Bienen Gesundheitszeugnis in Coronavirus Zeit

  • obliegt grundsätzlich dem Imker und nicht dem Verein.

    Dein Wort in Gottes Gehörgang, äh Augen, ist ja geschrieben.

    Was glaust Du, wie viele Imker es ohne Betriebsnummer gibt? Vor kurzem hat selbst ein Vorsitzender eines Landesverbandes die Nummer nur für den Fall einer "Bezuschussung" für nötig gehalten

    Hier hilft nur Kommunikation.

  • Ich erlaube mir die Frage: Was ist eine Betriebsnummer?

    Zumindest ich, als Hobby-Imker (kein Betrieb) im Leipziger Land kenne eine solche nicht. Obwohl ich sowohl bei der Tierseuchenkasse als beim Vet.-Amt registriert bin. Bin also auch ein armer Imker ohne Betriebsnummer.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Ich erlaube mir die Frage: Was ist eine Betriebsnummer?

    Zumindest ich, als Hobby-Imker (kein Betrieb) im Leipziger Land kenne eine solche nicht. Obwohl ich sowohl bei der Tierseuchenkasse als beim Vet.-Amt registriert bin. Bin also auch ein armer Imker ohne Betriebsnummer.

    In Baden-Württemberg ist es so geregelt, dass sich jeder Tierhalter beim Landratsamt / Veterinäramt registrieren lassen muss.


    Anbei als Beispiel das Formular für unseren Landkreis.

    https://www.ostalbkreis.de/six…trierantragTierhalter.pdf


    Dies gilt für jeden landw. Tierhalter, also Halter von Rindern, Schweinen, Geflügel, Fischen, etc. und für uns, also für Bienen.


    Der Imker hat die Überwinterungsstandorte seiner Völker zu melden. Der Grund ist der, dass somit im Seuchenfall die Bienenhalter informiert und die notwendigen Maßnahmen eingeleitet werden können.


    Nach dieser Meldung erhält der Tierhalter seine Betriebsnummer, das ist die Registriernummer, unter der er beim Veterinäramt geführt wird.

    Nur die Imker, welche diese Betriebsnummer haben, können vom BSV ein Gesundheitszeugnis erhalten oder können über den Verein bezuschusste Varroabehandlungsmittel erwerben.


    Kosten fallen für den Imker nicht an.


    Wie dies in anderen Bundesländern gehandhabt wird, weiß ich nicht.

  • In unserem Landkreis melde ich die Standorte formlos per Mail beim Veterinäramt und bekomme als einzige Bestätigung ein noch formloseres "Danke für die Anmeldung, die wir hiermit bestätigen" per Reply zurück. Nummern gibt es auch auf Nachfrage nicht, weil es keine Nummern gibt. Ich werde dort unter meinem Namen geführt. Ist aber auch ok, funzt.

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

  • Wenn ich bei mir, beim VetAmt meine Völker melde, dann muss ich meine Betriebsnummer angeben, die ich einmalig beim beim Amt f. Landwirtschaft beantrtagen musste...

    Diese Regelungen sind eben überall etwas verschieden... - also einfach beim zuständigen VetAmt nachfragen, die Info gibt es meist auch online, oder wenn man sich die dazugehörigen Formblätter runterlädt...

  • Was ist eine Betriebsnummer?

    Schau mal auf Deine Beitragsbescheide zur TSK, rechts oben, überm Datum: Die Ziffern, die jedes Jahr diesselben sind, bilden Deine BetriebsNr. Hier in Thür. wir die RegistrierNr. der TSK gleichzeitig zur Identifizierung der Imkerei beim VetA verwendet und taucht dann bspw. beim amtlichen Gesundheitszeugnis auf.

  • fragt beim Vereinsvorstand (der versucht, up to date zu sein) und dem zuständigen Veterinär nach- es ist in jedem Kreis anders, aktuell eh, wenn diese Personen auch akut betroffen sind.
    Ich werde es in den nächsten Tagen sehen, ob ich noch zu den Ständen in MV komme, ob Meldungen und Gesundheitszeugnisse bei nicht erwerbsmäßiger Imkerei ausreichen.

  • Was ist eine Betriebsnummer?

    Schau mal auf Deine Beitragsbescheide zur TSK, rechts oben, überm Datum: Die Ziffern, die jedes Jahr diesselben sind, bilden Deine BetriebsNr. Hier in Thür. wir die RegistrierNr. der TSK gleichzeitig zur Identifizierung der Imkerei beim VetA verwendet und taucht dann bspw. beim amtlichen Gesundheitszeugnis auf.

    Bei der Tsk steht bei mir z.B. eine ganz andere als ich für die Bienen habe. Zu dem hab ich für jeden Feststand eine eigene Betriebsnummer zugeteilt bekommen.

  • Das ist wohl wieder bundesländerunterschiedlich... auf meinem TSK-Bescheid gibt es (links oben) die TSK-Nummer. Beim Vet.-Amt, das noch völlig altmodisch arbeitet (online-Meldung nicht vorgesehen), habe ich bisher keine Nummer.

    Ausgangspunkt war ja die Empörung eines Schreibers über Imker, die ihre Betriebsnummer nicht kennen. Na sowas aber auch ;).

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Hallo Jakob,

    Das ist wohl wieder bundesländerunterschiedlich...

    ja, da hat jedes Bundesland seine eigenen Vorschriften und die Handhabung ist von VetAmt zu VetAmt oft auch noch verschieden, das müssten in der Zwischenzeit die meisten wissen...

    auf meinem TSK-Bescheid

    Den gibt es bei mir in Bayern z.B gar nicht....

    Ausgangspunkt war ja die Empörung eines Schreibers über Imker, die ihre Betriebsnummer nicht kennen.

    Ja, manchen Bundesländer haben landwirtschaftliche Betriebsnummern, andere offensichtlich nicht und einige Imker kennen oft die Vorschriften nicht... Aber, Ausgangspunkt war "Bienen Gesundheitszeugnis in Coronavirus Zeit" ... ;-)


    Mein VetAmt hat z.B. den vor Ort Termin für das Gesundheitszeugnis um ein paar Wochen verschoben, nachdem ich am Telefon singnalisiert hatte, das ich das Zeugnis nicht sofort brauche und das Wetter ist momentan sowieso nicht optimal dafür.... - also alles OK für mich ;-) :-)

  • "Wer Bienen halten will, hat dies spätestens bei Beginn der Tätigkeit der zuständigen Behörde unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker und ihres Standortes anzuzeigen. Die zuständige Behörde erfasst die angezeigten Bienenhaltungen unter Erteilung einer Registernummer und legt hierüber ein Register an. Die Registernummer ist zwölfstellig und wird aus der für die Gemeinde der Bienenhaltung vorgesehenen amtlichen Schlüsselnummer des vom Statistischen Bundesamt herausgegebenen Gemeindeschlüsselverzeichnisses sowie einer vierstelligen Betriebsnummer gebildet."

    Steht hier:»Bienenseuchenverordnung (BienSeuchV vom 10.04.1972), §1a«

    Die Sammlung der Rechtsinformationen findet Ihr bei

    http://frankenwachs.de/die-landwirtschaftliche-betriebsnummer-voraussetzung-fuer-die-bienenhaltung/#more-1413

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • ...hab ich für jeden Feststand eine eigene Betriebsnummer zugeteilt bekommen.

    Das muß so sein, wenn die Bienen in unterschiedlichen Gemeinden stehen - weil die ersten 8 Ziffern der RegistrierNr. vom bundeseinheitlich geregelten Gemeindeschlüssel gebildet werden, also:

    die ersten beiden Zf. für das Bundesland, die nächsten drei Zf. für den Landkreis, die nächsten 3 für die Gemeinde, wo die Bienen/Nutztiere stehen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/…er_Gemeindeschl%C3%BCssel

    Nur die letzten 4 Ziffern der 12-stelligen RegistrierNr. werden spezifisch für die jeweilige Tierhaltung vergeben.

    Diese 12-stellige RegistrierNr. erscheint dann auch folgerichtig auf dem Gesundheitszeugnis, das ja nur für den jeweils beprobten Bienenstand gelten kann.


    Die MitgliedsNr. in der TSK dagegen ist zumindest hier auf den Tierhalter bezogen, der ja durchaus unterschiedliche Tierhaltungen an einem Ort oder auch in verschiedenen Gemeinden betreiben kann. In den TSK-Bescheiden hier erscheint trotzdem rechts oben zusätzlich die RegistrierNr. der jeweiligen Tierhaltung, damit der Tierhalter sofort erkennen kann, auf welchen seiner Tierbestände sich der Beitragsbescheid bezieht.

  • "Diese 12-stellige RegistrierNr. erscheint dann auch folgerichtig auf dem Gesundheitszeugnis, das ja nur für den jeweils beprobten Bienenstand gelten kann."

    Nachdem ich mir nun noch die Mühe gemacht habe, die letzte Bescheinigung rauszusuchen: . Steht nicht drauf, gibt es nicht. Ich muss das - für mich - jetzt nicht weiter vertiefen, da ich diese Nummer noch nie vermisst habe, außer in diesem thread ;). Ich mag generell nicht, nummeriert zu werden...

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Ich erlaube mir die Frage: Was ist eine Betriebsnummer?

    Zumindest ich, als Hobby-Imker (kein Betrieb) im Leipziger Land kenne eine solche nicht. Obwohl ich sowohl bei der Tierseuchenkasse als beim Vet.-Amt registriert bin. Bin also auch ein armer Imker ohne Betriebsnummer.

    Hallo,

    da ich ebenfalls aus Sachsen bin (Landkreis Meißen) habe ich bei mir mal geschaut. Ich habe vom Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt eine Betriebsnummer nach §26 und §45 Verordnung zum Schutz gegen die Verschleppung von Tierseuchen im Viehverkehr (Viehverkehrsverordnung - ViehVerkV).
    xxxxx-xxx-xxxx
    x=Ziffer


    Gruß