Ableger von anderen Maßen in Warre einbringen

  • Ich bezog das auf das Führen ohne zusätzliche Fütterung.

    Sonst klappt das.Die Ableger bauen bei mir im 2.Jahr immer gut wenn immer Tracht da ist.


    Und in derkommenden Woche werden die Völker einen Schub bekommen! 😊

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Naja,ist jetzt keine eigene Erfahrung, aber ich habe gelesen, dass es mit Rähmchen in Warre Beuten relativ eng werden soll.

    Aber es kann ja jeder machen wie er möchte. Am Ende ist es eh die Entscheidung von Bernd 1963

    Ich habe Rähmchen in meinen Warrébeuten.

    Das ist kein Problem. Da es die Rähmchen nur als Hoffmann gibt, braucht man aber einen guten Stockmeißel, vor allem, wenn sie so gut kitten wie meine Völker.;)

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Die Ableger bauen bei mir im 2.Jahr immer gut wenn immer Tracht da ist.

    im sechsten Jahr kommen die Ableger dann in die Grundschule? Kein Wunder, das man dann bei Warré erst bei der Volljährigkeit an eine zaghafte Honigernte denken darf.... ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Naja,ist jetzt keine eigene Erfahrung, aber ich habe gelesen, dass es mit Rähmchen in Warre Beuten relativ eng werden soll.

    Aber es kann ja jeder machen wie er möchte. Am Ende ist es eh die Entscheidung von Bernd 1963

    Ich habe Rähmchen in meinen Warrébeuten.

    Das ist kein Problem. Da es die Rähmchen nur als Hoffmann gibt, braucht man aber einen guten Stockmeißel, vor allem, wenn sie so gut kitten wie meine Völker.;)

    Bei Ökobeute bekommst du auch andere Rähmchen.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • Hallo,


    Warre ist Stabilbau, wenn Ihr Rähmchen nehmen wollt,

    dann nehmt doch auch eine entsprechende Beute.


    Die hier stehende Christ-Beute ist auch etwas ganz anderes

    als eine Rähmchenbeute.


    Der ursprüngliche, wortstarke Propagandist, des immer noch laufenden Warre Booms, imkert im übrigen seit geraumer Zeit in Dadant ...

    ... warum wohl ?


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Der ursprüngliche, wortstarke Propagandist, des immer noch laufenden Warre Booms, imkert im übrigen seit geraumer Zeit in Dadant ...

    ... warum wohl ?

    Na das weiß doch jeder, den es interessiert.

    Hat er behauptet, dass die Warrebeute für Berufsimker gedacht ist?

    Einfach mal mit dem Ursprung der Beute und ihrer Entwicklung befassen.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Warre ist Stabilbau, wenn Ihr Rähmchen nehmen wollt,

    dann nehmt doch auch eine entsprechende Beute.

    Und warum?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Warum?

    Ganz simpel weil er vom Hobby zum Berufsimker geworden ist, und da ist nichts mit Bienen halten, sondern das heißt Working Bees.


    Wobei uch nicht sicher bin, nutzt er nicht Warre noch zur Königinnenzucht statt M+?

  • Soweit ich weiß. Aber, einfach mal fragen!

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Ja, weil er so viele davon hat, und dann auch noch den riesen Aufwand betrieben hat dafür Rähmchen zu bauen. Ab diesem Moment hat die Beute aber absolut nichts mehr mit Warre zu tun, außer dem Zargenmaß.

    Andererseits ist sie aber noch großzügiger geschnitten als eine Mini Plus Beute, also eine Luxusbehausung als Begattungskästchen. Das hat er uns 2016 erklärt, und fand meine kleine Wortschöpfung Maxi Plus so treffend, das er sie jetzt auch noch gerne in seinen Vorträgen verwendet. Ich freu mich drüber...:oops:


    Wie dem auch sei, Warre ist mit Rähmchen nichts halbes und nichts ganzes, da sollte man doch gleich eine kleinere Beute als Begattungskästchen und eine größere für Wirtschaftsvölker verwenden, es sei denn man sucht die Herausforderung und will eigentlich gar keinen Honig ernten ...;)

  • Warré mit Rähmchen könnte aber ein sanfterer Einstieg in die Imkerei für denjenigen sein, der als einziger Warré-Bienenhalter im Umkreis startet. Die Antworten richten sich doch überwiegend an Bernd. Damit kann man erst mal überwiegend so arbeiten, wie man es in den Kursen lernt. Im zweiten Schritt wenn das Gefühl für Bienen da ist, kann man dann auf Stabilbau umsteigen und man muss keine zwei verschiedenen Beuten kaufen. Hätte ich besser mal so gemacht. Stabilbau gleich im ersten Jahr hat viel Lehrgeld abverlangt.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • Wenn man weiß was man werden will - Bienenhalter, Honigimker, Züchter, Berufsimker - kann man auch ein Beutensystem wählen.

    Die Entscheidung als Anfänger ist natürlich schwer.

    Aber man sollte auch nicht einfach alles nachmachen.

    Wichtig ist viel Wissen und ein guter Imkerpate!

    Bei den Immenfreunden gibt es viel Lesestoff und man kann auch Löcher in den Bauch fragen. Dann geht auch Warre als Anfänger gut.

    Die Entscheidungen muss aber jeder selber treffen.


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Hallo,

    Hat er behauptet, dass die Warrebeute für Berufsimker gedacht ist?

    Einfach mal mit dem Ursprung der Beute und ihrer Entwicklung befassen.

    Ja, er hat behauptet das es für Berufsimker passt

    und dereinst auch Alles in dieser Richtung auffindbare präsentiert.


    Und sei Dir sicher, zu dieser Zeit haben wir (fast) alles zum Thema Stabilbau recht Dicht an uns rankommen lassen. Da ich den dem Urspung gefolgt bin eben keine Warre sondern eine Christ ....


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Wie hier gleich wieder einige Schnappatmung bekommen, ist schon interessant. Man kann mit der Warré durchaus Honig ernten. Sogar so viel, dass man ihn schleudern muss;) Deshalb hab ich auch sehr schnell auf Rähmchen umgestellt. Es tat mir leid, die schönen Naturbauwaben zu zerstören.

    Die Betriebsweise nach Warré beinhaltet durchaus noch andere Aspekte außer Stabilbau. U.a. sind die Beuten sehr preisgünstig zu bauen.

    Aber es kann ja jeder nach seiner Fasson imkern.


    LG Karin

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.