Ableger von anderen Maßen in Warre einbringen

  • Ja richtig, dass könnte eventuell passieren.

    Aber der Bernd bereitet sich gut vor und dann wird das schon.

    Schließlich hat er ja dann immer noch euch alle, mit euren vielen unterschiedlichen Meinungen. Ist nicht böse gemeint aber jeder der nicht auf Spur ist, wird hier eigentlich verprellt - schade.

    Übrigens, wie machen das die Korbimker, mit Rähmchen ziehen?


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Ja, Rolf G, wir machen dem Bernd nur aus Spass die Sache richtig madig. Korbimkerei wäre natürlich etwas total Anfängertaugliches! :thumbdown:Weisst Du, ich habe mich auch sehr intensiv vorbereitet, aber ohne Blick auf die Wabenflächen ist es für einen Anfänger einfach wirklich echt schwierig, zu erkennen, was läuft. Aber mir könnte es ja eigentlich egal sein, denn wenn sich der Bernd da unwissentlich einen Krankheitsherd heranzieht, werde ich aufgrund der geographischen Distanz ja nicht betroffen sein. X/

    • Offizieller Beitrag

    Honigertrag ist für mich Nebensache.

    Höhrt sich für Euch bestimmt blöd an, aber ich habe nicht die Zeit und schon garnicht die Lust mich "zu" intensiev um die Völker kümmern zu müssen., um möglichst viel zu ernten.

    So hartmut , keine Zeit und schon garnicht die Lust mich "zu" intensiv um die Völker zu kümmern' + 'Honigertrag Nebensache' - alle Klischees erfüllt, also wenn das keine Trollerei ist, hat es zumindest das Potenzial, richtig traurig für die Bienen zu enden. Ich mach mich oft genug lustig über übermotivierte Anfänger, aber wer schon mit 'schon garnicht die Lust sich um die Völker zu kümmern' anfängt, der sollte es lassen. Für die Bienen. Das macht mich wahnsinnig wütend. So Kunden kenne ich. Eigentlich bin ich Pazifist, aber da bekomme ich Puls.

    In Ordnung, das ist doch eine klare Ansage, mit Begründung die man nachvollziehen kann. Es bedarf keiner Sprüche wie "Trollen 2.0" etc. !

    Aber, "schon garnicht die Lust sich um die Völker zu kümmern" so hat er das nicht geschrieben.

    Er hat geschrieben: "... aber ich habe nicht die Zeit und schon garnicht die Lust mich "zu" intensiev um die Völker kümmern zu müssen., um möglichst viel zu ernten."
    Das ist ein großer Unterschied. Warum sollte jemand als Troll dahin gestellt werden, wenn er zwar imkert oder "Bienen hält", aber seine Betriebsweise nicht auf einen max. Honigertrag ausrichtet, aus welchen Gründen auch immer? Man muß ihm dann nicht unterstellen sich überhaupt nicht kümmern zu wollen.

    Auch wenn dieser Gedanke sehr nahe liegt....

  • Was ich sehe ist folgendes:

    Anfänger die sich zur nötigen Nachschau nicht so recht an eine übervolle Kiste trauen:) (auch ich bekomme hin und wieder Respekt)

    weil

    Meist sind das auch nicht Bienen die ich als brauchbar bezeichnen würde. (keine Zucht keine Auslese) Schwärme verunreinigen mit Milben und Krankheiten anderer Imker Bienen, und gehen elendig zu Grunde. (gäbe es ein verpflichtendes Gesundheitzzeugnis für alle, die BSV würden dafür sorgen das....)

    weil

    Die fliegen zu Hauf auf, rennen von den Waben, stechen wie die Teufel,...(wenn nicht, ist es das verdienst von anderen....;) aber sicher nicht lange) lasst diesen Film vor eurem geistigen Auge ablaufen....vor einer Warre stehend, wäre ich nicht der Erste der das Handtuch schmeisst.

    Es ist ja schon schwer genug, so ein Volk in größeren Kisten zu bändigen......

    weil

    Ich bin auch kein Freund von nicht Ernten wollen, Völker die im eigenen Honig versaufen.......

    Oder Völker die verhungern, weil jemand sich nicht ans innere der Kiste traut....

    Verdrückte Queens und Briefmarken....

    All das verschweigen die Prediger gerne, und Winken mit der Fahne Natürliche......

    Bitte!!!, wenn ihr den dringlichen Wunsch habt, der Natur was gutes zu tun und bewusst mit euren Bienen Teil dessen zu sein, haltet eure Immen in modernen Kästen, die ein bequemes Arbeiten möglich machen.

    Genau darum gibt es die ja.

    Klar, abgrenzen, etwas besonderes machen usw. , ich sehe das, aber die "besondere Kiste" ist dazu überhaupt nicht nötig.

    Also, warum den Steinigen weg gehen?

    Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es spürt........ (ich möchte Scherz gerne mit "eigenem Ego" ergänzen)

    Aus dargelegten Gründen, und welchen die ich besser nicht erwähne, käme ich nie auf die Idee, Bienen aus einer Komfortablen Kiste.......

    Meine 5 Pfennig, auch wenn OT

    sorry......

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • :?::?::?:

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Danke für´s Mutmachen!

    Werde vorsichtig anfangen.

  • Honigertrag ist für mich Nebensache.

    Höhrt sich für Euch bestimmt blöd an, aber ich habe nicht die Zeit und schon garnicht die Lust mich "zu" intensiev um die Völker kümmern zu müssen., um möglichst viel zu ernten.

    So hartmut , keine Zeit und schon garnicht die Lust mich "zu" intensiv um die Völker zu kümmern' + 'Honigertrag Nebensache' - alle Klischees erfüllt, also wenn das keine Trollerei ist, hat es zumindest das Potenzial, richtig traurig für die Bienen zu enden. Ich mach mich oft genug lustig über übermotivierte Anfänger, aber wer schon mit 'schon garnicht die Lust sich um die Völker zu kümmern' anfängt, der sollte es lassen. Für die Bienen. Das macht mich wahnsinnig wütend. So Kunden kenne ich. Eigentlich bin ich Pazifist, aber da bekomme ich Puls.

    Hi rase, solltest Dich lieber Rasender ;) nennen.

    Ich glaube, was Du mir sagen willst, kann man auch in einem anderen Ton schreiben, aber das ist ja der Imkerton ;)

    Ich kann damit umgehen, aber bitte lies genau was ich schreibe und interpretiere nichts hinein, frage lieber, wie es zu verstehen ist!

    Ich bin kein Schriftsteller und drücke mich bestimmt auch mal unverständlich aus.

    In wenigen Worten: Mein Wunsch ist es, heraus zu finden, obe es eine Form, Art wie auch immer, des Imkern gibt, die zu mir passt! Speziell in Hinblick auf Zeitaufwand und Wissen.

    Sollte ich herausfinden, dass es keine Form gibt, würde ich das Thema sofort beenden.

    Soweit bin ich aber noch nicht.

  • Bernd 1963 Dir muss klar sein, dass Deine Bienen von verschiedenen Krankheiten befallen werden können. Folgendes Szenario ist gar nicht mal so unrealistisch: Dein Volk erkrankt an der Faulbrut. Könntest Du Rähmchen ziehen, würdest Du das sogar als Anfänger an einem sehr seltsam aussehenden Brutbild erkennen. Im Stabilbau siehst Du das dagegen nicht. Dein Volk verendet langsam elendiglich und wird nebenbei fleissig von anderen Völkern ausgeraubt, die sich aber nicht nur die Vorräte, sondern auch die Krankheit in den eigenen Stock holen. Weil Du im Stabilbau imkerst und keine Erfahrung hast, freust Du Dich darüber, wie fleissig «Deine» Bienen (vermeintlich) fliegen. Etwas später ist Dein Volk aus für Dich unerklärlichen Gründen tot. Paar Wochen später kommen Deine Nachbarimker und bedanken sich ganz herzlich bei Dir, weil sie dank Dir Völker abtöten müssen, die mittlerweile auch von Faulbrut befallen sind. Das ist einfach mal ein Beispiel von vielen. Geh doch bitte nochmals über die Bücher!


    PS: Ich finde Warré wahnsinnig sympathisch und spiele im Hinterkopf immer noch ein wenig mit dem Gedanken, mir mal ein Warré-Volk zuzutun. Aber nach mittlerweile fünf Jahren Imkerei ist mir klar, dass mir noch einiges (!) an Erfahrung fehlt, die dafür notwendig wäre.

    Moin moin Swissmix,


    das sind die Kommentare, die ich mir wünsche und die mir in der Findungsphase sehr helfen!

    Nehme ich SEHR ernst!!!!

  • Aber genau das sind die Sprüche, Worte, die mir den Hals schellen lassen!

    -

  • Ich versuch es mal mit einem Bild:

    imkerforum.de/attachment/13261/


    Dieses Volk hatte ich vor 3 Jahren eingeschlagen, und es ist diesen Winter eingegangen. Honig hatte ich in den 3 Jahren keinen einzigen Tropfen geerntet, weil die Vorräte immer gerade schwer genug für den Winter waren und ich nicht ernten + einfüttern wollte, weil dann hat man ja evtl. Zuckersirup in der nächsten Ernte... apropos, es ist auch nicht jedermanns Sache den Honig aus solchen dunklen bebrüteten Waben zu essen.


    Nochmal zum Bild oben: Ich hatte ich in der rechten Zarge Oberträger, an denen schon kleine gerade Waben waren, weil ich die irgendwann mal mit Anfangsstreifen besiedelt hatte. Diese Waben kann man zur Not auch lösen und am Oberträger vorsichtig herausnehmen, sofern da Brut und kein schwerer Honig drauf ist, schön ist aber anders.

    In der linken Zarge sieht man den wunderschönen Stabilbau, wo man in der Praxis außer Weiselzellen nichts mehr erkennen kann.


    Das Warre-Maß wurde dahingehend entwickelt, das die Zargen ohne Rähmchen im Stabilbau nicht miteinander verbaut werden. Dazu hat Emile Warre damals sehr viele Beuten mit verschiedenen Maßen getestet und diese Maße als optimal definiert. Jede Abweichung führt zur Verschlechterung was den Verbau der Zargen angeht.

    Ich denke mal, das die Bienen das immer noch so umsetzten, auch wenn die Völker jetzt größer sein können, dann kommt eben eine Zarge mehr drauf, und da geht es aber auch schon wieder mit den Problemen weiter...


    Meine Beute hatte bis jetzt maximal 5 Zargen, das ist schon ein ziemlich hoher schmaler Turm, unhandlich und muß festgeschnallt werden. Bei Bernhard Heuvel gab es auch öfter mal wahre Wolkenkratzer auf Fotos oder in Videos zu "bewundern" und dann hat er für diese vielen Zargen auch noch Rähmchen gebaut! Naja und letzten Endes dann doch umgestiegen auf größere Beuten mit größeren Rähmchen, denn damit hat man viel weniger Arbeit, Kosten und braucht viel weniger Zeit.


    Also selbst: "schon garnicht die Lust mich "zu" intensiev um die Völker kümmern zu müssen"

    ist kein Argument für die Warre Beute.

  • Aber genau das sind die Sprüche, Worte, die mir den Hals schellen lassen!

    Alle Deine Argumente beziehen sich auf die konventionelle Imkerei nach Dr. Sowieso :(

    Auslese, brauchbares Volk, füttern, verhungern, übervolle Beute, alles Begriffe, die es in der Zeidlerei nicht gibt! Zeidlerei musst Du wohl mal googeln , oder ;)


    Warum musst Du füttern? Weil Du die Bienen um Ihre Tracht berau.. äh erleichtest! USW.

    Um Gottes willen, ich greife nicht die konventionelle Imkerei an, die brauchen wir nenau so, wie die moderne Landwirtschaft. Wo soll sonst der Honig für 7.000.000.000 Menschen herkommen?


    Aber bitte verstehe, das ich so nicht Imkern möchte. Ich möchte eigentlich garnicht imkern, ich möchte Bienen halten. Wenn ich aber auf dem falschen weg bin, lasse ich mich von guten und vernünftig vorgetragenen Argumenten auch davon abbringen!

    Es kann ja wirklich sein, dass das mit der modernen Biene nicht mehr möglich ist!

    Dann wäre ich traurig, würde aber zum Wohl der Bienen drauf verzichten.

  • OK Kruppi,


    das habe ich verstanden. Kannst Du das Bild nochmal einstellen? Wenn ich anklicke, findet er das Bild nicht.

  • Mal etwas ruhiger, Bernd 1963 ...

    ...diese Artworten waren wirklich ernst gemeint und kommen von Leuten, die das schon ein paar Tage länger machen.

    Imkern macht Arbeit. Nur mal eben Bienen hinstellen und nichts tun geht schief.
    Dann überlegt dir lieber ein Wildbienenhotel aufzustellen und da zuzugucken.


    Jetzt kannst du weiterrumpeln...
    ...ja, aber...

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."