Dampferzeuger selber bauen

  • Also ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir wird beim Ansehen von solchen Basteleien von und mit gefährlichsten Gerätschaften ganz flau im Magen. In einem Folgevideo wird noch so ein ähnlicher Ofen gebaut und wenn der linke Daumen in Großaufnahme kommt... =O

    Und dann zum Schluß die Wachsplatten in die Walzen geschoben werden, ohne die Möglichkeit sie durch loslassen eines Schalters wenigstens so schnell wie möglich zu stoppen... ich meine dann wären ja "nur" die Fingerspitzen hin und nicht gleich die ganze Hand...||

    Kopfkino höchst Gruselig !!!

    https://www.youtube.com/watch?…EVF5A&feature=emb_rel_end

  • Aber immerhin trägt er einen Gehörschutz. 8)

    Gruß in diesen ernsten Zeiten.

    Bleibt gesund.

    Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • ich würd 2 stck 12kg Gasflaschen nehmen, da sind gute Klöpperböden drinn , aber pass auf, erst mit Wasser füllen spülen bevor die Flex.....

    Ich nehme 2 alze druckkessel fassen jeweils 120 Liter muss ich zwar einkürzen aber das ist kein problem. Und das schweißen ist auch easy:)

  • Naja, mal ganz ehrlich, wie viele Gerätschaften im privaten Bereich darf man sich nicht so genau anschauen.

    Das fängt bei einfachen Dingen an (Leiter an Leiter etc) und hört bei kritischen Sachen auf.

    Und besonders Youtube ist da die reinste Quelle an Unfug.

    Es geht doch um Prinzip!

    Mich gruselt es auch, wenn ich diverse Eigebauten für Honigerwärmung mir anschaue. Wenn da was überhitzt, kann auch alles anfangen zu brennen. Ox-Verdampfer, die ohne Schutzausrüstung vorgeführt werden, etc., etc.


    Zurück zum Thema:

    Derzeit arbeite ich mit einem einfachen Tapetenablöser aus dem Baumarkt. Der reicht, aber ich glaube auch nur so gerade eben, insbesondere wenn ich viele Waben in dem Schmelzer-Box drin habe, am besten noch Brutwaben mit ordentlich Restfutter drin.

    Ist der Dampf, der bei solchen Öfen rauskommt, gerne auch mit einem Hockerkocher und Gas anstelle von Feuer, deutlich heißer als bei dem "billigen" Tapetenlöser? Oder macht es da die Menge, die durchgeht? In den Tapetenablöser gehen ca. 5L (geschätzt) und der braucht ca. 1h um einmal alles umzusetzen.


    Ich bin jetzt kein Heizungsfachmann oder Kesselbauer, sondern "nur" Maschbauer, aber eine Sache drängt sich mir auf:

    In der Konstruktion von dem Ofen, wird der Dampf noch mal an dem heißen Schornstein vorbei geführt. Wird dabei der Dampf nicht nochmals erhitzt, sprich, steigt damit nicht der Druck nochmals an, sodaß der Dampf, der erzeugt wird, nochmals heißer ist?

    Das ist bei der Konstruktion von DerW zumindest nicht so. Der Dampf, der da raus kommt, hat also quasi "nur" die typischen 100°C (eventuell etwas mehr wegen dem Druck).

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Zurück zum Thema:

    Derzeit arbeite ich mit einem einfachen Tapetenablöser aus dem Baumarkt. Der reicht, aber ich glaube auch nur so gerade eben, insbesondere wenn ich viele Waben in dem Schmelzer-Box drin habe, am besten noch Brutwaben mit ordentlich Restfutter drin.

    So ist es bei mir. Nach nur 70 Brutwaben (pro Schmelzvorgang 10 Waben a knapp 1 Stunde) war der Tag auch fast rum. Habe extra alte Segebergerbeuten genommen, damit die Wärme nicht so schnell flöten geht.



    In der Konstruktion von dem Ofen, wird der Dampf noch mal an dem heißen Schornstein vorbei geführt. Wird dabei der Dampf nicht nochmals erhitzt, sprich, steigt damit nicht der Druck nochmals an, sodaß der Dampf, der erzeugt wird, nochmals heißer ist?

    Das ist bei der Konstruktion von DerW zumindest nicht so. Der Dampf, der da raus kommt, hat also quasi "nur" die typischen 100°C (eventuell etwas mehr wegen dem Druck).

    Das Abgasrohr läuft durch den Wassertank um die Abgaswärme optimal zu nutzen und das Wasser schneller aufzuheizen. ( so stelle ich mir das vor). Durch die Auslassgröße könnte man den Druck erhöhen.( ist ja eine Unterschied ,ob man den Dampf durch ein 1/2" Rohr schickt oder durch 1" Rohr)

  • So ähnlich ist meiner:) also auch stehend, der Boiler/Wärmetauscher ist ähnlich dem einer Lock gebaut (4-60er Rohre längs durch den Boiler) und zusätzlich ummantelt. (schwer zu bauen, nix für Heimwerker)

    Also, das heisse Abgas kann durch und um den Boiler herum.

    Das Ding bläst bevor die Zigarette fertig ist.:)

    Das Russendings geht einfacher zu bauen, ich würd 2 stck 12kg Gasflaschen nehmen, da sind gute Klöpperböden drinn , aber pass auf, erst mit Wasser füllen spülen bevor die Flex.....

    Das ist ja echt was nettes, hab selbst mal drüber nachgedacht einen als Schrägrohrkessel zu bauen, das geht noch grade als Heimwerker. Der Russenkessel hat aber einen Riesenvorteil, er ist der ist super zu reinigen.

  • su klein, und gefährlich....

    Ich glaube, da meinst Du etwas anderes als ich.

    Ich meine diese (recht großen) Dinger, mit denen man im Bad Warmwasser machte, bevor sich die zentrale Warmwasserversorgung durchgesetzt hat.

    (https://de.wikipedia.org/wiki/Badeofen)

    Groß genug sind die auf jeden Fall (eher zu groß, meist 80 Liter).

    Die Frage ist: Bringen die genug Heizleistung? Der Druck kann ja nicht das Problem sein, wenn der Dampf (wie bei den o.g. Modellen) unmittelbar entweichen kann.

    Ich kam auf die Idee, weil die ja grundsätzlich genauso wie beschrieben gebaut sind (Rauchrohr längs durch den Boiler und teils zusätzlich ummantelt) und gut gebraucht zu bekommen sind. Da sind auch keine nennenswerten Umbauarbeiten erforderlich. Die Feuerung ist da, Wasserzu- und -ablauf auch.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Wolfgang, der Druck ist das Problem. Wenn Du ordentlich heizt und Dampf entsteht, will der irgendwo hin. Führst Du den über einen Schlauch in Deine Schmelzkiste ab, könnte es passieren, dass mehr erzeugt wird, als durch diesen Schlauch passt. Schnell sind 0,5 Bar oder mehr erreicht.
    Deshalb das Druckteil, dann kann man ordentlich heizen, hat viel mehr Dampf zur Verfügung.
    Auch die Tapetenablöser haben einen, aber nur geringen, Überdruck.


    Gruss

    Ulrich