Die Natur ist viel zu weit, oder die Bienen zu langsam

  • [...]

    Fast beneide ich dich um deine absoluten Gewissheiten. Macht sicher vieles leichter 😉

    Nur mir nicht.<X "Hier im Westerwald" da krieg ich schon Gefühle. Irgendwie hat sich die Region in den letzten Jahren stark verändert, so viele unterschiedliche Klima und Vegetationszonen...;)

    Hab ein weder grossartig Himbeeren, noch Faulbäume und denke Mitte Mai schon eher ans Schleudern.

  • [...]

    Fast beneide ich dich um deine absoluten Gewissheiten. Macht sicher vieles leichter 😉

    Ich auch, aber ich habe von ihm auch gelernt, dass im Westerwald 2 zargig Segeberger und Carnica ueblich sind. Hier in meiner Verbandsgemeinde, die auch im Westerwald liegt, stimmen bei mindestens 150 Völker diese 3 Randbedingungen nicht. Also Honigraeume im Mai gibt es bei mir nicht. Normalerweise vor der Kirschblüte.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Nur mir nicht.<X "Hier im Westerwald" da krieg ich schon Gefühle. Irgendwie hat sich die Region in den letzten Jahren stark verändert, so viele unterschiedliche Klima und Vegetationszonen...;)

    Bei derartigen Kommentaren wundere ich mich auch immer ein wenig. Habe zwar nie im Westerwald geimkert, komme aber von dort und bin auch nach wie vor alle paar Wochen im WW zu Gast. Pro Polis Aussagen kann ich mit dem mir bekannten WW auch nicht in Einklang bringen.


    Wenn euch das genauso geht, gibts nur eine Lösung des Rätsels: Es muss einen zweiten Westerwald geben, ganz eindeutig 8)

  • Wenn euch das genauso geht, gibts nur eine Lösung des Rätsels: Es muss einen zweiten Westerwald geben, ganz eindeutig

    Bielefeld!

    Mensch! Das wollte ich auch schreiben … ! 😂

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Bei derartigen Kommentaren wundere ich mich auch immer ein wenig. Habe zwar nie im Westerwald geimkert, komme aber von dort und bin auch nach wie vor alle paar Wochen im WW zu Gast. Pro Polis Aussagen kann ich mit dem mir bekannten WW auch nicht in Einklang bringen.


    Wenn euch das genauso geht, gibts nur eine Lösung des Rätsels: Es muss einen zweiten Westerwald geben, ganz eindeutig 8)

    Ei Gudde Wäller,

    es wird die Bielefeldvariante sein oder ein Randzonenphänomen mit sehr selektiver Wahrnehmung. ;)