Umfrage Mayen - Unterstützung der Zulassung von OX-Sublimation in D

  • Werbung

    Wer mal in die Länder schaut, wo Ox Sublimation schon seit Jahren zugelassen ist und auch genutzt wird. Sieht keine Verbesserung der Sterberate der Bienenvölker. Und nein, dass sind Imker, die gut damit umgehen können.

    Da hast du natürlich völlig recht. Auch die Völker, denen bis zu zwei Brutsätze und gerne auch mal die Königin durch AS raus gehauen wird überleben den Winter meist. Oder werden schon im Herbst aufgelöst und fallen nicht mehr in die Winterverlust-Statistik, da die Kiste im Januar nicht plötzlich leer ist.

  • Die Umfrage an sich finde ich schon gut und aussagekräftig. Was Ihr Euch da reininterpretiert oder persönlich rausholt, ist jedem sein eigenes Ding.


    Die Tatsache, dass Oxalsäure verdampft als Option mit genannt wird, zeigt mir zumindest ein Interesse seitens Mayen am realistischen Bild. Das sollte bei einem Institut auch so sein. Falsch wäre hier "... weil nicht sein kann, was nicht sein darf.", also ausblenden der Tatsache, dass eben einfach inzwischen sehr viel so behandelt wird.


    Werner Egger : vielleicht ist die Option "nicht chemisch behandeln" noch nicht ausreichend greifbar und damit formulier- und abfragbar, um Aussagekraft zu bekommen. Ich hoffe, je länger das betrieben wird und je mehr Imker daran - auch gemeinsam - arbeiten, desto besser wird dieses Thema wissenschaftlich fassbar werden. Bleibt bitte dran!


    Grüße

    Roland

  • keinimker ja, super, dir auf die Schulter klopfen.

    Nur hättest du das Ergebnis auch ohne verdampfen auch erreicht?

    Vorsicht, bei nein, steht deine Fähigkeiten als Imker in Frage. Bei ja, warum brauchst du dann die Sublimation, als nicht zugelassenes Mittel?


    Und Llecter klar, für dich gibt es nur Sublimation oder AS. Schwarz und weiß, diese Sicht es sehr eintönig. Ich versuche auch ohne Säure zubehandeln, es ist erst das erste Jahr durch, daher kaum verwertbare Aussagen. Und doch leben meine Völker mit einer Kunstschwarmverfahren und Brutpause und ohne Winterbehandlung, noch. Ich habe das Varroatreiben im Blick, und wenn meine Strategie nicht aufgeht, dann muss ich an Säure denken. Aber es gibt eine Fülle von Möglichkeiten ohne AS oder Oxalsäure.

    Ich mag keine Scheuklappen, die den Blick einengen und nur eine Methode, als einzig heilbringende anpreisen. Wenn man nicht weiß, wann es zeit wird für die Behandlung, ist jede Behandlung zum scheitern verurteilt.

  • Nein, für mich gibt es nicht nur OX-Verdampfung oder AS, ich bin mir durchaus weiterer Methoden bewusst, auch wenn ich diese nicht selbst anwende. Aber für die breite Imkerschaft ist das eben so: AS drauf und gut. Ich kenne persönlich z.B. niemanden, der rein biotechisch mit Fangwaben etc. arbeitet. Und daher ist der Vergleich durchaus treffend.


    Und ich finde es nicht gut, die Diskussion bzw. die OXS-Verdampfung generell als

    unnötig.

    abzutun, denn hier geht es um ein Verfahren, das unbestritten sehr viele Vorteile hat. Anwendersicherheit ist durchaus ein Punkt, den es zu beachten gilt, keine Frage. Aber die Praxis in den auch von dir genannten Ländern zeigt doch, dass es keine Probleme gibt. Ich selbst habe vor der OX Respekt, vor der AS aber noch viel mehr. Jedes Befüllen vom Dispenser ist/war für mich persönlich ein größeres Risiko als die OX-Verdampfung.


    Daher begrüße ich die Diskussion um die längst überfällige Zulassung der Sublimierung von Oxalsäure, denn auch für mich gilt:


    Ich mag keine Scheuklappen, die den Blick einengen und nur eine Methode, als einzig heilbringende anpreisen.

    Nix für ungut :-)

  • "Die "normalen" Masken reichen nicht aus. Dies ist der Satz in der SPC von ApiBioxal, der nicht in Deutschland registriert ist, aber in Italien für die Sublimation registriert ist: Tragen Sie beim Umgang mit dem Pulver (sowohl während der Verdampfungsphase als auch vor der Vorbehandlung) eine Schutzmaske gemäß der Europäischen Norm EN149 (Typ FFP2), Handschuhe und Schutzbrille.


    Der Gedanke ist, dass die OS-Partikel nach der Sublimation so klein sind, dass sie tief in die Lunge gelangen. Es ist also nicht nur Staub. Es ist viel kleiner."

    Zitat heute von Dr. Claudia Garrido


    Claudia wird später im Jahr näher darauf eingehen.


    SPC ist Summary of Product Characteristics (Zusammenfassung der Produkteigenschaften)


    VG Patrick

  • Ja, klar, wenn dann die FFP2-Masken, aber von nichts anderem hat Kurt auch gesprochen.

    Und genau die bekommt man jetzt halt nicht mehr....

    Ich wäre dankbar für eine Zulassung, von wem auch immer, wäre mir egal, Hauptsache die unseelige "darf man nicht" - "darf man doch" Diskussion hat endlich Ruh.

    Wer keine Verluste beklagt, wie er auch immer seine Völker führt und das über Jahre, der hat seine Methode gefunden!

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Bereits zum zweiten Male wird in der jährlichen Umfrage des BI Mayen ausdrücklich u.a. nach der Behandlungsmethode „Oxalsäure verdampfen“ gefragt. Je mehr Imker sich beteiligen und wahrheitsgemäß antworten, umso schlagkräftiger wird das Argument, diese bienenschonende Behandlungsmethode nun endlich auch in Deutschland zuzulassen, weil sie bereits massenweise verbreitet ist und sich nicht mehr zurückdrehen läßt.


    https://www.onlineumfragen.com…orwortzw=&zwstartpos=&msc=


    Wenn die Imkerschaft in D die Zulassung der OX-Sublimation wirklich unterstützen will, dann wäre eine große Beteiligung an der Umfrage nur folgerichtig und empfehlenswert. Die Umfrage erfolgt anonym, ist daher ohne Risiko für jeden Teilnehmenden. Sie ergibt aber gleichwohl wegen der Fragen nach Bundesland und PLZ trotzdem einen sehr guten regionalen Überblick - wenn sich möglichst viele daran beteiligen.

    Ich habe wie jedes Jahr an der Umfrage teilgenommen.

    Derzeit mache ich noch die Winter-OS-Träufelbehandlung.

    Dies habe ich in der Umfrage wahrheitsgemäß so angegeben, allerdings im abschließenden Kommentarfeld angegeben, dass ich mir die Freigabe der OS-Sublimation wünsche, weil ich mir davon einen geringeren Totenfall nach der Behandlung erhoffe.


    Jetzt fragt ihr euch sicherlich, warum ich nicht ohne Zulassung sublimiere, zumal da ich nach diversen Recherchen ein schonenderes und ein nicht weniger wirkungsvolles Ergebnis im Vergleich zur OS-Träufelbehandlung erwarten darf.

    Grundsätzlich bin ich Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen und auch sehr experimentierfreudig.

    Andererseits sehe ich als BSV in einer Vorbildfunktion und kann nicht von den Imkern erwarten, dass sie sich an bestehende Vorgaben halten und selbst machen, was ich für richtig halte.

  • Andererseits sehe ich als BSV in einer Vorbildfunktion und kann nicht von den Imkern erwarten, dass sie sich an bestehende Vorgaben halten und selbst machen, was ich für richtig halte.

    Dann verstehe ich aber das hier nicht:

    Derzeit mache ich noch die Winter-OS-Träufelbehandlung.

    Willst Du von den jetzt (= derzeit) OS beträufelten Völkern keinen Honig ernten?

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Andererseits sehe ich als BSV in einer Vorbildfunktion und kann nicht von den Imkern erwarten, dass sie sich an bestehende Vorgaben halten und selbst machen, was ich für richtig halte.

    Dann verstehe ich aber das hier nicht:

    Derzeit mache ich noch die Winter-OS-Träufelbehandlung.

    Willst Du von den jetzt (= derzeit) OS beträufelten Völkern keinen Honig ernten?

    Mit derzeit meine ich nicht, dass ich die Behandlung im März oder April mache sondern dass dies meine aktuelle Behandlungsweise im Winter / Dezember ist.:)

  • Ja, die Masken... Das wird auch wieder besser mit der Verfügbarkeit. Wer bastelt, und das machen ja einige hier anwesende Imker, sollte auch Staubschutzmasken besserer Qualität in der Werkbank liegen haben. Wer noch mehr bastelt, sollte dann auch stabilere Einmalhandschuhe vorrätig haben.


    Gut, dass das Nachbohren bei den Umfragen der Vorjahre vllt. doch etwas bewirkt haben könnte. Dann werde ich gleich oder später auch noch an der Umfrage teilnehmen.


    Gruß Andreas

  • ...vielleicht ist die Option "nicht chemisch behandeln" noch nicht ausreichend greifbar und damit formulier- und abfragbar

    Auch dazu ist die Umfrage sehr detailliert aufgeschlüsselt. Es wird nach den verschiedensten - auch biotechnischen - Methoden gefragt, sogar nach den Zeitpunkten der Anwendung. So ergeben sich vielfältige Kombinationsmöglichkeiten für die Antworten und wer trotzdem noch spezielle Bemerkungen zu seinem Varroamanagement hat, kann diese in Leerfeldern frei formulieren.