Allgemeines zum Thema Brot backen (OT aus anderem Thema)

  • Welche Honigsorte eignet sich am besten zum Ansetzen? Denn Waldhonig hat ja sicher andere Hefen als z. B. Rapshonig.

    Oder ist das schnuppe und ich mach mir mal wieder unnötig Gedanken :S?

    Viele Grüße

    Meike

  • Ich denke, Du machst Dir zu viele Gedanken, merops  :) Der Honig, den ich verwendet habe, war hauptsächlich ein Sommerblütenhonig.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ich habe meine ohne Honig angesetzt. Nur Mehl, Apfelwasser und Wärme, so das Rezept.

    Da Honig ja antibakteriell wirkt, dachte ich mir, das sei kontraproduktiv, obwohl in den meisten Rezepten Honig und Olivenöl drin ist :/

    Meine hat sich nach ca. 6 Stunden mehr als verdoppelt am ersten Tag.

  • Wer braucht da noch Hefe? :D


    Die fehlende Höhe kommt nur vom Verschätzen, der Topf war zu groß im Durchmesser :)

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Sehr lecker, Monika ! Rosinen oder Kirschen ?

    Meine Damen ( mittlerweile zu zweit ) dümpeln noch vor sich hin. Aber seit heute- 4. und 7. Tag - scheinen sie sich besonnen zu haben...

    Leute, man braucht viel von dem, was ich nicht so habe : Geduld ! ;)

  • Irgendwas mache ich beim Backen mit der Signora falsch. Heute hat meine selbstständig das Glas verlassen, so dass ich dachte sie sei nun wirklich reif. Aber Pustekuchen, es ist wieder ein Klumpen geworden.

    Gibt es Tricks im Umgang mit der Dame?

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker

  • Ich habe heute etwas mehr Wasser zugegeben beim Füttern. Damit scheint sie besser zurecht zu kommen. Sie hat sich damit zum ersten mal verdoppelt.

    Im Grossen und Ganzen ist der Roggensauerteig dagegen ein unkomplizierter Geselle. Die Damen sind Mimosen. ( Mein Mann würde sagen : wie im echten Leben 8o )

  • Rosinen oder Kirschen ?

    Rosinen und Cranberries. Kirschen wär aber auch mal ein Gedanke :)

    Leute, man braucht viel von dem, was ich nicht so habe : Geduld !

    ;)

    Aber Pustekuchen, es ist wieder ein Klumpen geworden.

    Wie lange hast Du den Teig gehen lassen? Da darf man nicht nach den normalen Rezepten gehen, ich lasse den Teig tatsächlich mitunter über Nacht gehen.

    Im Grossen und Ganzen ist der Roggensauerteig dagegen ein unkomplizierter Geselle. Die Damen sind Mimosen.

    Sind halt Diven :) Aber wie im richtigen Leben - wenn sie genug betüddelt werden, können sie großartiges leisen. Mit dem Alter sollen sie wohl auch unkomplizierter werden.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Ah dann ist die Gehzeit der Knackpunkt. Also behandeln wie einen Sauerteig. Ich bin nach der Anleitung von Brotbackliebe vorgegangen und hsbe am Tag vorher gefüttert und dann 50% der Teigmenge ersetzt, die Zeiten aber wie beim sehr schnellen Heferezept gelassen. Danke dir. Werde demnächst einen neuen Versuch starten.

    Im neuesten Ploetzbuch „Brotbackbuch Nr. 4 Sauerteig“ (ich musste doch den regionalen Buchhandel unterstützen, mir blieb keine Wahl *pfeif*) ist auch eine Anleitung zum Umzüchten auf „süß“, die werde ich mir auch nochmals zu Gemüte führen.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker

  • Bis auf weiteres kein Brot und keine Pizza mehr aus dem Steinbackofen. :( Allgemeines Feuerverbot ab morgen. ;(

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).