29.01. NDR Killerbienen

  • Hallo Charlie,Hallo zusammen, vielen Dank für den Tipp. Habe die Sendung gesehen, fand aber, das die "afrikanisierten" im Wortteil des Berichts schlecht abgeschnitten haben. Über die gezeigten Bilder kann man wirklich nichts Negatives sagen. Die waren echt hervorragend, einmalig. Warum wurde mit so viel Polemik berichtet? Mehr Sachlichkeit hätte der Reportage besser gestanden. Allein schon das Wort "Killerbiene" ist schon Panikmache schlechthin. Bei uns sterben im Straßenverkehr jedes Jahr mehr Menschen, als die"Killerbienen" auf dem Gewissen haben, was schon schlimm genug ist. Und dann die Berichte der "Opfer". Deren total falsches Verhalten gegenüber Bienen hätte zumindest kommentiert werden sollen. Das fiel mir negativ aus. Positiv fand ich, wie oben erwähnt, die Bilder, vor allem aus den Inneren des Bienenstocks. Toll auch das über die Kap-Biene. Die interressanteste Info steckte mal wieder in einem Nebensatz verborgen. Die "Afrikanisierten" schlüpfen schon nach 18 Tagen. Da sich die Varroa bekanntlich am 20. Tag in der verdeckelten Brutzelle paart, offenbart dies die Erfolgsstrategie dieser Biene gegen die Varroa. Für den Laien unter den Zuschauern wohl eher nebensächlich, für uns aber äusserst wichtig zu wissen. Die Gefahr der Unterwanderung der "guten" Bienenvölker der amerikanischen Imker durch die "Bösen" scheint da besser in das oben von mir angeführte Konzept des Berichts zu passen. Der Schwenk nach Mexiko und das Erwähnen der guten Krankheitsresistenz zum Schluß konnten da das oben angeführte Schlechtmachen der afrikanisierten Bienen nicht Wett machen. V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.