Kostenlose Webinare vom Jürgen Binder

  • Werbung

    Der Jürgen Binder bietet vorübergehend bis Ende April Webinare zu seinen Lieblingsthemen an, wo jeder kostenlos teilnehmen kann. Habe schon drei gesehen und ich habe es als anregend und informativ empfunden. Er tritt für eine bessere Imkerausbildung ein, er ist dabei auch provokativ und unterhaltsam. Und auf diese Weise kann man da mal unverbindlich reinschauen.

    Themen (z.B.):

    Angepasster Brutraum

    Anfängerschulung (aufgeteilt in verschiedene Teile)

    Der Schwarmtrieb

    Das Absperrgitter und der Beespace

    Totale Brutentnahme

    Fettkörper und Langlebigkeit


    Er hat angekündigt: Es sollen auch weitere Referenten gewonnen werden.


    Programm der Bienen Corona-Partys Korrekturen 25.3.2020 Ergänzungen bis 5. April 2020.pdf

  • Hallo, aber manche Webinare laufen nicht nur aus purer Nächstenliebe:

    Zitat

    Webinar – Schwarmverhinderung & Völkervermehrung leicht gemacht

    von und mit Dr. Pia Aumeier; [info(at)piaaumeier.de] kostenfrei dank EU-Finanzierung über den Imkerverband Rheinland e.V.

    Bis bald

    Marcus

  • Marcus, mach mal ne Therapie! Das ist ja echt nicht mehr zum Aushalten mit deiner Abneigung und führt manchmal zu leicht absurden Posts.


    Darüber hinaus finde ich das auch völlig unkritisch. PA macht ne Menge Anfängerkurse die gefördert werden und damit günstiger für Teilnehmer werden. Das wird nun eben online laufen und es fallen keine Kosten für die Teilnehmer an. Find ich ok. PA lebt eben (auch) davon und macht daraus auch kein Geheimnis.


    Was denkst du, warum Binder das kostenlos macht? Da sind sicherlich deutlich mehr Hintergedanken im Spiel...

  • mit dir zusammen ? Dein Umgangston ist auch nicht die feine Englische Art.

    Stimmt. Tut mir aber in diesem Fall nicht sonderlich leid, da ich deine diebszüglichen Beiträge wiederholt als unsachlich, suggestiv und unfair empfinde. Wenn du solche in den Raum stellst, wirst du auch entsprechende Antworten überstehen.


    Mit Grüßen!

  • da ich deine diebszüglichen Beiträge wiederholt als unsachlich, suggestiv und unfair empfinde

    und was war denn jetzt an genau diesem Beitrag unsachlich, suggestiv und unfair ? Für mich ist ein kostenloses Webinar wirklich kostenlos und wird nicht hintenherum von der Allgemeinheit finanziert.

  • Aber Marcus,

    lies doch mal deine Unterschrift. Offensichtlich lebst Du auch nicht nur von Luft und Liebe, machst sogar noch Werbung mit jedem einzelnen Post.

    Und noch ein Geheimnis, das ich gerne für dich aufdecke. Wenn ich mal Erfolg mit der Imkerei haben sollte, hoffe ich doch auch, daß was dabei rumkommt. Nicht nur Anerkennung und Ruhm.

    Was wollen wir alle werden? Reich und berühmt!

    Viele Grüße

    Wolfgang, der mit Pias Monatsbetrachtungen groß wurde, nicht mit denen von Marcus

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Wolfgang, die Signatur war eher aus Spaß, als aus monären Interesse.

    Wolfgang, der mit Pias Monatsbetrachtungen groß wurde, nicht mit denen von Marcus

    Siehst du, da unterscheiden wir beide uns sehr, das erste Jahr habe ich auch mit Pia gearbeitet und es klappt nicht so dolle. Dann traf ich hier Henry, Der Drohn, Toyotafan uvm. von denen habe ich das imkern gelernt. Bei Helianthus war ich und seitdem habe ich auch große Wabe. Aber Pia warnt ja immer vor Imkerforen, da kommen sie schlimme Typen wie ich einer bin her.

    Bis bald

    Marcus

  • Und Imkerforen hacken immer auf ihr herum. Wobei, wenn wir ehrlich sind, muß man schon ein ganz schön dickes Fell haben wenn man sich mit seiner Meinung in die öffentliche Imkerwelt wagt. In meinem Buch “Imkern ist lustig“ gehe ich genauer auf die Struktur der Imkerschaft ein. Da behaupte ich, daß ein nicht zu verachtender Anteil an Imkern, alte eigenbrödlerische Männer sind, die das Ganze nur machen aus zwei Gründen. Keiner redet ihnen rein, sie wissen es sowieso besser und als Heimfluchtprojekt. Imkern macht einsam oder ist was für welche die bereits einsam sind, z.B. weil sie keine Freunde haben. Deshalb bemüht man ja auch die unglaublichsten Ingenieursleistungen um Gerätschaften zu erfinden, die es einem ermöglich alles, aber wirklich alles alleine und selbst zu machen. Ein weites Thema und auch lustig, finde ich.

    Ich nehme mich da nicht aus. Da macht einer mit Namen ein kostenloses Webinar, wo ( manchmal passt auch das ) gut 1.000 Leute zugesehen haben, und trotzdem hätte ich noch einige Kritikpunkte. Allerdings, wenn ich es besser kann, warum mache ich es dann nicht? Nein, mein Freund, Du bist nicht der Grund.

    Viele Grüße

    Wolfgang, und gut vormerken, Imkern ist lustig

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Laß sich doch jeder selbst ein Bild machen, dümmer wird man dadurch ja nicht. Gibt auch schon die ersten Warnungen vor meiner Sprechstunde :)


    PS.: Ich bekomme NIX dafür, und da ich vom Honig lebe, nutzt mir nichtmal die Popularität unter Imker 😂


    PPS: teilt das bitte weiter in die FB Gruppe und Mailinglisten der Vereine, wenn Ihr das gut findet. Je mehr man erreicht, desto schneller erreichen wir eine Herdenimmunität gegen '1Wabe ergibt ein Volk' und andere Auswüchse. Das würde mich wirklich freuen!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rase ()

  • Laß sich doch jeder selbst ein Bild machen,

    Das sehe ich auch so!

    Herdenimmunität gegen '1Wabe ergibt ein Volk' und andere Auswüchse.

    Hier gibts ein Verständnisproblem meinerseits. Vielleicht hat irgendjemand schon schlüssig erklärt warum das so anstössig sein sollte. Ich habs halt nicht mitbekommen, sorry.

    Ich weis nur dass die meisten meiner Völker einmal mit einer Brutwabe gebildet wurden und bin in den Herbst zu 1 Zargern herangewachsen sind und im Frühjahr richtig losgelegt haben. (Pfefferle = Rennpferde der nächsten Saison)

    Die Weisheit dass man aus den geschröpften Völkern zeitig im Jahr rel. schwache Ableger bilden kann die dann bis zum Herbst zu Vollvölkern werden, hat auch nicht PA erfunden, mein Vater hat so schon nach dem Krieg seinen Bestand ausgebaut.

    Damals haben die nichtmal Königinnen zugegeben sondern nur eine Wabe mit frischer Brut.

    Das ist Imkergrundwissen seit Jahrzehnten.


    Daher verstehe ich einfach nicht warum wann immer DAGEGEN sein muss.

    Besser wäre es FÜR eine einfachere, bessere meinetwegen auch "wesensgemäßere" Methode zu sein und diese dann auch klar zu benennen.



    Gruß Max

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)

  • Hallo Max,

    eine Brutwabe ist z. B. bei DN jetzt nich unbedingt viel. Die Bienen versuchen dann sich selbst eine Königin zu ziehen, die, gelingt das, natürlich keine künstlich besamte Inselsuperköniginn ist, die ihre Wundereier aus ihrem Körper rausschießt wie ein Maschinengewehr von Heckler und Koch. Die Bienen suchen sich manchmal Eier aus vom dritten Tag, das geht dann schneller. Besser wäre vom ersten Tag, aber wenn’s schneller geht und vielleicht die Auswahl nicht groß ist.

    Dann ist die Frage, ob eine halbe Wabengasse die nötige Temperatur herstellen und halten kann, genug Futter rangeschafft werden kann von einem Minivölkchen ohne Flugbienen, das sich auch noch um eine Wabe Brut kümmern muß.

    Ein starkes Pflegevolk schafft das eher, aber dafür müssen die ja gleich eine ganze Batterie vom Königinnen versorgen.

    Aber früher, wo man die Königinnen noch nicht mit einem Stammbaum über 15 Generationen und bester Abstammung ausgestattet hat, als die Hochleistungszucht mit ganz speziellen Wunscheigenschaften noch nicht aktuell war und als man noch nicht unsere heutigen Internetmöglichkeiten hatte, überregional vom Besten auszusuchen, damals war das egal.

    Viele Grüße

    Wolfgang, mit Hochleistungsstammbaum bis 1648

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Und Imkerforen hacken immer auf ihr herum. Wobei, wenn wir ehrlich sind, muß man schon ein ganz schön dickes Fell haben wenn man sich mit seiner Meinung in die öffentliche Imkerwelt wagt. In meinem Buch “Imkern ist lustig“ gehe ich genauer auf die Struktur der Imkerschaft ein. Da behaupte ich, daß ein nicht zu verachtender Anteil an Imkern, alte eigenbrödlerische Männer sind, die das Ganze nur machen aus zwei Gründen. Keiner redet ihnen rein, sie wissen es sowieso besser und als Heimfluchtprojekt. Imkern macht einsam oder ist was für welche die bereits einsam sind, z.B. weil sie keine Freunde haben. Deshalb bemüht man ja auch die unglaublichsten Ingenieursleistungen um Gerätschaften zu erfinden, die es einem ermöglich alles, aber wirklich alles alleine und selbst zu machen. Ein weites Thema und auch lustig, finde ich.

    Ich nehme mich da nicht aus. Da macht einer mit Namen ein kostenloses Webinar, wo ( manchmal passt auch das ) gut 1.000 Leute zugesehen haben, und trotzdem hätte ich noch einige Kritikpunkte. Allerdings, wenn ich es besser kann, warum mache ich es dann nicht? Nein, mein Freund, Du bist nicht der Grund.

    Viele Grüße

    Wolfgang, und gut vormerken, Imkern ist lustig

    Imker sind lustig, wäre mein Vorschlag. ;)

    Tante Pia macht den entscheidenden Fehler in der Art der Kommunikation. Sie macht es nicht anders als die männlichen Koryphäen und haut erst mal alles Andere in die Tonne, was nicht ihrem od. Liebigs Konzept entspricht. Dieses nassforsche "Guck mal, ich weiss was" überdeckt den Inhalt und macht es echt schwer, da was rauszuziehen, was man gebrauchen kann. Aus ihrem Vortrag hab ich den Dadant Smoker als brauchbaren Tipp mitgenommen, sonst nix.

    Die Einwaben-Ableger, die die Kollegin damals im Vortragsjahr gezogen hat, haben alle den Winter nicht überlebt....