Bienenkistenvolk in Einraumbeute umsiedeln

  • Und gib doch in Deinem Profil noch die ungefähre Region an, in der die Bienen stehen, damit man etwas spezifischer beraten kann, zwerggwion !

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • In meinen Augen steht da schon die "Wollmilchsau". Volk ungeteilt aus der BK , möglichst keine Schwärme, weil du die nicht mitbekommst und Reduzierung der Varroa, alles mit Minimalaufwand für den Imker.

    Du weisst selber nicht, wann deine Bienen anfangen zu bauen: Wann hast du denn sonst das Trennschied rausgemacht? Warum beschäftigt dich die Varroa im Frühjahr?

    Wieso entscheidet man sich für eine schwarmbasierte Betriebsweise, wenn man die nicht mitbekommt bzw. kontrollieren kann?

    Hallo Rainfarn,


    danke für die klärenden Worte... Wenn man es so sieht, schaut es tatsächlich nach Wollmilchsau aus. Vielleich fange ich hinten bei Deinen Fragen an:


    Ich habe mich von der BiKi verführen lassen. Ein Freund von mir hat mehrere BiKis und ist damit super zufrieden. Da ich sonst niemanden mit Bienen kannte, habe ich mich dazu entschieden, auch eine Bienenkiste zu erwerben. Ich gebe zu, das war naiv. Ich habe zeitgleich angefangen, die Praxistage des hiesigen Imkervereins zu besuchen und die Magazinimkerei kennengelernt. Ich habe dort auch Teilweise Unterstützung (teilweise auch strikte Ablehnung) der BiKi erfahren und meinen Schwarm bekommen. Noch in meinem ersten Jahr habe ich aber festgestellt, dass die BiKi nicht die Betriebsweise ist, die ich weiter ausbauen möchte und mir eine ERB gebaut, weil mir diese für meine Situation am geeignetsten erscheint. Nach einem Jahr mit der ERB hat sich das nun bestätigt und ich möchte die Entscheidung für die BiKi revidieren. Den Schwarm habe ich letztes Jahr zufällig mitbekommen, weil ich daneben stand. Wären die nicht am Wochenende ausgezogen, hätte ich es nicht mitbekommen, weil ich halt im Office gewesen wäre und nicht neben der Kiste sitzen kann, auch wenn ich weiß, dass der Schwarm kommen kann. Weiselzellenkontrolle hab ich schon gemacht...


    Letztes Jahr habe ich das Trennschied Anfang April zur Obstblüte entfernt und den Honigraum mit Mittelwänden ausgestattet. Deshalb hätte ich in diesem Jahr im April versucht, das Volk umzusiedeln, wollte hierfür aber eine Bestätigung haben. Den Hinweis, dass die Schwarmzeit wegen "Königinnensicherheit" besser geeignet ist, habe ich nachvollzogen und werde ihn wohl auch beherzigen.


    Und nun zur Wollmichsau:

    - ich wollte nicht teilen, weil ich dem Volk einen möglichst starken start geben wollte und viele Bienen zum Bauen.

    - Möglichst keine Schwärme hab ich oben erläutert und das ist, wie ich das mitbekommen habe, in der Imkerschaft doch sehr verbreitet?

    - Reduzierung der Varroa, weil man überall liest, dass sich die Varroa in diesem Jahr vermutlich durch den milden Winter sehr stark entwickelt.

    - Aufwandsarm nicht, weil es mir lästig wäre, sondern, weil ich die Bienen nicht unnötig belasten wollte. Aufwandsarm, weil wir das doch alle wünschen, sonst gäbe es doch nicht so viele Gerätschaften...


    Im Moment tendiere ich zu folgender Vorgehensweise:

    - Zur Schwarmzeit einen Trommelschwarm machen und in die ERB einlogieren. (Mit einer Leerwabe aus der bewohnten ERB, oder leiber nicht?)

    - Wenn die Brut ausgelaufen ist, die Waben aus der BiKi ausschneiden und dieses Volk in eine weitere ERB einlogieren. (Hier ist die Frage wann sollte das passieren? Ich würde das erst für sinnvoll halten, wenn die Kö vom Hochzeitsflug zurück is, oder geht das auch mit einer unbegatteten? Weil von Ei bis Ei 30 Tage, da sind wir schon im Juni? Ist das noch ok für einen Schwarm?)


    swissmix schrieb:

    Und gib doch in Deinem Profil noch die ungefähre Region an, in der die Bienen stehen, damit man etwas spezifischer beraten kann, zwerggwion !


    Das habe ich gestern Abend versucht. Aber es wird ncith angezeigt. Ich habe in meinem Profil einen Wohnort eingetragen. Ich wohne in Mittelhessen in der schönen Wetterau.


    Danke für Eure Beratung.

  • zwerggwion Es gibt zwei Felder für den Wohnort. ;) Was Rainfarn sagen wollte: Die Bienenkisten-Betriebsweise hat das Schwärmenlassen als einen wesentlichen Bestandteil. Schwarmverhinderung und Bienenkiste verträgt sich nicht. Das ist nicht das Konzept. Dem Trommelschwarm bitte keine Leerwaben geben! Wie einen echten Schwarm behandeln! Nur Mittelwände oder nur Anfangsstreifen und erst nach einigen Tagen nötigenfalls mit einer Fütterung beginnen.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hallo Zwerggwion,

    schau doch mal Bei Yout... da ist auf einem kanal (....thebeeman...) zu sehen wie wilde Völker aus Hohlwänden von Häusern (USA) "umgewohnt" werden. Das entspricht ziemlich gut deiner situation mit der BK.

    ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

    LG Martin

  • [Dem Trommelschwarm bitte keine Leerwaben geben! Wie einen echten Schwarm behandeln! Nur Mittelwände oder nur Anfangsstreifen und erst nach einigen Tagen nötigenfalls mit einer Fütterung beginnen.

    warum optional keine Leerwaben? Warum KS nicht sofort füttern?


    Ich würde sogar von der anderen Kiste eine Brutwabe mit offner Brut mopsen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • [Dem Trommelschwarm bitte keine Leerwaben geben! Wie einen echten Schwarm behandeln! Nur Mittelwände oder nur Anfangsstreifen und erst nach einigen Tagen nötigenfalls mit einer Fütterung beginnen.

    warum optional keine Leerwaben? Warum KS nicht sofort füttern?


    Ich würde sogar von der anderen Kiste eine Brutwabe mit offner Brut mopsen.

    Der Trommelschwarm ist kein klassischer Kunstschwarm, sondern ein rausgeprügelter Natur-Vorschwarm. Aber Deine Idee ist noch besser: Brutwabe mit offener Brut als Bannwabe und dann nach Belieben auch Leerwaben und Fütterung. :thumbup:

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • So langsam wird die Sache rund. Mit den Massnahmen müsste es gehen. Wenn du die Waben u. den Restbestand der BK nutzen willst, reicht Juni auch. Umwohnen mit unbegatteter oder begatteter Kö ist nicht so relevant. Sollte die verloren gehen, über die Tour, kannst du ggf. auch schon ne gute Kö, z. b. vom Züchter einweiseln.

  • Umwohnen mit unbegatteter oder begatteter Kö ist nicht so relevant. Sollte die verloren gehen, über die Tour, kannst du ggf. auch schon ne gute Kö, z. b. vom Züchter einweiseln.

    Ab Mai/Juni stimmt das, aber as gilt nicht für den April, daher hatte ich oben vorgeschlagen noch bis mindestens Mai zu warten. Wahrscheinlich hast Du das auch so gemeint, oder? Ich wollte das nur noch einmal klarstellen, da ich nicht sicher bin ob dies nicht mussverstanden werden könnte.

  • Ab Mai/Juni stimmt das, aber as gilt nicht für den April, daher hatte ich oben vorgeschlagen noch bis mindestens Mai zu warten. Wahrscheinlich hast Du das auch so gemeint, oder? Ich wollte das nur noch einmal klarstellen, da ich nicht sicher bin ob dies nicht mussverstanden werden könnte.

    Ich zumindest hatte das so verstanden... Erste Umsiedlung (Trommelschwarm) Anfang Mai, dann 3-4 Wochen später die Waben rausschneiden. Aber ich bin total schlecht im Warten :-D


    Ich hab den zweiten Wohnort gefunden :P

  • Umwohnen mit unbegatteter oder begatteter Kö ist nicht so relevant. Sollte die verloren gehen, über die Tour, kannst du ggf. auch schon ne gute Kö, z. b. vom Züchter einweiseln.

    Ab Mai/Juni stimmt das, aber as gilt nicht für den April, daher hatte ich oben vorgeschlagen noch bis mindestens Mai zu warten. Wahrscheinlich hast Du das auch so gemeint, oder? Ich wollte das nur noch einmal klarstellen, da ich nicht sicher bin ob dies nicht mussverstanden werden könnte.

    Die letzte Überlegung aus #16 seitens Fragesteller, war die Nutzung des Restvolkes. Da war er gedanklich schon im Juni. Da kann man schon mal die ein oder andere begattete Kö von einem Züchter bekommen.

    Im April wird das wohl kaum möglich sein.

  • Wir haben es mal versucht, ein BiKi-Volk umziehen zu lassen:

    Trennschied ganz zu, eine Beute davor gebastelt, so dass die immer durch mussten. Dort haben wir Leerwaben angeboten, damit die Königin dorthin wandert. Die haben die Beute zwar als HR angenommen, aber umgezogen, mit der Brut, sind sie nicht.

    Ich würde das jetzt als Geigelei bezeichnen, deswegen verrate ich auch nicht, mit wem ich diese Idee zusammen entwickelt hatte.

  • Ich werde dieses Frühjahr meine BiKi außer Betrieb nehmen.

    Bevor ich da stundenlang auf der Kiste rumtrommele (und wer weiß, ob und wie die dann rauskommen), nehme ich den Aufwand in Kauf, sie komplett zu demontieren, das Volk in die neue Beute (auf dem Platz der BiKi) abzukehren und die Brut zumindest teilweise in Rähmchen zu hängen. Zur Kirschblüte.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Hallo Zerggwion

    Einfache und Bienenschonende Methode:

    Gib das Volk samt Kiste einem erfahrenen Bienenkistler(z. B. deinem Freund) und lass dir dafür in der Schwarmzeit zwei Schwärme geben.

    Gruß David