Umfrage Mayen - Unterstützung der Zulassung von OX-Sublimation in D

  • Wozu diese Diskussion noch?


    Die Mehrheit der Imker die ich kenne nutzt eh Oxalsäure in Staubform.

    Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache und sind wesentlich besser als alles Andere was ich kenne.

    Eine sogenannte Garantie gjbt es aber auch hier nicht.


    Die Zulassung braucht man echt nicht und seit dem Dieselgate eh ein Witz.

    Schon längst wird mit Flohmitteln und mit Mitteln aus dem Internet behandelt.

    Daher bringen die schönen Umfragen nichts.

    Der Standardimker füllt den Fragebogen meistens nicht aus und damit erfahren andere Methoden häufig eine Überbewerung.



    Worauf ich persönlich hohen Wert lege ist eine entsprechende Maske mit Filter?

    Gesundheit geht vor und die Methode ist für die Bienen ein segen.


    Viele Grüsse aus der Deathzone Heinsberg.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Die Zulassung braucht man echt nicht und seit dem Dieselgate eh ein Witz.

    Schon längst wird mit Flohmitteln und mit Mitteln aus dem Internet behandelt.

    Daher bringen die schönen Umfragen nichts.

    Der Standardimker füllt den Fragebogen meistens nicht aus und damit erfahren andere Methoden häufig eine Überbewerung.

    Deine Meinungen kann ich leider nicht ganz teilen.

    "Dieselgate" und Deutsche Bank haben sicherlich dem zuvor seriösen Ruf der deutschen Wirtschaft massiv geschadet. Auch ich habe von diversen Imkern gehört, die im Gegensatz zu mir schon Oxalsäure, die sicherlich häufig über das Internet bezogen wird, verdampfen, was ich hinsichtlich Wirksamkeit bei wechselhaften Witterungsbedingungen und Bienenschonung auch für besser als AS-Verdampfung und OS-Träufeln und bzgl. Anwendersicherheit für ähnlich gefährlich wie OS sprühen und AS halte. Bei Flohpulver (oder vor Jahren hier in der Region "polnischen Tabletten") denke ich eher an Amitraz, das ich wegen der Gefahr von Rückständen in Wachs und Honig ablehne.


    Die Aussagekraft/Sicherheit der Statistik aus der Mayener Umfrage ist sicherlich begrenzt, da diese nicht repräsentativ im strengen Sinne sein kann. Gerade auf Grund der Anonymität der Umfrage sehe ich aber eine Chance auf ehrliche Antworten und hoffe, dass diese den Druck auf DIB und Bieneninstitute erhöht, sich massiv und koordiniert für eine Zulassung der OS-Verdampfung einzusetzen, was ich in der Vergangenheit leider nicht erkennen konnte.


    Als Imker einerseits von Landwirten einen restriktiven Einsatz von Pestiziden zu fordern und andererseits das Nichtvorhandensein von Zulassungen bei der Varroabehandlung zu ignorieren, kann den (noch seriösen?) Ruf der deutschen Imker schädigen und dem Imker ggf. auch Ärger mit zuständigen Behörden einbringen.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Wozu diese Diskussion noch?


    Die Mehrheit der Imker die ich kenne nutzt eh Oxalsäure in Staubform...

    Die Zulassung braucht man echt nicht

    Genau da liegt der Trugschluß und das Dilemma. OX-sublimation ist eine bewährte und bienenschonende Behandlungsmethode gegen Varroa, das ist fachlich und wissenschaftlich unbestreitbar. Solange sie aber in D nicht zugelassen ist, wird nur darüber gemunkelt. Es kommt darauf an, diese fachlich seriöse Behandlungsmethode mit all ihren Vor-, aber auch Nachteilen endlich in die imkerliche Aus- und Fortbildung und in die offene Fachdiskussion und Erfahrungsaustausch aufnehmen zu können.

    Auch ist es gut, wenn die Regeln nicht allzuweit von der etablierten und hier fachlich seriös begründeten Praxis abweichen, sonst erodiert die Bereitschaft, sich auch in der übrigen Praxis an die übrigen Regeln zu halten, die ja ihre fachlichen Hintergründe haben und auf die sich unsere Mitmenschen verlassen können wollen. Mit Outlaw-Parolen würden wir uns letztlich selbst ins Abseits stellen. Das kann keiner, erst recht kein lebensmittelproduzierender Imker ernsthaft wollen.

  • ...

    Die Aussagekraft/Sicherheit der Statistik aus der Mayener Umfrage ist sicherlich begrenzt, da diese nicht repräsentativ im strengen Sinne sein kann. Gerade auf Grund der Anonymität der Umfrage sehe ich aber eine Chance auf ehrliche Antworten und hoffe, dass diese den Druck auf DIB und Bieneninstitute erhöht, sich massiv und koordiniert für eine Zulassung der OS-Verdampfung einzusetzen,

    Das sehe ich ähnlich. Vllt. ist dieser Punkt mit hohem Druck jetzt nach einigen Jahren erreicht. Wenn man bedenkt, dass OS-Verdampfung im vorletzten DBJ ein großes Thema war, unübersehbar das Bußgeld angegeben worden ist, aber niemand exakt weiß, wieviele sich für OSV/als Anwender bekannt haben, würde ich davon ausgehen, dass der vermeintliche Druck auf die entscheidenden Gremien oder Personen schon vorhanden, wenn nicht sogar deutlich spürbar ist. Das ist ein Verdienst dieser Umfragen, denn von nichts kommt nichts oder der Tropfen und der Stein...


    Wenn alle, die sich anonym dazu bekennen, entsprechend der Papierlage auch juristisch dafür belangt werden müssten, dann wäre die Imkerei in D in der Breite oder "in der Fläche" vermutlich kurz vor dem Zusammenbruch, ohne das Parasiten oder Bienenkrankheiten dafür verantwortlich gemacht werden könnten... Das wird sich niemand auf den Deckel schreiben lassen wollen, darum sieht man jetzt wohl auch offiziellen Handlungsbedarf.


    Gruß Andreas

  • Habe hier (Verein) aus 2. Hand von einem Verfahren gegen einen Imker gehört, der OS verdampft hat. Wurde wohl angeschwärzt. Wie das alles ausging weis ich aber nicht.

    Mit ein Grund, warum ich mir das Verdampfen aktuell mindestens 2x überlege...

    Und solange da irgendein Blockwart sein Unwesen treibt werde ich mich im Verein auch gut überlegen, mit wem ich solche Verfahren erörtere.