Beutendeckel

  • Eine Frage zum Selbstbau der Beutendeckel,


    bisher habe ich die so gebaut:

    Massiv Holzrahmen Außenrum, 20mm PS zur Dämmung, Siebdruckplatte oben drauf

    Möchte ich nicht mehr so bauen weil diese Bauweise nicht den Biostandard entspricht und auch nicht ganz billig ist.


    Verwendet jemand Holzdämmplatten die ohne eine Siebdruckplatte oben drauf auskommen?

    Wenn ja welche?


    Kunststoffdämmung und Siebdruckplatten möchte ich vermeiden.



    Gruß Max

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)

  • Hi Max,

    als ich noch auf Zander geimkert hab, hab ich die Beuten beim Lokalen Imkereibedarfsladen gekauft, der hat die selber gebau. Reinste Möbelqualität.
    Da bestanden die Deckel aus einer Dämmplatte, die einfach in einen Holzrahmen eingefasst war. Das war irgendwas pflanzliches. Auf jeden fall kein Kunststoff.
    Die waren super stabil und sind auch wenn sie mal nass geworden sind nicht kaputt gegangen.

    Wenn Interesse besteht kann ich mal nachfragen was das für ein Zeug war, oder einen Kontakt herstellen. :)

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • DWD Agepan 16 mm, gibt es im Holzhandel.

    Hält mal Regen aus, auch über mehrere Tage. Dauerhaft aber nicht.

    Darüber lege ich Siebdruckplatten als Wetterschutz.


    Gruß Kikibee

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!

  • Für Wetterschutz:

    Ich setze einen Stülpdeckel über den Innendeckel und schraube ein nahezu flaches Blech mit Spenglerschrauben an. Bei normalen Wind braucht man dann auch keinen Stein drauflegen.

    Kann man zur weiteren Vereinfachung auch nur mit vier Brettern als Rahmen ohne Nut und Feder machen. Der Blechzuschnitt (verzinkt 0,7mm dick) ist vom Spengler und kann ohne Eckenausschnitt gebogen werden. Evtl. auch mit Kombizange. Kanten mit Sandpapier entgraten. Verzinktes Blech ist für Andere evtl. schon wieder eine zu teuere Luxuslösung, mir gefällt sie.

    Den Innendeckel mach ich mit vier Brettern als Rahmen und einer Multiplexplatte. Darin eingelegt Filz oder Holzweichfaserplatte (Pavadex Dachisolierung) aus dem Baumarkt.

  • Die Frage oben ging ja eher in die Richtung, welcher Deckel ist für Bio-Imkern erlaubt? Ist zinktes Blech erlaubt? Oder nur Edelstahl? Als Dämmung vermutlich nur Holzwolle?

    Optisch ganz nett wäre so ein Satteldach mit Holzschindeln gedeckt, hat dann so ein Alpen-Flair;)

  • Ich habe schon geschrieben:

    Holzrahmen 150mm hoch, einseitig mit Jutetuch bespannen, grobe Sägespäne einfüllen, gut hinterlüftetes Dach als Regenschutz drüber.

    Kann mit 2em Tuch auf die oberen Rähmchen ohne Folie eingesetzt werden.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Für meinen Geschmack kommt bei vielen Deckelkonstruktionen die Bauphysik zu kurz.

    Auf der Außenseite der Dämmung muss über ausreichende Belüftung sichergestellt werden, dass Kondenswasser abgeführt werden kann.

    Wer Wabenschimmel oder zu feuchten Honig hat, der sollte das mal bei seinem Deckel prüfen.

    Ich hatte früher auch mal so gerade Stülpdeckel mit außen Folie, bis die komplett vermodert waren.

    Seit mehr als zehn Jahren hab ich jetzt diese hier, und find die gut.

    Leicht, trotzdem sturmsicher und einfach gebaut.



    Propolisgitter/Netzgewebe, Weichfaserdämmung, Stülpdeckel aus Lärchenzarge mit gebogenem Sperrholzdach aus 4mm wasserfestem Kiefernbausperrholz.



    Durch die beiden Löcher ist eine Belüftung gewährleistet.

    Reicht in der Praxis (manchmal im Frühjahr gibts kurzzeitig etwas Kondenswasser, ist aber schell wieder weg..



    Gestrichen mit Leinölfarbe (Fa. Kreidezeit) und nach jahrelangem Gebrauch. Dürfte mal neu gestrichen werden, muss aber nicht...


    Biokontrolle ist zufrieden.

  • Darin eingelegt Filz oder Holzweichfaserplatte (Pavadex Dachisolierung) aus dem Baumarkt.

    Hallo, falls es jemand googeln möchte, ich meine das heißt "Pavatex". Ich habe mal ein Haus mit "Unger Diffutherm" gedämmt. Müsste das nicht auch gut geeignet sein?

  • Hallo lukashh,

    Pavatex, Ungertherm, und andere sind die Firmennamen. Offiziell sind das alles Holzweichfaserplatten. Pavatex waren halt die ersten auf dem Markt und deswegen haben die den "Tempo"- Effekt (Taschentuch = Tempo).

    Verwenden kannst du sie alle.

    Gruß Christian

  • DWD Agepan 16 mm, gibt es im Holzhandel.

    Hält mal Regen aus, auch über mehrere Tage. Dauerhaft aber nicht.

    Darüber lege ich Siebdruckplatten als Wetterschutz.


    Gruß Kikibee

    Weiterer positiver Anspekt: DWD Platten (steht für Diffusionsoffene Wand und Dachplatten) werden von den Immen nicht zerlegt und sind diffusionsoffen. :P Können also im direkten Bienenkontakt eingesetzt werden.
    Nur die Sägekanten sind etwas schlaganfällig.

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Moin zusammen,

    interessantes Thema!

    Ich habe nicht so richtig verstanden, was der Max so richtig wissen wollte... Innendeckeldämmung? Stülpdeckeldämmung? Grundsätzlicher Aufbau oder lediglich die Frage nach der Weichfaserplatte?


    Diese Weichfaserplatten gibt es in x verschiedenen Ausführungen. Ich habe welche in Stülpdeckeln (4cm) - die sind im Vergleich zum Kunststoff brockenschwer.

    Und ich habe auch welche so als Quasi-Innendeckel lose aufliegen. Diese werden zwar von den Bienen nicht direkt aufgefressen, aber derbe festpropolisiert. Dadurch reißen sie gern mal auf - nicht sehr schön.

    Die Idee mit den gewölbten Stülpdeckeln finde ich ganz smart.

    Als Regenschutz tackere ich auf alle Aussendeckel Offsetdruckplatten.


    Gruß Jörg