder drunter, wenns nicht der 2. HR ist, je nach "Schule".

    Wenn Tracht reinkommt, dann bitte kein Zuckerwasser geben. Wenn keine Tracht reinkommt und im Brutraum zu wenig Futtervorrat (<5kg) ist, dann brauchen die Bienen vor allem Futter.

  • Jo Ralf, danke für Antwort spät am Abend!
    Eine Beute mit Mittelwänden ist bereits drauf, nicht ausgebaut. Ich hätte eine leerzarge draufgepackt und in diese eine kleine Schale mit zuckerwasser um eine reizfütterung auszulösen. Eventuell schnuppern die Bienen dann die Beutezarge besser aus und verlagern sich. Für den Ausbau würde das sowieso helfen nehme ich an.. Nektar ist noch keiner in meiner Beute gelandet weshalb ich Heute beide Rähmchen hinter dem schied entfernt habe, sonst fangen die an in die alte Waben einzutragen

  • wenn die im geschiedeten Bereich keine Futterwabe, hinterm Schied nichts und oben nur MW, würde ich schnellstens füttern.

    Loch in Zwischendeckel bohren- im vorderen Drittel oder Bienenfluchtrahmen ohne BF, und Industrieglas mit 10 Löchern im Deckel kopfüber drauf(0,7l oder 1,7l Gurkenglas), das verbauen die locker zu Wachs. Und fangen meist direkt unter dem Glas an. Wenn gut geschiedet, bleibt der 1.HR sowieso halbleer als virtuelles Brutnest.

    Wenn es oben nichts gibt, es unten noch nicht Bienenvoll ist, wenig Tracht oder zuwenig Flugbienen zum Reinholen- warum sollten sie dann nach oben?

  • ... Ich hätte eine leerzarge draufgepackt und in diese eine kleine Schale mit zuckerwasser um eine reizfütterung auszulösen. Eventuell schnuppern die Bienen dann die Beutezarge besser aus und verlagern sich.

    Würde ich nicht machen.

    Ich hab die FW mit Winterfutter die du beschrieben hast angeritzt und mind zwei Stück im HR übers Brutnest gehängt und mit einem Edding rot markiert, dass ich sie nachher noch unterscheiden kann.

    Resultat: die Bienen gehen nach oben und haben trotzdem noch genug Reserven - und vor allem merken sie sich direkt, dass der Nektar über Brutfeld eingelagert gehört!

    Einzig negative: sie ballern dann auch diese Rähmchen voll mit neuem Nektar. Hab diese aber Schrittweise Ablegern zugeführt.


    Bis auf 1-2 Ausnahmen funktioniert das grad ganz gut bei mir.

  • Danke für die Antworten, es sollten in den 7 Waben vor dem Schied noch eine Futter und Pollenwabe vorhanden sein. Ich störe den Brutraum ungern, könnte das aber noch genauer in Erfahrungen bringen. Ich werde nun mit Zuckerwasser (1:1 oder 1:2) reizfüttern. Dafür packe ich jetzt nochmal eine leerzarge drauf und gebe dort 1,5 Kilo rein. Hoffentlich bauen sie dann den Honigraum aus und Vorallem soll es ihnen ja helfen. Tracht gibt es hier viel... hinter mir stehen 100 Feldahorn Bäume, Hektarweise Löwenzahn und bereits der Raps.
    Mir fällt aber immer wieder auf das meine spätzünder sind mit Ausbauen.. weshalb auch immer

  • Tracht gibt es hier viel... hinter mir stehen 100 Feldahorn Bäume, Hektarweise Löwenzahn und bereits der Raps.

    Hallo Kabal,

    was willst Du eigentlich ernten Zuckerhonig?

    Bei der Tracht die Du beschreibst ist etwas Geduld und weniger im Volk rühren angesagt.

    Gruß und bleib gesund

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Zig-fach hier im IF diskutiert - suchen musst selbst!


    Solange der Bien auf 7 DD-Waben ausreichend Platz für


    - Brut, Pollen, Futter


    hat, benötigt er den Honigraum nicht. Wird der Platz zu eng, gibt's die Alternativen Ausdehnung nach oben oder Schwärmen. Ersteres erreicht man durch frühzeitiges enges Schieden, z. B. auf 5 DD-BW. Der Zeitpunkt ist nun "durch".


    Es fehlen Infos wie Volksstärke / bebrütete Wb., Pollen und Futter im BN, Verteilung regelmäßig oder unregelmäßig, Alter der Kö' usw.


    Reinschauen worst Du wohl mal müssen und dann berichte mal.