Nachschaffung / Umweiselung Ende März

  • Hi Bernie,

    ich würde mir erstmal keine Sorgen machen. Ich überprüfe zum Beispiel nur regelmäßig, ob Stifte und/oder unverdeckelte Brut zu sehen ist. Wenn ich bei der Durchsicht die Königin sehe, prima. Stifte und unverdeckelte Brut ist für mich aber zuverlässiger.

    Gerade im Frühjahr, wenn es noch nicht super warm ist, will ich außerdem keine Zeit am offenen Volk vergeuden und der Weg über die Brutkontrolle geht bei mir schneller.

    Schönen Gruß

  • Habe gestern meine 2 zargigen Völker erstmals nach dem Winter geöffnet.

    Bei allen 5 Völkern habe ich keine Königin gefunden, aber viel Brut, kein Weiselzellen und schon

    Drohnenwabenbau. Muß ich mir Sorgen machen ?

    Musst du nicht, haben die Kollegen ja schon beschrieben. Ich würde dir aber empfehlen im Verlaufe des Frühjahrs/Sommers die Königinnen zu zeichnen. Hat praktische Vorteile, etwa wenn man die Königin doch mal finden muss (z.B. zur (Sammelbrut-)Ableger-Bildung) und es beruhigt doch auch immer, grade am Anfang, wenn man sie mal gesehen hat.


    Einfach einen Zeichenkolben und Stift in die Tasche stecken, wenns bald zur Schwarmkontrolle geht. Wenn du sie bei der Durchsicht siehst, grade zeichnen. Wenn nicht, kein Problem, einfach beim nächsten oder übernächstem Mal.

  • Hi,

    warum legen viele - speziell am Anfang - so grossen Wert die Kö zu sehen??? Da wird bei kühlen Temperaturen gesucht, gesucht, .... Auch für uns angenehme 15 Grad ist zu kühl!

    Kiste öffnen, auf einer Seite beginnen, sobald die erste Brutwabe mit Stiften kommt stoppen. Alles gut, Kiste zu! Zumindest jetzt im Frühling ...

    Klar, je nach Betriebsystem MW hinters Schied oder anderes ... Brutnest bleibt aber "geschlossen"! Warum muss man jetzt Kö's zeichnen oder sonstiges so unnötiges machen?? Hierfür ist wenns warm ist noch genügend Zeit ...

    Zum Thema FB ... Man man man ... Da tut einiges schon beim Lesen "weh"....

    Lg

  • Weil nicht jeder, so wie Du, die Erfahrung mit hunderten von Völkern hat.

    Hallo, nicht nur das. Früher war Imkern ein Einzelkämpferjob. Es wurde sich eventuell einmal im Monat getroffen und ein wenig erzählt, was man gemacht hat.

    Heute wird ALLES direkt in WWW gepostet, wenn 5 Leute in Facebook schon im April mit mit dem Sammelbrutableger starten, fragt sich er 6. Neuling, ob er nicht zu spät ist und legt dann auch los, nachdem er den Schnee von der Beute geschaufelt hat.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Das kurbelt den Völkerverkauf an. ;)

    Ich persönlich schau mir aber meine Käufer genau an und frage auch mal etwas genauer nach, (z. B. Varroamanagement, Betriebsweise).

    Wenn ich Zweifel an der Fachkompetenz der Leute habe, bleiben meine Bienen bei mir.

  • Das ist ganz simpel, Unerfahrenheit und Neugier.

    Als Anfänger versteht man die Zusammenhänge in so einem Volk einfach noch nicht.


    Von daher kann ich es schon nachvollziehen. Sie Ruhe kommt halt erst mit der Erfahrung.

  • Hi,

    Irgendwie wurde der Thread hier von Bernie04 gehijackt. Jedenfalls passen die Antworten nicht mehr zum Ursprungsthema.

    Ja, habe ich gesehen. Die beste Antwort hast Du schon mit #3 erhalten, Dort steht:

    Wenn das Volk stark ist, machen lassen, um Zeit zu schinden. Hättest Du eine Königin, dann die reintun. Hast Du zu viele Völker, dann auflösen. Hätte aber noch Zeit.


    Gruß

    Franz