Isoliermaterial

  • Hallo zusammen
    Ich suche für die Beutendeckel Isoliermaterial.Ich weiß,es gibt genug,aber welches ist gut?Was wird nicht von den Bienen angenagt, wenn keine Folie eingelegt ist?
    Aber vor allen Dingen,welches ist unbedenklich für die Bienen?


    Merkt Ihr, Guido ist am Dach angekommen.;-)


    Grüße aus dem Saarland
    Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido,


    Schafwolle eignet sich sehr gut zum Isolieren. Sie hat auch den Vorteil, dass sie auch noch dann isoliert wenn sie feucht geworden ist. Allerdings sollten die Bienen keinen Kontakt mit der Wolle bekommen, da sie sich drin verhaken und nicht wieder befreien können.


    Gerhard

  • Tja, Guido,
    da hat Sabi(e)ne absolut Recht.
    Wenn schon Isoliermaterial, dann musst du es zwischen einen doppelten Deckel packen. Aber da genügt schon Zeitungspapier.
    Ob die Isolierung wirklich so wichtig ist ?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo zusammen
    Ich dachte bei der Isolierung für den Deckel der Hohenheimer-Einfachbeute eher an Styrodur oder so etwas.(Wenn es unbedenklich ist?)
    Es ist so im Bauplan vorgesehen,nur das Material ist nicht beschrieben.
    Normales Styropor fressen sie ja an.
    Es heißt doch:Im Winter kalte Füße und ein warmer Kopf.Oder hat jemand noch eine Idee,wie man den Deckel billig und robust bauen kann?Bin für jeden Vorschlag dankbar.
    Grüße aus dem Saarland von Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo,


    zwei Holzschichten mit etwas Luft dazwischen reichen wirklich. Man kann mit Isoliermaterial, mir sind Holzwolledämmplatten am symphatischsten, noch nachhelfen. Die meisten meiner Völker sitzen in Beuten nach dem kompatiblen System (http://www.magazinimker.de/). Der Innendeckel ist im Wesentlichen eine dünne Sperrholzplatte, der Außendeckel 10mm Holz. Ein Teil der Beuten hat unten im Außendeckel noch eine Holzwolleplatte - ein Unterschied der Völker ist mir nicht aufgefallen.
    Übertreibt es mit dem Warmhalten nicht.


    Stichwort Folie: Ich kann sie nicht mehr ausstehen. Meine alten Beuten haben sie noch. Bei jedem Öffnen muß man sie losreißen, da sie von den Bienen verkittet wird. (Sie bauen einen Abstand zwischen den Rähmchenoberkanten und der Folie ein.) Diese Gewltanwendung macht den Imker und die Bienen rebellisch. Ein vernünftig gebauter Deckel hält den nötigen Bienenabstand zwischen Rähmchen und Deckel ein - nichts wird verbaut. Ich kann mich nicht entsinnen, daß jemals ein Innendeckel mit den Rähmchen verkittet war, er wird nur mit der Zarge verkittet.
    Ganz besonders wundert mich, daß Liebig auf der Folie besteht. Eine Begründung konnte ich bei ihm aber nicht finden.


    Grüße, Thomas

  • Hallo miteinander


    meine Beutendeckel habe ich mit Holzweichfaserplatten 30 mm stark gedämmt. Den 1. Winter hatte ich keine Folie zwischen Bienen und Deckel, da ist die ganze Dämmung ersoffen. Die Weichfaserplatten haben das ganze Kondenswasser aufgesogen. Seit ich die Folie dazwischen habe ist alles in Ordnung. Gegen das Anknabbern kann man die Weichfaserplatten noch mit Bienenwachs beschichten.


    MfG Steffen

  • Hallo zusammen!


    Mal ein kleiner Einwurf: ich habe Holzdeckel die innen mit irgend welchem Filz ca. 4 cm dick isoliert sind. Unten im Deckel sind Lüftungsschlitze. Die Lüftungsschlitze zu dem Dämmmaterial sind völlig überflüssig, da die Bienen diese zukitten.
    Ich konnte auch keine Unterschiede zu den Völkern mit Sperrholzplatte als Deckel feststellen.