• Hallo Imkerprofis


    Ich habe heute eine Karte erstellt mit dem Flugradius meiner Bienen. Bienen fliegen wo sie wollen, aber fliegen sie auch über den Rhein? Der Rhein hat bei uns eine Breite von 150 Meter.


    Besten Dank für die Hilfe

    Bernhard

  • Hallo Bernhard,

    außer an der eingetragenen Tracht kann man schlecht kontrollieren wo sich die Ladys gerade „rumtreiben“. Besenderte Bienen kenne ich nur aus dem „Hobus-Projekt“.

    Ich dächte auch dort gelesen zu haben, dass das überfliegen von (großen) Wasseroberflächen allgemein nicht nur von unseren Bienen gemieden werden weil u.a. durch die Oberfläche, in der sich der Himmel wiederspiegelt, die Orientierung erschwert wird.
    bleib gesund!

    Micha

  • Ich würde auch davon ausgehen, dass Gewässer (bei uns ist der Rhein 300m breit), Täler (Moseltal mit 60m Tiefe) und wahrscheinlich auch Autobahnen natürliche Hindernisse für die Bienen darstellen, oder?

  • Ich würde denken, dass Flüsse oder Täler keine natürlichen Hindernisse darstellen.

    Warum sollten sie das? Ich gehe davon aus, dass es der Biene bei einem Flugradius von ca. 3 km egal sein dürfte, wenn sie mal über einen breiten Fluss oder Tal muss.

    Freier Imker

    Ohne DIB oder Verein

    Nicht vorbelastet

    Offen für alle Anregungen

  • Der Initiator aus dem o.g. Hobos Projekt beschrieb in seinem Buch "Phänomen Honigbiene" (vlt. auch in einer anderen Publikation), dass Bienen beim Flug über Wasser diese Fläche ohne Landmarken nicht wahrnehmen. Somit würde ich annehmen, dass die 150 m Rheinbreite kein Problem darstellen.


    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass bei Verfügbarkeit von guter Trachtquelle, z. B. Raps, "hinter dem Wasser", die Sammelbienen dann ohne Weiteres diese anfliegen, erkennbar an dem typischen Rapszeichen am Kopf der Sammlerinnen. Ich kann das mit Sicherheit sagen, weil es anderweitig keine Rapstracht gab - nur übers Wasser.

  • Danke für die Antworten.
    Ironie an: Muss ich nun zwei Honigräume aufsetzen und den Bienen sagen, in den ersten Honigraum kommt der Nektar aus Deutschland und in den zweiten Honigraum der Nektar aus der Schweiz? Ironie aus.
    Ich habe innerhalb des 3 km Radius Richtung Deutschland eine Autobahn und den Rhein als Hindernis. Hat jemand eine Idee, wie ich herausfinden kann, ob die Bienen diese Hindernisse überwienden? Ich bin für jeden Tipp dankbar.

  • Ich habe innerhalb des 3 km Radius Richtung Deutschland eine Autobahn und den Rhein als Hindernis. Hat jemand eine Idee, wie ich herausfinden kann, ob die Bienen diese Hindernisse überwienden? Ich bin für jeden Tipp dankbar.

    Das sind keine Hindernisse für Bienen! Warum auch.

  • Ich habe innerhalb des 3 km Radius Richtung Deutschland eine Autobahn und den Rhein als Hindernis. Hat jemand eine Idee, wie ich herausfinden kann, ob die Bienen diese Hindernisse überwienden?

    Tipp: kuemmere nicht drum. Die Maedels machen das schon auch ohne dass Du Dir den Kopf darueber zerbrichst.

    Ausserdem wenn die Bienen in naechster Umgebung genug finden (Wasser, Pollen, etc), dann fliegen sie eh nicht weit ... wozu auch :)

  • Hallo!

    Die Bienen fliegen dorthin, wo sie nach der Rückkehr noch genügend Nektar im "Tank" haben. Sie sind sehr effizient. Sie fliegen nur dorthin, wo sie auch etwas zurück bringen können und nicht als "Flugbenzin" für die Rückkehr aufbrauchen.

    Ich hatte einmal eine Quelle gefunden, es war glaub ich in einem Werk von Prof. Lindauer, dass die Heftigkeit bei Schwänzeltänzen für Trachtquellen weiter weg als 500-700 Meter stark nachlässt.

    Nach dem Motto: Keine Anstrengungen, wenn es sich nicht lohnt. Hier im Forum war aber auch das Ergebnis einer Untersuchung: Wenn Pollennot herrscht, fliegen Arbeiterinnen auch weiter als 3 Kilometer. Ich habe ein größeres Verständnis für meine Völker gewonnen, als ich mir ihr Tun und Lassen unter energetischen Gesichtspunkten betrachtete.

    Kurzum: Solange du keine Belegstelle betreiben willst, schaue dich für deinen Bienenstand nach einem Trachtband (kontinuierliches Trachtangebot) in der Reichweite von 500 -700 Meter Radius um. Alles weitere machen sie selber.

  • Ich habe innerhalb des 3 km Radius Richtung Deutschland eine Autobahn und den Rhein als Hindernis.

    Warum interessiert Dich wo Deinen Bienen den Nektar herholen? Selbst wenn die den aus Deutschland holen musst Du dafür keine Zollanmeldung in der Schweiz ausfüllen, oder? ;-)


    Wenn Du möchtest das die nur Nektar aus der Schweiz sammeln musst Du Deine Beinen weit genug weg von der Grenze stellen. :-)

  • Wobei es bei den Preisen für schweizer Honig schon gemein ist, wenn du da "billigen deutschen Nektar" sammeln lässt ;)


    Im Buch "Im Mikrokosmos des Bienenstocks" von Seeley sind Versuche beschrieben, mit denen man die Bewertung von Trachtquellen durch Bienen untersucht hat. Interessant fand ich, dass sie meist nach "Aufwand pro Futter" bewerten, aber auch nach "viel pro Zeit" bewerten können, wenn die Zeit drängt.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)