• Brutraumzargen baue ich auch mit Fichtenholz aus dem Baumarkt. Ich nehme aber Nut- und Federbretter und verleime diese. Da gibt es keine gerissenen Seitenwände. Außerdem kann man mit mehr als 18mm Wandstärke arbeiten.

    90 € für eine 18mm Leimholzbeute wäre mir zu teuer.

  • Hallo,

    Wenn der Käfer da ist, dann fragt der nicht nach Beratung, Kistenholzart oder, oder, oder.

    Und warum muss es für alles einen Berater geben? Wer hat denn zur Plastikhartschaum geraten? Oder zu Beuten mit Minimalwandstärke? Und wer hat dich denn beraten? Sicher keiner oder einfach ein Anfängerkursleiter.

    Aber jede Abweichung vom "Normalen" braucht so jemanden.

    Die Realität (der Bienen) habe ich auf keinen Fall unterschätzt.

    Klar fragt der Käfer nach der Kiste,

    je mehr Spalten und je mehr Ritzen und Hohlräume, desto besser Platz zum Verstecken im Volk und desto besser schutz sein Gelege vor Jedermanns Auge zu schützen.


    Hartschaumbeuten sollten keine Wahl sein, bieten aber wie ich selbt als Nichtbetroffener sehen konnte unbestittene Vorteile in salzhaltigen Seeluft.

    Keiner bevorzugt Minimalwandstärke - und Keiner bevorzugt Innendämmung der Zarge.


    Mich hat beraten:

    .... zahlreiche Besuche von imkerlichen Weiterbildungsmaßnahmen, Messen, Vortragsveranstaltunge, eine landesweite Imkerberaterausbildung, eine BSV Ausbildung ....

    .... und Dich was quallifizert DICH ?


    Bei der kommenden Realität ist dies bei Dir aber noch ganz Anders !


    GdBK


    PS: Einige Imkerkurs ... wie z.B. Bienenkrankheiten habe wir mehrfach besucht (da tut sich innerhalb von 10 Jahren schon was).

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ich möchte zumindest die Zargen selber bauen. Meine Frage, kann man das Holz aus den Baumärkten verwenden z.B. Oxx?

    Hallo Markus,

    die Preise der Beuten hängen etwas vom Beutentyp und dem Zubehör (Außendeckel, Absperrgitter etc.) ab und ob es fertige Beuten sind oder ein Bausatz, den du selbst zusammenbauen musst.

    Einen Bausatz in guter Qualität bekommst du bei einem Österreicher für 65 €.

    Ich habe mir auch Beuten selbst gebaut, mir ging es aber nicht um den Preis.

    Bei allem was du benötigst (Zeit, Maschinen, Material) rechnet sich das aber nicht.

    Und nach deinem Post denke ich nicht das du Schreiner etc. bist und auch kein Berufsimker mit vielen Völkern.

  • Mach nicht den gleichen Fehler wie ich, Holz aus dem Baumarkt taugt nicht. Such dir einen richtigen Holzfachmarkt in deiner Umgebung, da kostet das Holz nicht wesentlich mehr, dafür bekommst du gutes, die Sägen dir sogar zu, falls du nicht gerade eine Plattensäge daheim hast.

  • Also ich hab das einige Jahre mit selbstgebauten Beuten von anderen Imkern versucht und bin damit ganz schön auf die schnauze gefallen. Sie spalten auf, Quellen auf verziehen sich und sind dann nicht mehr ganz dicht.

    Ich mache es jetzt so:

    Ich kaufe die Zargen im Imker Geschäft und baue Boden und innendeckel selber. Mit dachlatten vom Baumarkt.

    Seit dem keine Probleme mehr gehabt.

  • Wenn man keine Pfosten / Leisten schneidet und diese zu den gewünschten Plattenbreiten verleimt dann ist das bei Holz im Freien oft nicht anders.

    Deshalb Leimholz oder Baudiele und diese dann auf 6cm schneiden.

    So hält’s ewig! 😉

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • keinimker kannst du mal Fotos vom aufbau deiner Zargen zeigen ? Ich finde die Idee sehr interessant und habe im letzten Jahr auch mal darüber nachgedacht solche Versuche anzustellen.

    Hallo,

    hier ein paar Bilder. Sie sind mal wieder in anderer Reihenfolge als gedacht.

    Das folgende Bild zeigt das Flugloch (mit Mäusegitter)


    imkerforum.de/attachment/13272/


    Boden mit Flugloch


    imkerforum.de/attachment/13271/


    Der Brutraum auf dem


    imkerforum.de/attachment/13274/


    BR mit aufgesetztem (Kissen nicht sichtbar) Dach

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?