Zweizarger

  • Kurze Frage:Was macht die untere Brutraumzarge für einen Sinn, wenn die Völker nach dem Winter nach oben wandern und nur die obere Zarge ausbauen??Kann ich die untere Zarge einfach wegnehmen ,und wenn die Salweiden dann blüht einfach oben eine neue Zarge draufsetzen??Um Antwort wird gebeten.

    Gruß H

  • Keinen. Wenn das Volk keine 2. Zarge brauch oder Du aus ideologischen Gründen eine zweite ablehnst, dann gib doch keine bzw nimm sie weg. Hier melden sich doch eh nur die Brutraumbegrenzer. :)

  • Da hat Heense aber wieder ein Stöckchen geworfen.


    Als böser und schlechter Imker muss ich ja was falsch machen, denn meine Bienen nutzen gerne mal den unteren Brutraum in DNM zum brüten. Allerdings entnehme ich auch selten Pollenwaben aus dem Brutraum. Natürlich wird der untere Brutraum auch nie nur ansatzweise voll bebrütet. Auch muss man sich Ende Mai kurz vor der Rapsernte mal Abends eine Taschenlampe nehmen und mal die Wabengassen durchleuchten, wo sich die Bienen aufketteln.

    Vielleicht einer der Gründe, warum ich keine eigenen Schwärme kenne.


    Aber Brutraumbegrenzer zu sein ist ja Hipp und schaden tut es auch nicht.


    Nur Anfängern würde ich es nicht empfehlen, weil man immer einen Puffer im Rücken hat, um Fehler aufzufangen.

  • Bei zweizargiger Überwinterung wird vor der ersten Tracht der untere Brutraum mit den alten Waben entfernt und die Waben eingeschmolzen. Wenn noch nennenswert Brut wird die über Absbergitter auslaufen lassen. Und im Frühjahr sind auch kleine Brutnester nennenswerte.

    Dient also der Wabenhygiene.


    Ob du dann Zwei- oder Einzargig deine Völker führst bleibt dir überlassen. Gehe davon aus es handelt sich um Zander.


    Gruß Andi

  • Hallo, also Osterloh Junior ist mit einem Brutraum Deutschnormal in den Raps gewandert, ob das gut geht geht.......er soll lieber noch mal die Pia fragen.... Ich bin fest von überzeugt Osterlohs wissen was sie tun. Die Königinnen können auch was. Also die brauchen keinen 2. Brutraum.

    Bis bald

    Marcus

  • Auch muss man sich Ende Mai kurz vor der Rapsernte mal Abends eine Taschenlampe nehmen und mal die Wabengassen durchleuchten, wo sich die Bienen aufketteln.

    Du meinst sicher vor der Rapsblüte, aber auch da ist bei den meisten kein Durchblick mehr in beiden Räumen.:)

    Bei zweizargiger Überwinterung wird vor der ersten Tracht der untere Brutraum mit den alten Waben entfernt und die Waben eingeschmolzen. Wenn noch nennenswert Brut wird die über Absbergitter auslaufen lassen. Und im Frühjahr sind auch kleine Brutnester nennenswerte.

    Dient also der Wabenhygiene.

    Erstmal ist das nur bei Schwächlingen möglich und da brauchts sowieso keinen 2. Brutraum. Zum anderen werden die schwarzen Waben über ASG voll Nektar getragen. Das ist dann Wabenhygiene? Wenn schon müsste das oder ein 2. ASG zwischen die Brutraumzargen und die Weisel vorher hoch. Dann aber werden die unteren, schwarzen Waben voll Pollen getragen. Keine Lösung.

    Also, wer wie ich ganzjährig auf 2 Bruträumen fährt, tut das nicht vordergründig wegen der Wabenhygiene sondern wegen der Stärke der Völker und damit dem Ertrag.

  • Hallo zusammen,bitte beendet die Diskussion.Es war von mir eine einfache Frage gestellt worden und jetzt entgleist es zu einem furchtbaren Gelaber um nichts.Eine einzige Antwort hat einen sinnvollen Wert für mich gehabt. Alles andere war nichts und wenn ich zwischen den Zeilen mir etwas zusammenreimen muß,dann lese ich die Bibel.Bitte Admin mach ein Ende bevor es mich zerreißt. Werner E. ich kann dich voll verstehen.:!:

    Danke und auf Wiedersehen

    MfG

  • Guten Morgen erstmal. Entschuldigt bitte, dass ich nicht jeden Moment am PC oder Handy verbringe.

    Kannst du mir bitte mal erklären wo die stärkeren Völker herkommen und der Mehrertrag?

    Das wird ne längere Geschichte. Fängt damit an, Unterschiede zw. den Völkern zu erkennen und vor allem zuzulassen. Und wenn sie in die richtige Richtung gehen zu fördern. Also erstmal bei Zander/DNM 1.0 ganzjährig doppelter BR (bei mir Segeberger 22 W DNM1.0) mit Auslese aller Weiseln, die dann den Raum nicht füllen. Dann führe ich Basiszucht mit Schwarmzellen OHNE Schwärme durch mit anschließender harter Auslese auf Sanftmut, Stärke, Varroafestigkeit (keine hohe Vermilbung bis Verdampfung möglich). Schwarmmanagement mit Zargentausch und Demaree-Plan(eine Maßnahme bleibt mein Eigentum!). Beuten stehen ebenerdig mit bis 5 ( Ausnahme 6) Zargen übereinander.

    Ist doch aussichtslos. Der Wahrheitsgehalt einer Aussage ändert sich nicht tatschlich mit der Wiederholungsrate. Nur gefühlt manchmal.

    Wenn das gegen mich ging, siehe oben.

    Bitte Admin mach ein Ende bevor es mich zerreißt.

    Ja so ist das wenn man "Stöckchenfragen" stellt, ne Diskussion anzettelt aber nicht offen ist für Anderes, Neues.;)


    Ich wünsche Euch jetzt einen schönen Sonntag und verabschiede mich jetzt hier.

  • Bei zweizargiger Überwinterung wird vor der ersten Tracht der untere Brutraum mit den alten Waben entfernt und die Waben eingeschmolzen. Wenn noch nennenswert Brut wird die über Absbergitter auslaufen lassen. Und im Frühjahr sind auch kleine Brutnester nennenswerte.

    Dient also der Wabenhygiene.

    Erstmal ist das nur bei Schwächlingen möglich und da brauchts sowieso keinen 2. Brutraum. Zum anderen werden die schwarzen Waben über ASG voll Nektar getragen. Das ist dann Wabenhygiene? Wenn schon müsste das oder ein 2. ASG zwischen die Brutraumzargen und die Weisel vorher hoch. Dann aber werden die unteren, schwarzen Waben voll Pollen getragen. Keine Lösung.

    Also, wer wie ich ganzjährig auf 2 Bruträumen fährt, tut das nicht vordergründig wegen der Wabenhygiene sondern wegen der Stärke der Völker und damit dem Ertrag.

    Ja und nein, Auslaufen lassen heißt nicht das die schwarzen Waben im Honigraum bleiben. Die fliegen nach dem Auslaufen raus. Bei gut entwickelten Völkern ist das auch nicht nötig, da alle oben sitzen. Aber sind halt nicht alle Top. Am besten eine max. zwei Wochen bevor die Tracht richtig los geht das ganze durchführen.

    Und auch ein starkes Volk kommt mit einem Brutraum Zander bestens zurecht. Den zweiten BR bekommen sie bei mir erst zum Auffüttern zum überwintern aufgesetzt.

    Aber das ist ein anderes Thema ob ich eine ein oder zwei Zargige Betriebsweise habe vs. der Eingangsfrage: "Was macht die untere Brutraumzarge für einen Sinn, wenn die Völker nach dem Winter..."

    In die Diskussion wollte ich bewusst nicht einsteigen. Sollte jeder für sich herausfinden und entscheiden.


    Gruß Andi