Förderpreis Ökologischer Landbau für Demeter-Berufsimkerei

  • Eine Sternstunde für die Imkerei


    Bundesverbraucherministerin Renate Künast zeichnet Demeter-Berufsimker Günter Friedmann mit dem Förderpreis Ökologischer Landbau aus.


    Berlin, 24. Januar 2003


    In schwierigen Zeiten für die Deutsche Imkerei setzt das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) ein Zeichen, das der gesamten Imkerschaft eine besondere und positive Aufmerksamkeit schenkt. Renate Künast verlieh am Freitag, 24.1.2003 in Berlin im Rahmen der Internationalen Grünen Woche einen 1. Preis des vom Ministerium ausgelobten Förderpreis Ökologischer Landbau an Demeter-Berufsimker und Imkermeister Günter Friedmann aus Steinheim-Küpfendorf in Baden-Württemberg.


    Zur Information: Der Förderpreis Ökologischer Landbau wird seit 2001 verliehen. Noch Landwirtschaftsminister Funke hatte diesen Preis im Jahr 2000 erstmalig ausgeschrieben. Als die Wogen der BSE-Krise noch hoch schlugen, zeichnete die neu eingesetzte Bundesverbraucherministerin im Januar 2001 die ersten drei Öko-Betriebe aus für besondere Leistungen und innovative Arbeiten, die für die gesamte Landwirtschaft Vorbildcharakter haben. Auch im Jahr 2002 wurde der Preis an 3 weitere Betriebe verliehen. Die Organisation, die Ausschreibung und die Bewertung wird im Auftrag es BMVEL vom Katalyse-Institut in Köln durchgeführt (für nähere Einzelheiten über den Preis und die Preisverleihung siehe auch www.Katalyse.de/Foerderpreis).[/size]

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo Michael, hallo alle "ÖKO" Imker!


    Herzlichen Glückwunsch an Günter Friedemann!
    So ein Preis, vergeben an eine Imkerei, ist tatsächlich ein
    gutes Zeichen, daß die Bienenhaltung auch an so hoher Stelle als ökologisch wichtig wahrgenommen wird.
    Auch wenn nicht alle Imker in der Konsequenz Rückstandsfreiheit und artgerechte (wesensgemäße) Bienenhaltung vereinigen (wollen/können) wie Herr Friedemann, ist es ein großer Achtungserfolg auch für alle Imker.
    Für mich auch eine Ermutigung, weiterzumachen.



    Viele Grüße
    Erwin